Fangverbot für Roten Thunfisch im Mittelmeer gefordert
publiziert: Montag, 17. Nov 2008 / 15:08 Uhr

Marrakesch/Madrid - Internationale Tierschutzorganisationen haben ein vorübergehendes Fangverbot für den bedrohten Roten Thunfisch im Mittelmeer gefordert. Der Bestand des beliebten und teuren Speisefisches stehe vor dem Kollaps.

Der Bestand des beliebten und teuren Speisefisches stehe vor dem Kollaps.
Der Bestand des beliebten und teuren Speisefisches stehe vor dem Kollaps.
2 Meldungen im Zusammenhang
Das betonte der WWF (World Wide Fund for Nature) am Rande einer internationalen Thunfisch-Konferenz in Marrakesch. In der marokkanischen Stadt tagen bis zum 24. November die 46 Vertragsstaaten der Kommission zum Schutz des Atlantischen Thunfischs (ICCAT), zu denen auch die EU zählt.

Die Meeresschutzorganisation Oceana plädierte für die Schaffung eines Thunfisch-Reservats im Seegebiet der Balearen, in dem die Tiere sich ungestört vermehren können. Der Ausgang der Konferenz in Marokko sei von entscheidender Bedeutung für das Überleben des Roten Thunfischs.

Wissenschaftler empfehlen seit Jahren Fangquoten von etwa 15'000 Tonnen pro Jahr. In den vergangenen Jahren sei jedoch die doppelte Menge gefangen worden, betonte Oceana. Wegen der massiven illegalen Fischerei habe der tatsächliche Fang allein im vergangenen Jahr bei etwa 60'000 Tonnen gelegen.

Nach Angaben des WWF überschreiten vor allem die Türkei, Italien, Kroatien, Libyen, Frankreich und Spanien häufig die Fangquoten. Wie die Organisation mitteilte, besteht jedoch Hoffnung, dass es in Marrakesch zu einer Wende kommt.

Mit Japan und Spanien hätten zwei der wichtigsten Länder sich für einen Fangstopp ausgesprochen. Zudem habe die EU im Juni die Fangsaison ausgesetzt, weil die europäischen Fischer ihre Quote bereits überschritten hätten.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Bär und Roter Thunfisch ... mehr lesen
Der rote Thunfisch könnte bald zu den gefährdeten Tierarten zählen.
Der WWF fordert, die Tiefsee-Fischerei einzustellen.
Hamburg - Mehr als drei Viertel der weltweiten Fischbestände sind nach Angaben der Umweltorganisation WWF bis an ihre Grenzen ausgebeutet und überfischt. Besonders gefährdet sei der ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten