Präsident lehnt ab
Farc bittet Kolumbien um Waffenruhe
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 22:12 Uhr
Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos vertraut dem Angebot nicht. (Archivbild)
Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos vertraut dem Angebot nicht. (Archivbild)

Havanna - Die kolumbianische FARC-Guerilla will gleich zu Beginn der Friedensverhandlungen mit Regierungsvertretern einen Waffenstillstand anbieten. Den Vorschlag werde die Guerilla machen, sobald beide Seiten ab dem 8. Oktober in Oslo am Verhandlungstisch sässen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte der FARC-Delegationsleiter Mauricio Jaramillo am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Havanna. «Wir haben immer Frieden gewollt», ergänzte er. Jaramillo unterstrich, dass es um eine «beiderseitige Abrüstung» gehe.

Er sprach sich zugleich dafür aus, das derzeit in den USA inhaftierte FARC-Führungsmitglied Simón Trinidad an den Friedensverhandlungen zu beteiligen. Der 62-jährige Trinidad, mit richtigem Namen Ricardo Palmera, war 2004 in Ecuador festgenommen und an die USA ausgeliefert worden.

Dort wurde er wegen Beteiligung an Planungen zur Entführung dreier US-Bürger zu 60 Jahren Gefängnis verurteilt. Der FARC-Kommandant Jaramillo fügte an, dass die Guerilla niemanden mehr verschleppe und nicht in den Drogenhandel verwickelt sei. Die Friedensverhandlungen sollen im Anschluss an Oslo in Havanna fortgesetzt werden.

Santos will keine Feuerpause

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos will den Guerillas jedoch keine Einstellung der Kampfhandlungen zugestehen. Beim letzten Versuch vor zehn Jahren, die jahrzehntelange Gewalt zwischen den Rebellen und der Regierung zu beenden, nutzte die FARC die Feuerpause zur Umstrukturierung ihrer militärischen Operationen und zum Aufbau eines milliardenschweren Drogenhandels. Die Armee werde auch während der Gespräche gegen die Rebellen vorgehen, hatte Santos angekündigt.

Die Farc führt seit 1964 einen bewaffneten Kampf gegen die Regierung. Die linksradikale Gruppe, die sich selbst als Volksarmee zur Verteidigung der Rechte der Landarbeiter bezeichnet und vor allem über den Verkauf von Kokain und Entführungen finanziert, ist durch eine seit 2002 andauernde Militäroffensive zunehmend in Bedrängnis geraten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bogotá - Mit zweitägiger Verzögerung sind die Unterhändler an den ... mehr lesen
Die Vertreter der FARC-Guerilla zu Besuch in Oslo.
Bogotá - Die kolumbianische FARC-Guerilla hat den entführten französischen Journalisten Roméo Langlois freigelassen. Mitglieder der linksgerichteten «Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens» (FARC) übergaben den Korrespondenten des Fernsehsenders France24 am Mittwoch an Vertreter des Internationalen Roten Kreuzes und der französischen Regierung. mehr lesen 
Bogotá - Sechs Militärs und drei Rebellen sind bei einem Angriff der FARC-Guerilla im Nordwesten Kolumbiens umgekommen. In ersten Medienmeldungen war von sieben getöteten Soldaten berichtet worden. mehr lesen 
Bogotá - In dem seit fast 40 Jahren andauernden Bürgerkrieg in Kolumbien ist ein von den ultrarechten Paramilitärs verkündeter Waffenstillstand in Kraft getreten. mehr lesen 
Keines der Bilder stammt offenbar aus dem berüchtigten irakischen ...
198 Bilder des Grauens  Washington - Das Pentagon hat eine kleine Auswahl an Fotos misshandelter Gefangener im Irak und Afghanistan veröffentlicht. Das US-Verteidigungsministerium publizierte am Freitag 198 Bilder, die Nahaufnahmen von Schnitten, Hämatomen, Schwellungen und anderen kleinen Wunden zeigen. 
Einige der Fotos hatten bereits 2004 für weltweite Empörung gesorgt.
Pentagon will Misshandlungsfotos freigeben Washington - Nach zwölfjährigem Streit will das Pentagon nun offenbar Misshandlungsfotos aus Gefängnissen der US-Armee im Irak ... 1
Extremisten orientieren sich neu  Washington - Der US-Onlinedienst Twitter hat nach eigenen Angaben seit Mitte 2015 rund 125'000 ...  
Twitter arbeite eng mit den Strafverfolgungsbehörden und der Justiz zusammen.
Twitter wird gebüsst.
Behörde verhängt Geldstrafe gegen Twitter Istanbul - Die türkische Behörde für Informationstechnologie (BTK) hat erstmals eine Geldstrafe gegen den ...
Chat-App Telegram lässt User IS-Mitglieder melden Berlin - Mit der neuen «Melde»-Funktion liefert die unter Anhängern des sogenannten Islamischen ...
Bei Telegram wurden bereits 78 IS Kanäle gesperrt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1663
    Sag ich doch: Wer selbst bei einfachen Fragen schon nicht weiter weiss, der hält alle ... heute 19:06
  • scharlui aus Visp 4
    Dieter Thomas Heck MIT DIESEM ARTIKEL ÜBERTRIFFT DIE PROFESSORAL LEGITIMIERTE BERNER ... heute 17:35
  • Midas aus Dubai 3753
    Ich frage mich schon Ich frage mich schon in welcher Pipi-Langstrumpf-Welt Sie leben! ... gestern 06:27
  • Midas aus Dubai 3753
    Informieren Sie sich Ist nicht mein Fehler, wenn Sie sich nicht informieren. Die ... gestern 06:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1663
    Mama mia! Zwei! 2! ZWEI Dschihadisten und und das ist Chaos total! Die hätten ... gestern 03:41
  • Midas aus Dubai 3753
    Chaos total Wahrscheinlich habe die Deppen auch geklatscht, als der Pariser ... Do, 04.02.16 23:37
  • Midas aus Dubai 3753
    Vom Blödmann Der Blödmann schreibt Ihnen, dass eine Machtpolitik der Nato und der ... Do, 04.02.16 23:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1663
    Die Ukrainer sind die Bauernopfer! Putins Russland hat ein BIP nicht grösser als Italien, dafür mehr Volk ... Do, 04.02.16 17:01
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 1°C 7°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 1°C 9°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 10°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 6°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten