Farc bittet Kolumbien um Waffenruhe
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 22:12 Uhr
Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos vertraut dem Angebot nicht. (Archivbild)
Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos vertraut dem Angebot nicht. (Archivbild)

Havanna - Die kolumbianische FARC-Guerilla will gleich zu Beginn der Friedensverhandlungen mit Regierungsvertretern einen Waffenstillstand anbieten. Den Vorschlag werde die Guerilla machen, sobald beide Seiten ab dem 8. Oktober in Oslo am Verhandlungstisch sässen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte der FARC-Delegationsleiter Mauricio Jaramillo am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Havanna. «Wir haben immer Frieden gewollt», ergänzte er. Jaramillo unterstrich, dass es um eine «beiderseitige Abrüstung» gehe.

Er sprach sich zugleich dafür aus, das derzeit in den USA inhaftierte FARC-Führungsmitglied Simón Trinidad an den Friedensverhandlungen zu beteiligen. Der 62-jährige Trinidad, mit richtigem Namen Ricardo Palmera, war 2004 in Ecuador festgenommen und an die USA ausgeliefert worden.

Dort wurde er wegen Beteiligung an Planungen zur Entführung dreier US-Bürger zu 60 Jahren Gefängnis verurteilt. Der FARC-Kommandant Jaramillo fügte an, dass die Guerilla niemanden mehr verschleppe und nicht in den Drogenhandel verwickelt sei. Die Friedensverhandlungen sollen im Anschluss an Oslo in Havanna fortgesetzt werden.

Santos will keine Feuerpause

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos will den Guerillas jedoch keine Einstellung der Kampfhandlungen zugestehen. Beim letzten Versuch vor zehn Jahren, die jahrzehntelange Gewalt zwischen den Rebellen und der Regierung zu beenden, nutzte die FARC die Feuerpause zur Umstrukturierung ihrer militärischen Operationen und zum Aufbau eines milliardenschweren Drogenhandels. Die Armee werde auch während der Gespräche gegen die Rebellen vorgehen, hatte Santos angekündigt.

Die Farc führt seit 1964 einen bewaffneten Kampf gegen die Regierung. Die linksradikale Gruppe, die sich selbst als Volksarmee zur Verteidigung der Rechte der Landarbeiter bezeichnet und vor allem über den Verkauf von Kokain und Entführungen finanziert, ist durch eine seit 2002 andauernde Militäroffensive zunehmend in Bedrängnis geraten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bogotá - Mit zweitägiger Verzögerung sind die Unterhändler an den ... mehr lesen
Die Vertreter der FARC-Guerilla zu Besuch in Oslo.
Bogotá - Die kolumbianische FARC-Guerilla hat den entführten französischen Journalisten Roméo Langlois freigelassen. Mitglieder der linksgerichteten «Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens» (FARC) übergaben den Korrespondenten des Fernsehsenders France24 am Mittwoch an Vertreter des Internationalen Roten Kreuzes und der französischen Regierung. mehr lesen 
Bogotá - Sechs Militärs und drei Rebellen sind bei einem Angriff der FARC-Guerilla im Nordwesten Kolumbiens umgekommen. In ersten Medienmeldungen war von sieben getöteten Soldaten berichtet worden. mehr lesen 
Bogotá - In dem seit fast 40 Jahren andauernden Bürgerkrieg in Kolumbien ist ein von den ultrarechten Paramilitärs verkündeter Waffenstillstand in Kraft getreten. mehr lesen 
Jet der ukrainischen Armee, Typ SU-27 (Symbolbild)
Jet der ukrainischen Armee, Typ SU-27 ...
Ukraine  Kiew - Die Raketen, mit denen am Mittwoch über dem Osten der Ukraine zwei ukrainische Kampfflugzeuge abgeschossen wurden, sind nach Angaben der Regierung in Kiew von russischem Territorium aus abgefeuert worden. 1
Swiss-Piloten fordern das Umfliegen von Konfliktgebieten Bern - Nach dem Absturz des malaysischen Passagierflugzeuges in ...
Laut Russland flog ukrainischer Kampfjet auf Boeing zu Moskau - Vor dem Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs in der ...
Dringliche Konferenz in der Schweiz geplant  Genf - Der UNO-Menschenrechtsrat hat im scharfen Ton die «systematische und schwere Verletzung» von internationalen ... 1
Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay.
Swiss und Lufthansa setzen Israel-Flüge weiter aus Kairo - Die Kämpfe im Gazastreifen gehen trotz aller diplomatischen Bemühungen um eine Waffenruhe mit ...
Viele Airlines strichen den Fug über Tel Aviv
Über 600 Tote: Gaza-Offensive immer blutiger Kairo - Zwei Wochen nach Beginn der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen werden angesichts ...
Operation Protective Edge ist die blutigste seit Jahren
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 15°C 22°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 16°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten