Kolumbianische Friedensgespräche in Havanna
Farc verkünden einseitige Waffenruhe in Kolumbien
publiziert: Montag, 19. Nov 2012 / 20:48 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Nov 2012 / 21:08 Uhr
Die Farc sind mit rund 9000 Kämpfern die grösste und älteste Guerilla Südamerikas.
Die Farc sind mit rund 9000 Kämpfern die grösste und älteste Guerilla Südamerikas.

Havanna - In Havanna sind die Delegationen der Farc-Rebellen und der kolumbianischen Regierung zusammengekommen, um über eine Beilegung des fast 50 Jahre andauernden Konfliktes in ihrem Land zu sprechen. Die Farc-Rebellen wollen für zwei Monate die Waffen schweigen lassen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Chefunterhändler der linksgerichteten Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (Farc), Luciano Marin, kündigte die einseitige Waffenruhe zu Beginn der Gespräche an. Die Rebellen würden vom 20. November bis zum 20. Januar 2013 alle militärischen Aktionen einstellen, sagte Marin.

Die Delegation der kolumbianischen Regierung traf in Havanna ein, ohne eine Erklärung abzugeben. Die kolumbianische Regierung hat es bisher abgelehnt, mit den Farc über einen Waffenstillstand zu sprechen. Auch während des Gesprächsprozesses hatte das Blutvergiessen in Kolumbien unvermindert angehalten. Dutzende Menschen wurden in den vergangenen Wochen getötet.

Die Farc sind mit rund 9000 Kämpfern die grösste und älteste Guerilla Südamerikas. Seit 1964 bekämpfen sie den Staat. In dem Konflikt wurden nach Schätzungen aus Bogota bislang 600'000 Menschen getötet. Nach Angaben der UNO wurden ausserdem vier Millionen Menschen vertrieben.

Vierter Versuch seit 1984

Der bislang letzte Friedensprozess war im Februar 2002 gescheitert. Der neue Friedensprozess ist der vierte Versuch seit 1984, den Konflikt zu beenden. Es ist die zweite Runde der Friedensgespräche zwischen den Konfliktparteien, die im Oktober dieses Jahres in der norwegischen Hauptstadt Oslo begonnen hatten.

Fünf Themen stehen bei den Verhandlungen im Mittelpunkt: Landreformen, die politische Integration der Guerilla, der Kampf gegen Drogenanbau und Drogenschmuggel, Entwaffnung sowie Entschädigung für die Opfer.

Die Gespräche in Kubas Hauptstadt Havanna hätten eigentlich bereits am vergangenen Donnerstag beginnen sollen. Der Aufschub erfolgte, weil vor allem die Forderung der Farc nach mehr Bürgerbeteiligung noch ungeklärt war.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Guerilla führt derzeit Friedensverhandlungen mit der kolumbianischen Regierung.
Havanna - Die kolumbianischen FARC-Rebellen haben die Regierung aufgefordert, mehrere Millionen Hektar Land für Bauern zur Verfügung zu stellen. Damit würde die Regierung ihrer Pflicht ... mehr lesen
Bogotá - Die kolumbianische Farc-Guerilla hat die Freilassung von zwei Polizisten und eines Soldaten angeboten. Die Rebellen erklärten sich bereit, die Uniformierten an das Internationale Rote Kreuz zu übergeben, heisst es in einer am Samstag auf ihrer Webseite veröffentlichten Mitteilung. mehr lesen 
Bogotá - Die kolumbianischen ... mehr lesen
Kolumbien will Waffenruhe der Rebellen nicht anerkennen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten