Einsatz und Wille
Fasel will bald neue Olympia-Kandidatur
publiziert: Samstag, 9. Mrz 2013 / 12:50 Uhr
René Fasel will die Olympia in die Schweiz holen. (Archivbild)
René Fasel will die Olympia in die Schweiz holen. (Archivbild)

Bern - Für IOK-Exekutivmitglied René Fasel sind Olympische Winterspiele in der Schweiz trotz dem Nein in Graubünden nicht generell vom Tisch. Ginge es nach ihm, sollte schon morgen wieder eine Kandidatur starten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Eine Schweizer Kandidatur mit kleinen Austragungsorten und bestehender Infrastruktur würde eine gute Gegenalternative zu olympischen Grossprojekten wie etwa in Russland (Sotschi 2014) oder in China (Peking 2008) bieten, sagte er in einem Interview mit «Bund» und «Tages-Anzeiger».

Niemand im Internationalen Olympischen Komitee (IOK) wolle Gigantismus, erklärte der Freiburger in der Samstagsausgabe der beiden Zeitungen.

Da im Vorfeld der Bündner Kandidatur für die Winterspiele 2022 vor allem um deren Finanzierung debattiert wurde, bringt Fasel eine neue Idee ins Spiel: «Vielleicht müsste der Bund 3 Milliarden Franken für Olympische Winterspiele einsetzen und fragen, wer interessiert ist.» Angesichts eines jährlichen Bruttoinlandprodukts von nahezu 600 Milliarden Franken könne sich die Schweiz das durchaus leisten.

«Auch im Sport Korruption»

Zum Thema Bestechungsgelder sagte er als Mitglied des 15-köpfigen IOK-Exekutivkomitees und Präsident des Internationalen Eishockeyverbands: «Sicher gibt es auch im Sport Korruption, wo gibt es die nicht?» Er sei jedoch überzeugt davon, dass man «die Spiele nicht kaufen kann». Er selbst habe noch nie von einem Veranstalter Geschenke bekommen und folglich auch nie welche angenommen.

Einer Nachfolge des Belgiers Jacques Rogge als IOK-Präsident zeigte sich Fasel nicht gänzlich abgeneigt. Falls Denis Oswald, der Schweizer Präsident des internationalen Ruderverbands, auf eine Kandidatur verzichte, dann würde er es «sich überlegen», erklärte der 63-Jährige. Rogge ist seit 2001 Präsident des in Lausanne beheimateten IOK. Seine zweite und letzte Amtszeit endet am 10. September dieses Jahres.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oslo bewirbt sich für die Olympischen Winterspiele 2022.
Oslo hat als erster Bewerber seine ... mehr lesen
Gemeinsam wollen sich Polen und ... mehr lesen
Gemeinsamer Plan der Osteuropäer.
Ueli Maurer: «Wir sind offenbar nicht mehr für grössere Projekte zu haben.»
Bern - Nach dem Nein des Bündner Stimmvolkes zu einer Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2022 ist Sportminister Ueli Maurer überzeugt: «Der Zug für solche ... mehr lesen 3
Chur - Der Traum von Olympischen Winterspielen in Graubünden im Jahr ... mehr lesen 10
Der Kanton Graubünden hat entschieden: Keine Olympischen Spiele in der Schweiz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping ... mehr lesen  
Russland steht unter Druck. (Archivbild)
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten