Fast 100 000 Mann im Einsatz
publiziert: Donnerstag, 5. Okt 2006 / 08:29 Uhr

New York - Die UNO hat derzeit mit 93 000 Mann weltweit so viele Friedenskräfte im Einsatz wie noch nie.

«Kann sich die UNO auf so viele unterschiedliche Themen konzentrieren?»
«Kann sich die UNO auf so viele unterschiedliche Themen konzentrieren?»
1 Meldung im Zusammenhang
Wie die UNO bekannt gab, sind darunter derzeit fast 70 000 Soldaten.

Innerhalb eines Jahres könne die Anzahl der Einsatzkräfte auf 140 000 Mann steigen, sagte der für Friedensmissionen zuständige Unter- Generalsekretär Jean-Marie Guehenno vor den Medien.

Das anteilig meiste Personal bei den weltweit 18 Einsätzen hat die UNO mit 21 000 Mann derzeit im Kongo stationiert. Das zweitgrösste Kontingent ist mit 17 000 Kräften in Äthiopien und Eritrea im Einsatz.

Weitere Aufstockungen geplant

Guehenno äusserte sich besorgt über eine Überbeanspruchung der UNO. «Wie kann die internationale Gemeinschaft sich auf einmal auf so viele unterschiedliche Themen konzentrieren?», fragte der hochrangige UNO-Mitarbeiter.

Derzeit stocken die UNO die Zahl ihrer Kräfte im Libanon von gut 3400 auf über 11 000 auf. Von der Zustimmung der sudanesischen Regierung hängt ab, ob die UNO - wie vom Sicherheitsrat beschlossen - mit über 27 000 Mann die Tötungen und Vertreibungen in der Krisenregion Darfur stoppen kann.

Das Budget für Friedenseinsätze bis Mitte 2007 ist auf 4,75 Milliarden Dollar angewachsen und und könnte Schätzungen zufolge sechs Milliarden Dollar erreichen. Die Mitgliedstaaten stellen der UNO für Friedensmissionen Soldaten, Polizisten und Zivilkräfte zur Verfügung.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Khartum - Die sudanesische Armee ... mehr lesen
Jan Pronks Präsenz und seine Reisen im Sudan seien «eine militärische Bedrohung».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten