Offizielle Waffenruhe
Fast 1000 Tote trotz Waffenruhe: Ostukraine
publiziert: Donnerstag, 20. Nov 2014 / 06:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Nov 2014 / 11:47 Uhr
Die Schüsse werden nicht weniger. (Symbolbild)
Die Schüsse werden nicht weniger. (Symbolbild)

Kiew - Seit Ausrufung des Waffenstillstands in der Ostukraine sind dort laut der UNO fast 1000 Menschen getötet worden. «Respektiert wird die Waffenruhe bestenfalls sporadisch», sagte der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Prinz Said Raad al-Hussein, am Donnerstag in Genf.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach seinen Angaben kamen seit dem Beginn der am 5. September vereinbarten Feuerpause bis zum 18. November 957 Menschen ums Leben - 838 Männer und 119 Frauen. Insgesamt seien in dem Konflikt seit Mitte April 4317 Menschen getötet und 9921 verwundet worden.

«In den ersten acht Wochen des Waffenstillstands sind bei immer neuen Kämpfen sowie Bombardierungen im Tagesdurchschnitt 13 Menschen getötet worden», erklärte der UNO-Hochkommissar.

Zudem sei die Zahl der dadurch vertriebenen Menschen seit Mitte September von rund 276'000 dramatisch auf nunmehr 467'000 angestiegen. «Alle Seiten müssen weit ernsthaftere Anstrengungen unternehmen, um diese langwierige Krise friedlich und in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht zu überwinden.»

Vorwürfe gegen Russland

Russland wird in dem am selben Tag vorgelegten siebten Bericht der UNO-Beobachter in der Ukraine erneut eine militärische Einmischung in den Konflikte vorgehalten.

«Die Menschenrechtslage im Osten der Ukraine wird weiterhin dadurch erschwert, dass es eine grosse Zahl hoch entwickelter Waffen sowie ausländischer Kämpfer gibt, einschliesslich Soldaten der Russischen Föderation», heisst es im Bericht der 35 UNO-Beobachter. Er bezieht sich auf den Zeitraum 17. September bis 31. Oktober.

Darin werden auch «anhaltende schwere Verletzungen durch bewaffnete Gruppen» beklagt. Dazu gehörten «Folter, willkürliche Inhaftierungen, Hinrichtungen im Schnellverfahren, Zwangsarbeit, sexuelle Gewalt sowie die Zerstörung oder illegale Beschlagnahme von Grundeigentum».

In von pro-russischen Rebellen gehaltenen Gebieten seien inzwischen Tausende Menschen vermisst. Immer wieder würden provisorische Gräber mit notdürftig verscharrten Leichen entdeckt.

Die UNO-Beobachter sprechen sich in ihrem Bericht für die strafrechtliche Verfolgung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der Ostukraine aus: «Verantwortlichkeit und ein Ende der Straflosigkeit sind die wichtigsten Voraussetzungen für die Sicherung von Frieden, Versöhnung und Wiederaufbau.»

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Kiew - Bei den Gefechten ... mehr lesen
Die Kämpfe in der Ostukraine fordern tausende Menschenleben.
Kiew - OSZE-Mitarbeiter sind im ... mehr lesen 1
Keine Ruhe in der Ukraine. (Symbolbild)
Washington - Russlands Aussenminister Sergej Lawrow hat dem Westen vorgeworfen, mit den im Zuge der Ukraine-Krise verhängten Sanktionen einen «Regimewechsel» in Russland ... mehr lesen
Kiew - Ein Jahr nach Beginn der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die...
Ukraine wurde 20 Jahre lang sehr schlecht regiert. In wenigen Monaten lassen sich in diesem Staat keine Wunder vollbringen. Der Weg zu Rechtsstaat und fester Demokratie wird einige Jahre brauchen. Aber die Ukraine könnte jetzt auf gutem Weg dazu sein.
Wie aber sieht es zukünftig mit Russland, Weissrussland, Kasachstan etc. aus? Die Despotie nimmt dort sichtlich zu. Auf der Krim wurden die Tataren bereits ihrer Rechte beraubt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten