Fast 1000 Tote und Vermisste
publiziert: Donnerstag, 2. Dez 2004 / 19:46 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Dez 2004 / 21:27 Uhr

Real - Mit fast 1000 Toten und Vermissten nach dem Tropensturm Winnie und einem neuen, noch heftigeren Taifun hat sich die Lage auf den Philippinen dramatisch verschärft. Rund 170 000 Menschen sind von den Unwettern betroffen.

Die Menschen bereiten sich bereits auf ein neues Unwetter vor.
Die Menschen bereiten sich bereits auf ein neues Unwetter vor.
5 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt seien in drei Küstenstädten der Provinz Quezon mehr als 1000 Menschen getötet worden oder würden vermisst, sagte ein Militärsprecher.

Viele versuchten, sich in höher gelegene Gebiete vor den Fluten zu retten. Schulen und Regierungsbüros blieben geschlossen, Flüge wurden gestrichen. Die Regierung bat um internationale Hilfe.

Allein in der am stärksten betroffenen Küstenstadt Real auf der bevölkerungsreichen Insel Luzon stieg die Zahl der Toten nach Angaben von Rettungskräften auf über 300, rund 150 wurden vermisst. Infolge des Tropensturms war es in weiten Teilen der Insel zu schweren Überschwemmungen und Erdrutschen gekommen.

Verhinderung von Seuchen

Gesundheitsminister Manuel Dayrit forderte die am schlimmsten betroffenen Gemeinden dazu auf, Leichen so schnell wie möglich zu beerdigen. Damit sollen Seuchen verhindert werden.

Präsidentin Gloria Arroyo brach einen Besuch in Real wegen zunehmender Windstärke und Regenfälle ab, nachdem sie dort Hilfsgüter an Bewohner ausgeteilt hatte.

Das Militär stellte gemäss eigenen Angaben den Rettungskräften ein Drittel seiner Helikopter und Flugzeuge zur Verfügung. Soldatentrupps durchstreiften den Nordosten von Luzon zu Fuss, um weitere mögliche Leichen zu bergen und Nahrungsmittel- und Hilfspakete auszuteilen.

Nächster Taifun

Während die Rettungsarbeiten angesichts schwieriger Bedingungen schleppend verlaufen, bereiten sich die Menschen bereits auf ein neues Unwetter vor. Der Taifun Nanmadol traf mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 225 Kilometern pro Stunde auf die östliche Insel Catanduanes. Mindestens ein Mensch kam ums Leben.

Nach Angaben des Roten Kreuzes suchten rund 1500 Menschen Schutz in Notunterkünften. Der heftige Wind riss zahlreiche Strommasten um. Der Schiffsverkehr wurde vorsorglich eingestellt. Tausende von Menschen sassen fest.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Nach den tagelangen, verheerenden Unwettern auf den Philippinen ist die ... mehr lesen
400 Personen werden noch vermisst. (Archiv)
Manila - Auf den Philippinen sind möglicherweise bis zu 900 Personen nach heftigen ... mehr lesen
Ein neuer Sturm behindert die Rettungsarbeiten.
Dem verheerenden Sturm am Dienstag folgte eine weiterer Taifun.
Manila - Nach den verheerenden ... mehr lesen
Manila - Zwei Tage nach dem schweren Tropensturm auf den Philippinen ist die Zahl der Todesopfer auf über 400 gestiegen. Unterdessen näherte sich ein weiterer Taifun den Philippinen, der am Donnerstag Land erreichen sollte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
Basel -1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
St. Gallen 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 1°C 1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Genf 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer bewölkt, etwas Regen
Lugano 4°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten