Syrien
Fast 4000 Personen profitierten von erleichterten Visabestimmungen
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 16:20 Uhr
Wegen erleichterten Visabestimmungen gab es grossen Ansturm - Tausende hatten die Hoffnung in der Schweiz Schutz zu finden.
Wegen erleichterten Visabestimmungen gab es grossen Ansturm - Tausende hatten die Hoffnung in der Schweiz Schutz zu finden.

Bern - Für Familienangehörige von in der Schweiz lebenden Syrerinnen und Syrern galten letzten Herbst während einiger Wochen erleichterte Visabestimmungen. Fast 4000 Personen haben nach Angaben des Bundesrats davon Gebrauch gemacht und sind in die Schweiz eingereist.

3 Meldungen im Zusammenhang
Es war ein Entscheid mit weit reichenden Folgen für das Leben vieler Menschen, den Justizministerin Simonetta Sommaruga im September 2013 fällte: Sie wies die Schweizer Vertretungen in der Türkei, im Libanon, in Ägypten oder Jordanien an, Ehegatten und Kindern von in der Schweiz lebenden Syrerinnen und Syrer, deren Eltern, Grosseltern, Enkelkindern sowie Geschwistern und deren Ehegatten und Kindern Visa für die Einreise in die Schweiz auszustellen.

Dabei musste das Verwandtschaftsverhältnis lediglich glaubhaft gemacht werden. Zudem mussten die in die Schweiz einreisenden Syrerinnen und Syrer nicht wie üblich belegen können, dass sie über genügend Geld verfügen, um ihren Aufenthalt in der Schweiz zu finanzieren. Damals lebten rund 1600 Syrerinnen und Syrer in der Schweiz.

Suche nach Schutz in der Schweiz

Wegen des grossen Ansturms wurden die Visaerleichterungen knapp drei Monate später wieder aufgehoben. Bis dahin waren 700 Syrerinnen und Syrer in die Schweiz eingereist. Tausende hatten sich in der Hoffnung, in der Schweiz Schutz zu finden, zur Flucht entschieden und bei einer Schweizer Auslandvertretung ein Visumsgesuch eingereicht.

Per Ende September dieses Jahres sind insgesamt 3849 syrische Staatsangehörige zu ihren Verwandten in die Schweiz eingereist. Das schreibt der Bundesrat in der am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine Interpellation der Grünen Fraktion. Dass sie nach Ablauf des Visums wieder ausreisen, war nie vorgesehen.

Zweitgrösste Flüchtlingsgruppe

Dies schlägt sich in den aktuellen Asylstatistiken nieder. Die Syrer stellen inzwischen die zweitgrösste Flüchtlingsgruppe; seit September 2013 hat sich die Zahl der Personen im Asylprozess von rund 3000 auf 6750 mehr als verdoppelt.

Geradezu bescheiden nehmen sich dagegen die 137 Kontingentsflüchtlinge aus, die bis Ende September in die Schweiz einreisen konnten. Der Bundesrat hatte letztes Jahr beschlossen, im Rahmen eines Pilotprojekts insgesamt 500 besonders verletzliche Personen aufzunehmen. Nun will er prüfen, ob angesichts des anhaltenden Konflikts deutlich grössere Flüchtlingsgruppen in der Schweiz aufgenommen werden können.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrätin Sommaruga nimmt die Zahl von 850 Visa für Angehörige von in ... mehr lesen 1
Bundesrätin Simonetta Sommaruga
Mit dem Familiennachzug wird das verfassungsmässige Recht auf Familienleben gewährleistet.
Bern - Angesichts der humanitären Tragödie in Syrien hat Justizministerin Simonetta Sommaruga Anfang September die Regeln für die Visaerteilung gelockert. Nach etwas über einem Monat haben ... mehr lesen 1
Bern - Unter Beifall von Politik und Öffentlichkeit hat der Bundesrat vergangene ... mehr lesen 1
Syrische Grossfamilien mit einem Dutzend Mitgliedern sind die Regel. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten