Von Google entdeckt
Fast 800'000 infizierte Webseiten pro Jahr
publiziert: Freitag, 22. Apr 2016 / 13:46 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Apr 2016 / 14:16 Uhr
Knapp ein Achtel der bereinigten Seiten wird innerhalb von nur 30 Tagen erneut von Angreifern kompromittiert, so die Studie.
Knapp ein Achtel der bereinigten Seiten wird innerhalb von nur 30 Tagen erneut von Angreifern kompromittiert, so die Studie.

Web-User surfen gefährlich. Denn einer aktuellen Studie zufolge hat Google in einem Zeitraum von einem Jahr 760'935 Webseiten entdeckt, die von Hackern kompromittiert wurden und Nutzern daher Schadsoftware oder Betrügereien auftischen.

3 Meldungen im Zusammenhang

Ein Problem ist, dass die Betreiber solcher Seiten oft lange nicht auf die Infektion reagieren. Um dem entgegenzuwirken, will Google verstärkt auf Benachrichtigungen an die jeweiligen Webmaster setzen - inklusive Tipps, wie eine kompromittierte Seite zu reinigen ist.

Unsafe Browsing

Googles Browser Chrome warnt Nutzer dank «Safe Browsing» vor wahrscheinlich verseuchten Seiten. Das ist auch bitter nötig. Denn der gemeinsam mit der University of California, Berkeley durchgeführten Studie zufolge wurden im Zeitraum von Juli 2014 bis Juni 2015 jede Woche rund 16'500 Webseiten von Angreifern so manipuliert, dass sie nachher Unerwünschtes auftischen - entweder schädliche Drive-by-Downloads oder Betrugsversuche. Eine einmal verseuchte Webseite bleibt das oft lange oder gar dauerhaft. Doch per E-Mail an den jeweiligen Verantwortlichen kann Google da einiges bewegen, so die Studie.

«Wenn Google in kritischen Momenten wie Sicherheitsverletzungen direkt mit Webmastern zusammenarbeitet, können wir 75 Prozent der Webmaster helfen, ihre Inhalte wieder sicher zu machen», schreiben die Forscher Kurt Thomas und Yuan Niu im Google Research Blog. Wenn dagegen nur Browser- beziehungsweise Such-Warnhinweise auf die Infektion aufmerksam machen, führt das nur bei 54 bzw. 43 Prozent der Seiten zu einer Bereinigung. Mit E-Mail-Dialog dauert die Säuberung im Schnitt auch nur drei Tage. «Das bedeutet ein besseres Erlebnis für Webmaster und ihr Publikum.»

Wenig Wissen, viel Rückfall

Wenn Webmaster von einer Infektion erfahren, bringt das oft wenig. «Ihnen kann die Security-Expertise fehlen, um nötige Schritte zu setzen und das Problem an der Wurzel anzupacken», so die Forscher. Daher will Google in Zukunft die Kommunikation mit betroffenen Webmastern verbessern. Sinnvoll ist den Forschern zufolge beispielsweise, bei E-Mail-Benachrichtigungen zu Problemen auch gleich Tipps zur Bereinigung verseuchter Seiten schicken.

Das könnte auch dazu beitragen, dass in Zukunft Korrekturen öfter richtig gemacht werden. Denn bisher gelingt es Webmastern, die eine verseuchte Seite säubern, oft nicht, diese auch gegen neue Angriffe zu sichern. Knapp ein Achtel der bereinigten Seiten wird daher innerhalb von nur 30 Tagen erneut von Angreifern kompromittiert, so die Studie.

(arc/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Vorsicht bei Webseiten mit ... mehr lesen
Die Daten der Nutzer können vielfältig ausgenutzt werden.
Ein verseuchtes Netzwerk macht «20 Minuten» sorgen.
Zürich - Die Website von «20 ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die richtigen User ansprechen.
Die richtigen User ansprechen.
Im Rahmen der Internet-Werbung gibt es einige Möglichkeiten, auf die zurückgegriffen werden kann. Dazu gehört auch das Angebot von AdWords. mehr lesen 
Die Schweiz war in Europa immer schon ein Vorreiter was die Nutzung von SEO Marketing für unternehmerische Zwecke betrifft. mehr lesen  
Wertvoller Erfahrungsschatz für europäische Unternehmen.
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in ... mehr lesen  
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen ... mehr lesen  
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten