Fast ein Drittel mehr falsche Euro-Scheine in Deutschland
publiziert: Montag, 11. Jan 2010 / 16:08 Uhr

Frankfurt - In Deutschland ist wieder mehr Falschgeld im Umlauf. Die Deutsche Bundesbank registrierte im vergangenen Jahr rund 52'500 falsche Euro-Geldscheine - ein Plus von 28 Prozent im Vergleich zu 2008.

Bei den Fälschern geht der Trend zu kleineren Scheinen: Am häufigsten wurden 50-Euro-Noten gefälscht.
Bei den Fälschern geht der Trend zu kleineren Scheinen: Am häufigsten wurden 50-Euro-Noten gefälscht.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
5 Meldungen im Zusammenhang
Damit kamen auf 10'000 Einwohner sechs gefälschte Scheine. Deutschland liegt mit diesen Zahlen nach Angaben der Deutschen Bundesbank aber weit unter dem Durchschnitt im Euroraum.

Durch die falschen Banknoten entstand im vergangenen Jahr ein Schaden von 3,1 Millionen Euro. Das sind 400'000 Euro weniger als 2008 und so wenig wie noch nie seit der Einführung der Euro-Banknoten Anfang 2002.

Kleinere Scheine im Trend

Der Rückgang sei darauf zurückzuführen, dass Fälscher inzwischen vermehrt Scheine mit geringerem Wert, also vor allem 20- und 50-Euro-Scheine, in Umlauf brächten, hiess es. Am häufigsten wurden 50-Euro-Noten gefälscht. Zudem könnten Geschäftsbanken und der Handel falsche Banknoten immer besser und schneller erkennen.

Auch Kleingeld wurde 2009 weniger gefälscht: Die Deutsche Bundesbank registrierte etwa 78'500 falsche Münzen. Im Jahr zuvor waren es noch etwa 80'000. Gefälscht wurden den Angaben zufolge 50 Cent, ein und zwei Euro Stücke.

Anstieg von acht Prozent

Im gesamten Euroraum zog die Europäische Zentralbank (EZB) in der zweiten Jahreshälfte des vergangenen Jahres 447'000 gefälschte Geldscheine aus dem Verkehr. Das sei ein Anstieg von acht Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2009, teilte die EZB mit.

Der Anteil der Fälschungen ist jedoch relativ gering: Durchschnittlich sind in den 16 Euro-Ländern knapp 13 Milliarden echte Banknoten im Umlauf.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Falschgeld im Portemonnaie ist selten. Zwar gelingt es kriminellen Banden immer wieder, Blüten in Umlauf zu bringen, ... mehr lesen
2011 wurden in der Schweiz etwa 3700 falsche Banknoten beschlagnahmt, wie dem Geschäftsbericht der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zu entnehmen ist.
Prag/Bratislava - Billiges Spassgeld mit einem 1000-Euro-Aufdruck hat ein Tscheche erfolgreich gegen jede Menge echtes Geld umgetauscht. Auf dem Schein waren eigenwillige Bildmotive zu sehen: nackte Frauen in erotischen Posen. mehr lesen 
Der Notenumlauf im Jahresdurchschnitt betrug 47,1 Mrd. Franken.
Bern - Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz rund 4400 falsche ... mehr lesen
Tallinn - Estland hat den Euro - und nun auch die ersten Fälschungen. Kriminelle machten sich laut Medienberichten die Unvertrautheit ... mehr lesen
In Tallinn sind gefälschte Zwanzig- und Fünfzig-Euro-Scheine im Umlauf. (Symbolbild)
Der frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin.
Berlin - Thilo Sarrazin, Vorstandsmitglied der deutschen Bundesbank, sorgt in Deutschland weiter für Empörung. Seine ... mehr lesen 12
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
An der Aktion waren sieben Dutzend Grenzwächter und Polizisten beteiligt.
An der Aktion waren sieben Dutzend Grenzwächter und Polizisten ...
Grosskontrolle der Polizei  Schwyz - Bei einer gross angelegten Kontrolle gegen Einbrecher auf Autobahnen, Hauptstrassen und Bahnhöfen in der Deutschschweiz sind in den letzten zwei Nächten zehn Personen festgenommen worden. Unter ihnen sind sechs mutmassliche Einbrecher. 
Drei Iraker  Bern - Die Bundesanwaltschaft hat am Freitag bestätigt, Ende März drei irakische Staatsangehörige verhaftet zu haben. Sie stehen im Verdacht, die ...   1
Die beiden Verdächtigen sind gefasst. (Symbolbild)
Es kommt wieder mehr Kriegsmaterial aus der Schweiz.
Schweiz exportiert wieder mehr Kriegsmaterial Bern - Die Schweizer Kriegsmaterialexporte legen wieder zu: Von Januar bis September wurden Rüstungsgüter im Wert von rund 343 ...
Fandung in Südafrika  Johannesburg - Nach den tödlichen Schüssen auf Südafrikas Fussballnationalgoalie Senzo Meyiwa hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 25-Jährige wird der Tötung und des bewaffneten Raubüberfalls beschuldigt.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Die... deutsche Grünen-Chefin Simone Peter etwa fordert die EU auf, "weitere ... heute 18:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Unterstützung "Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat ... heute 13:17
  • BigBrother aus Arisdorf 1453
    Polizeistaat Wir alle werden permanent überwacht, nur wissen dies viele nicht. 1989 ... heute 11:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 1032
    Da wäre noch etwas! Gestern hörte ich einen Vortrag eines der Hauptvertreter der ... gestern 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1032
    Jodtabletten? Wer denkt sich nur immer diesen Mist aus? Greenpaese Vertreter drücken ... gestern 10:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1032
    Naiv ist, zu glauben, die Flüchtlinge kämen nach Europa, weil es moderne ... gestern 10:13
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Nüchterne Unmenschlichkeit Was wissen Sie über die Details? Was wissen Sie von den Schicksalen der ... Mi, 29.10.14 14:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Der... Teufel liegt wie immer im Detail. Bei nüchterner Betrachtung der ... Mi, 29.10.14 11:39
Die genaue Unfallursache ist zurzeit nicht geklärt. (Symbolbild)
Unglücksfälle Tödlicher Fussgängerunfall in Dietikon Bei einer Kollision zwischen einem Fussgänger und ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten