CD's out
Fast jeder Dritte hört Musik ab Computer oder Smartphone
publiziert: Dienstag, 3. Dez 2013 / 09:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Dez 2013 / 10:18 Uhr
Das Internet hat beim Musikhören einen grossen Stellenwert.
Das Internet hat beim Musikhören einen grossen Stellenwert.

Bern - CDs sind für viele passé: Heute hören rund ein Drittel der Schweizerinnen und Schweizer Musik voll digitalisiert über den Computer, das Tablet oder das Smartphone. Junge sind dabei kaum mehr bereit, für Musik zu zahlen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem CD-Player hören nur mehr gerade 9 Prozent der Bevölkerung Musik. Dabei wurde die Nachfolgetechnik der Vinyl-Platten bereits von den Smartphones überholt, die 14 Prozent der Befragten als häufigste Geräte zum Musikhören angaben, wie eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Link im Auftrag von Comparis ergeben hat. Dabei wurden 1200 Internetbenutzer im Alter von 15 bis 74 Jahren nach ihrem Musikkonsum befragt.

Computer, MP3-Player, Tablets und Smartphones zusammen kommen auf einen Anteil von 32 Prozent. Das mit Abstand häufigste Gerät fürs Musikhören bleibt indes das Radio. Es wurde von 57 Prozent der Befragten genannt. Dieser hohe Anteil sei unter anderem auch mit dem Autoradio zu erklären, schreibt Comparis in der Mitteilung vom Dienstag.

Einen grossen Stellenwert beim Musikhören nimmt das Internet ein. 60 Prozent der Befragten greifen dazu auf das Internet zurück. Dabei benutzen 25 Prozent einen Streaming-Dienst wie Spotify, Napster oder Simfy. 28 Prozent der Benutzer kauft die Musik und lädt sie sich auf den Computer, 32 Prozent hören Internet-Radio.

Gratis Musik hören

Allerdings zeigt sich, dass Online-Musikhörer nicht bereit sind, für die Dienstleistung Geld zu zahlen. So benutzen 93 Prozent Streamingdienste immer oder hauptsächlich gratis. Beim Internetradio sind es gemäss Comparis 91 Prozent. Immerhin 45 Prozent der Befragten gaben an, für die heruntergeladenen Inhalte von Download-Diensten zu zahlen.

Junge sind dabei nicht bereit für die Musik zu zahlen: In der Altersgruppe bis 29 Jahren zahlen nur ein Viertel der Nutzer von Internet-Musikdiensten immer oder hauptsächlich. Bei den über 30-Jährigen sind es 56 Prozent.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Marburg - Das Hören von Musik im ... mehr lesen
Musikhören macht Spass und entspannt zugleich.
«Ein grosser Teil der Leute entdeckt neue Musik am Radio.»
Zürich - Der Verband Schweizer Musikschaffender hat am Freitag auf seiner Mitgliederversammlung in Zürich die Kampagne «Mehr Schweizer Musik im Schweizer Radio» gestartet. Zusammen mit ... mehr lesen
Berlin - Online-Musikpionier Spotify ... mehr lesen
Aus immer mehr Kopfhörern dröhnt Musik via Spotify. (Symbolbild)
New York - Radio bleibt vor allem ... mehr lesen
Das FM-Radio ist immer stärkerer Konkurrenz von Online-Stationen ausgesetzt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Apple will Bedingungen diktieren.
Cupertino - Apple verstärkt den Druck auf Plattenlabels, neue Songs exklusiv bei iTunes anzubieten. mehr lesen
Social Media London - Nicht allein bekannteste Lieder bestimmen Charts auf This Is My Jam. mehr lesen 
New York - Das Geschäft mit Musik-Downloads in den USA ist 2013 erstmals seit über zehn Jahren zurückgegangen. mehr lesen 
Apple und Google mischen Business auf - Internet-Fokus allgegenwärtig. (Archivbild)
London - Heute vor 90 Jahren wurde ... mehr lesen
Verbindung mit Spotify, Rdio und dem iTunes Store von Apple. mehr lesen
Twitter Music ist offiziell nur in den USA verfügbar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple - sie alle haben schon am Montreux Jazzfestival gespielt. Was normalerweise an den Gestaden des Genfersees über die Bühne geht, kommt nun in Form einer Ausstellung nach Zürich. mehr lesen 
piratenradio.ch Retroalbum  In diese Tagen erscheint «Hamburg Demonstrations», eine Songsammlung, die Peter Doherty vor seinem Entzug in Thailand und der ... mehr lesen  
piratenradio.ch Hip-Hop  Obwohl die New Yorker Legenden A Tribe Called Quest mit «The Love Movement» ihren Abschied verkündeten, führten die aktuellen Geschehnisse die Gruppe noch einmal zusammen. Entstanden ist eine Platte, die zwischen Wehmut und Genialität einen letzten Höhepunkt darstellt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten