Fast überall Freude - Nur SVP wettert
publiziert: Mittwoch, 22. Sep 2010 / 14:43 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Sep 2010 / 18:29 Uhr

Bern - Bei den Parteien herrschte nach den Bundesratsersatzwahlen grösstenteils Zufriedenheit. Weniger locker nahm die SVP den Wahlausgang, obwohl ihr Kampfkandidat Rime zweimal im Schlussgang stand.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die SVP fuhr ihren politischen Gegnern nach den Wahlen hart an den Karren. Den anderen Parteien sei die Machterhaltung wichtiger als die Stabilität und die breite Akzeptanz der Landesregierung. Dieses Verhalten sei gegen das Wohl des Landes, liess sie in einem Communiqué verlauten.

Mit der Wahl sei weiterhin fast ein Drittel der Bevölkerung im Bundesrat untervertreten, schrieb die Partei weiter. Die SVP werde spätestens bei den Gesamterneuerungswahlen im kommenden Jahr ihren Anspruch auf einen zweiten Bundesratssitz erneut einfordern.

SVP-Fraktionschef Caspar Baader und SVP-Präsident Toni Brunner konnten sich vor den Medien einen Seitenhieb auf die FDP nicht verkneifen. Die Wirtschaftspartei FDP habe bei der Leuenberger-Nachfolge die Wahl zwischen einer Konsumentenschützerin und einem Unternehmer gehabt - und sich dabei für die Konsumentenschützerin entschieden.

FDP kontert SVP

In der «Elefantenrunde» des Schweizer Fernsehens konterte FDP-Präsident Fulvio Pelli die SVP-Vorwürfe. Mit ihrem Sprengkandidaten Jean-François Rime habe die SVP eine gegen die FDP gerichtete Strategie verfolgt.

Er sei deshalb enttäuscht, dass die SVP nicht an der Wahl von Schneider-Ammann mitgewirkt habe. Die SVP sei offenbar nicht fähig, konstruktiv mitzuarbeiten und politisiere «mit Frechheit und Arroganz», sagte Pelli weiter.

Die Bundesversammlung habe aus zwei guten Kandidaten den erfahreneren ausgewählt, meinte Pelli zur Wahl des eigenen Kandidaten. Dieser stehe dem Bundesrat gut an.

Grüne mit «Achtungserfolg»

Mit «grosser Enttäuschung» reagierten dagegen die FDP-Frauen Schweiz auf die Nichtwahl von Karin Keller-Sutter. «Wir hatten eine hervorragende Kandidatin, die aber in einer fairen Ausmarchung unterlegen ist», sagte Claudine Esseiva, Generalsekretärin der FDP Frauen Schweiz.

Bei den Grünen hielt sich die Enttäuschung über die Nichtwahl von Brigit Wyss in Grenzen. Die Partei wertete das Abschneiden als «Achtungserfolg». Leider habe das Parlament die Chance verpasst, erstmals eine Vertreterin der Grünen in den Bundesrat zu wählen, schrieb die Grüne Partei in einem Communiqué.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lächerliches Gejammer der SVP
Die SVP entzaubert sich selber mehr und mehr.
All die lächerlichen Zwängereien werden sich bestimmt nächstes Jahr in den Gesamterneuerungswahlen durchschlagen.
Auch der Mythos der "wahren Volkspartei" glaubt niemand mehr so richtig.
Zu offensichtlich hat die SVP in den letzten 2 Jahren zu Gunsten der Finanzbranche Entscheidungen getroffen.

Die BR Wahl verlief erwartungsgemäss und geht voll in Ordnung.
Mit den 2 neuen BR wird das Teamwork garantiert besser werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
CVP-Präsident Christophe Darbellay.
CVP-Präsident Christophe Darbellay.
Bei den Wahlen 2015 zusammenarbeiten  Bern - Die Mitteparteien CVP und BDP wollen in den Eidgenössischen Räten, bei Abstimmungen und bei den nationalen Wahlen 2015 zusammenarbeiten. Eine Fusion, wie sie SP und GLP vor der Wiederwahl von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf gefordert hatten, ist kein Thema. mehr lesen 
Partei-Ausschluss  Bern - Die Schweizer Demokraten schliessen einen ihrer Nationalratskandidaten aus der Partei aus. Von dem 28-jährigen Berner Oberländer Jonas Schneeberger tauchte in der Öffentlichkeit ein Foto auf, das ihn in Hitlergruss-Pose im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald zeigt. mehr lesen  
Etschmayer Die westlichen Demokratien sind momentan in einer Krise und egal wie viel oder wenig man von Barack Obama hält, seine jüngste ... mehr lesen   8
Wahlzettel zur Nationalratswahl: Mit jeder Zeile tiefer in die politische Terra Incognita.
Pelli und Levrat schliessen Frieden  Bern - Die beiden Parteipräsidenten Christian Levrat (SP) und Fulvio Pelli (FDP) haben am Montag ihren Streit nach der Departementsverteilung beigelegt. In einer gemeinsamen Stellungnahme vom Dienstag nehmen sie Abstand von ihren Aussagen und Reaktionen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Bern 16°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 19°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten