Warm aber wenig Sonne
Februar: Frühlingshafter Winter
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 15:40 Uhr
Für den ganzen Winter zeichnet sich eine Temperatur im Rekordbereich ab.
Für den ganzen Winter zeichnet sich eine Temperatur im Rekordbereich ab.

Bern - Wenig Sonne, viel Regen und zeitweise frühlingshafte Temperaturen hat der Februar der Schweiz dieses Jahr gebracht. Krokusse und andere Frühlingsboten blühten dank der Wärme früher als üblich. Für den ganzen Winter zeichnet sich eine Temperatur im Rekordbereich ab.

2 Meldungen im Zusammenhang
Über die drei Wintermonate hinweg sei gegenüber der langjährigen Norm ein Temperaturüberschuss von 2,6 Grad zu erwarten, teilte MeteoSchweiz am Freitag mit. Das wäre gleich viel wie im Rekordwinter 2006/2007.

Allein der Februar fiel 2,7 Grad zu warm aus. Besonders freundlich zeigte er sich trotzdem nicht: Fast täglich brachten mild-feuchte atlantische Luftmassen der Schweiz Niederschlag. Bereits Mitte Monat hatte es auf der Alpensüdseite, im Wallis und in der Westschweiz so viel geregnet wie sonst im ganzen Monat.

Die Sonne zeigte sich im Februar kaum. Verbreitet wurde nur rund die Hälfte der üblichen Sonnenscheindauer registriert. Regional dürfte es sogar einer der sonnenärmsten Februarmonate seit Messbeginn 1959 sein, wie MeteoSchweiz schreibt. Dies könnte vor allem in der West- und Nordwestschweiz sowie im Wallis und im Engadin der Fall sein.

Blühende Haselsträucher und Schneeglöckchen

Trotz der wenigen Sonnenstunden war es äusserst milde; teilweise wurden Rekordwerte erreicht. In Samedan GR stieg die Temperatur am vergangenen Sonntag auf den Februar-Rekord von 11,7 Grad an, der bereits 1998 einmal erreicht worden war. In Pully VD wurde am gleichen Tag mit 15,8 Grad der zweithöchste Februarwert gemessen.

Die milden Temperaturen brachten die Pflanzen aus dem Takt: Die Haselsträucher blühten etwa vier Wochen früher als im langjährigen Vergleich üblich. Einige Stationen hätten sogar die früheste Haselblüte seit Messbeginn gemeldet, so zum Beispiel Le Locle im Kanton Neuenburg, schreibt MeteoSchweiz.

Auch weitere Frühlingsboten haben sich bereits verbreitet bemerkbar gemacht: In den Gärten blühten Schneeglöckchen, Märzenglöckchen und Krokusse. Und bereits Anfang Februar fing am Juranordfuss und im Mittelland der erste Bärlauch zu spriessen.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Chur - Auf frühlingshafte 18 Grad sind die Temperaturen am Montag in der Bodenseeregion angestiegen. In den Bergen sorgten die Wärme und der starke Wind für eine heikle Lawinensituation. Am Sonntag ... mehr lesen
Am Bodensee stiegen die Temperaturen auf 18 Grad. (Archivbild)
Höchstwerte von 25 Grad erwarten uns.
Höchstwerte von 25 Grad erwarten uns.
Am Montag wirds dann wieder frisch  Bern - Der Sommer kommt, aber nur für kurze Zeit: Über das Wochenende gibt es Höchstwerte von 25 Grad, in Föhngregionen sind sogar 28 Grad möglich. Doch bereits am Montag lässt eine Kaltfront die Nullgradgrenze wieder von 3400 auf 1600 Meter abstürzen. 
Hochwasser im Kanton Aargau.
Hochwassergefahr in Seen und Flüssen Bern - Die Regenfälle der vergangenen Tage haben die Wasserspiegel der Seen und Flüsse stark ansteigen lassen. Für den Rhein gilt von ...
Einer der Arbeiter wurde vom Murgang mitgerissen, die andere Person blieb unverletzt.
Dauerregen fordert Todesopfer in Glarus Bern - Die starken Regenfälle in der Schweiz haben ein Todesopfer gefordert. Im Kanton Glarus löste sich ein Murgang und riss einen ...
Unwetter Hilfe für Flutopfer in Sri Lanka Colombo - In den Überschwemmungsgebieten in Sri Lanka ist ...
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Klimawandel Klimawandel verschärft weltweite Flüchtlingskrise Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge ...
Überschwemmungen Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka ...
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Ein Schwarm stromproduzierender «Heizungen» für die Energiewende Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten