Zweisatzsieg über Djokovic
Federer entzaubert Djokovic und steht im Halbfinal
publiziert: Dienstag, 17. Nov 2015 / 22:56 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Nov 2015 / 23:16 Uhr
Roger Federer bei seiner Ankunft auf dem Court gegen Novak Djokovic.
Roger Federer bei seiner Ankunft auf dem Court gegen Novak Djokovic.

Roger Federer beendete im zweiten Gruppenspiel der ATP-Finals in London die Siegesserie von Novak Djokovic nach 23 Erfolgen hintereinander. Nach dem überzeugenden 7:5, 6:2 gegen die Nummer 1 der Welt steht der Schweizer vorzeitig im Halbfinal.

3 Meldungen im Zusammenhang
Novak Djokovic hat wieder einmal einen Meister gefunden - und es war natürlich Roger Federer. Der Serbe verlor erstmals seit über drei Jahren (und 38 Siegen) eine Partie in der Halle. An der Basis des Erfolgs stand eine hervorragende Aufschlagsleistung des Schweizers. Erst im dritten Game des zweiten Satzes - als er bereits 2:0 führte - musste Federer zum ersten Mal seinen Service abgeben. Er liess sich von diesem temporären Rückschlag nicht vom Weg abbringen. Mit einem leicht glücklichen Rückhand-Passierball, der die Netzkante touchierte, holte er sich den Vorteil zum 4:2 zurück - und beendete die Partie nach 77 Minuten und einem Vorhand-Fehler Djokovics mit einem weiteren Break.

Nur ganz zu Beginn musste der Schweizer eine brenzlige Situation überstehen. Gleich im ersten Game musste Federer eine Breakchance der Weltnummer 1 abwehren und tat dies mit einem Vorhand-Winner souverän. Danach geriet er 50 Minuten lang nie mehr in Gefahr. Allerdings musste er selber ebenfalls bis zum Stand von 6:5 warten, ehe ihm Djokovic eine Gelegenheit bot. Beim zweiten Break- und Satzball schlug Federer mit einem unnachahmlichen Halbvolley zu.

Der 34-jährige Basler fand eine gute Mischung zwischen aggressivem Spiel und Geduld. Er verbuchte erwartungsgemäss mehr direkte Gewinnschläge (19 zu 12), beging aber erstaunlicherweise auch weniger unerzwungene Fehler (19 gegenüber 22) als der Serbe. Dieser erwischte nicht seinen besten Tag und zeigte sich vor allem auf der Vorhandseite verwundbarer als üblich.

Danach zeigte sich Djokovic sehr selbstkritisch: "Ich habe Roger den Match praktisch geschenkt." Er fand, Federer habe sehr effizient aufgeschlagen und geschickt variiert. "Aber ich liess es zu, dass er das Tempo diktieren konnte." Er müsse diese Niederlage nun analysieren und sei froh, dass er immer noch eine Chance auf die Halbfinals habe.

Mit dem Erfolg ging Federer in den direkten Begegnungen mit Djokovic wieder 22:21 in Führung, nachdem er vier der letzten fünf Duelle verloren hatte. Es war dennoch bereits sein dritter Sieg in diesem Jahr gegen den dreifachen Grand-Slam-Champion (in Australien, Paris und New York), der überhaupt nur sechs Mal verlor. Seit August - und einer Finalniederlage in Cincinnati gegen Federer - hatte er 23 Siege aneinandergereiht.

Es ist allerdings wohl kein Zufall, dass Djokovic in einem Spiel verlor, in dem er sich aller Wahrscheinlichkeit nach eine Niederlage erlauben konnte. Wenn er seine letzte Partie am Donnerstag gegen Tomas Berdych gewinnt, müsste es normalerweise auch dem Titelverteidiger für die Halbfinals reichen. Federer spielt dann gegen Kei Nishikori, der gegen Berdych den ersten Sieg am diesjährigen Turnier holte, "nur" noch um den Gruppensieg.

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
ATP Finals Novak Djokovic ist zum vierten Mal in Folge ATP-Weltmeister. In einem enttäuschend ... mehr lesen
Djokovic gewinnt ATP-Finals.
«Djokovic hat sicher nicht sein bestes Match gezeigt.»
ATP Finals Der 22. Sieg von Roger Federer ... mehr lesen
ATP Finals Mit dem 7:5, 3:6, 6:3-Sieg über Tomas Berdych im zweiten Gruppenspiel der ATP-Finals in London wahrt der Japaner Kei ... mehr lesen
Kei Nishikori.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Final trifft er am Samstagnachmittag auf den Kroaten Marin Cilic.
Im Final trifft er am Samstagnachmittag auf den Kroaten Marin Cilic.
ATP Geneva Open  Stan Wawrinka steht an seinem Heimturnier, dem Geneva Open, erstmals im Final. Wawrinka besiegt im Halbfinal den Tschechen Lukas Rosol (ATP 68) in 83 Minuten 6:2, 4:6, 6:3. mehr lesen 
ATP Madrid  Novak Djokovic gewinnt zum zweiten ... mehr lesen
Djokovic geht erneut als Sieger vom Platz.
Djokovic reitet weiterhin auf der Erfolgswelle.
ATP Miami  Novak Djokovic schliesst mit seinem ... mehr lesen  
Knieoperation  Nach der Knieoperation kann Roger ... mehr lesen
Roger Federer muss seine Zwangspause verlängern.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten