Partie gegen Berlocq mit Bravour gemeistert
Federer erreicht die Viertelfinals
publiziert: Freitag, 18. Mai 2012 / 00:22 Uhr
Roger Federer ist in Rom eine Runde weiter. (Archivbild)
Roger Federer ist in Rom eine Runde weiter. (Archivbild)

Roger Federer steht am ATP-Turnier in Rom nach den Siegen gegen Carlos Berlocq und Juan Carlos Ferrero in den Viertelfinals. Dort trifft er heute in der «Night Session» auf Andreas Seppi, der in den Achtelfinals Stanislas Wawrinka in drei Tiebreaks niederrang.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Roger FedererRoger Federer
Unter Flutlicht zu später Stunde und unter den Augen des AS Roma-Stürmers Francesco Totti kam Roger Federer auf dem Centre Court des Foro Italico im Duell zweier ehemaliger Nummern 1 zu einem 6:2, 5:7, 6:1-Erfolg gegen Ferrero (ATP 47) und zog damit zum ersten Mal seit 2009 in Rom wieder in die Viertelfinals ein. Dort trifft er auf Andreas Seppi (ATP 30), gegen den er in bisher acht Duellen nur einen Satz abgegeben hat.

Als einen «Klassiker» hatte Federer das 13. Duell mit dem ehemaligen French-Open-Sieger angekündigt - und er sollte recht behalten. Nachdem Federer bis Mitte des zweiten Satzes das Geschehen kontrolliert und Breakchancen zur möglichen Vorentscheidung vergeben hatte, kam Ferrero mit seinem einzigen Servicedurchbruch der Partie unerwartet zum Satzausgleich.

Doch Federer bestand den ersten sportlichen Test der Woche mit Bravour. Von Beginn des dritten Durchgangs an trat der 30-jährige Baselbieter wieder dominant auf, diktierte die Ballwechsel von der Grundlinie und realisierte das vorentscheidende Break gleich im ersten Anlauf. Nach 1:47 Stunden Spielzeit verwertete er seinen ersten Matchball zum zehnten Sieg gegen den eineinhalb Jahre älteren Spanier mit einem Rückhand-Smash.

Furioser Start von Federer

Seinen ersten Einsatz in der «Ewigen Stadt» hatte der Baselbieter am Mittwoch mit weniger Problemen hinter sich gebracht. Gegen Carlos Berlocq (ATP 38) lenkte er mit einem furiosen Start - Federer verbuchte zwölf der ersten 13 Punkte - schön früh das Spiel in die richtigen Bahnen. Die Umstellung vom blauen Sand und von der Höhenlage in Madrid auf die Bedingungen in Rom bereitete Federer keine Probleme. «Ich hatte ja vor Madrid zweieinhalb Wochen auf dieser Unterlage trainiert, deshalb war es eine Rückkehr zum Normalen», so Federer.

Dass der Weltranglisten-Zweite am Turnier im Foro Italico überhaupt antrat, war bis wenige Stunden vor der Partie gegen Berlocq unsicher. Erst nach dem Einspielen am Mittwochmorgen entschied der Baselbieter endgültig, dass er antreten wird. «Wenn es das letzte Turnier der Saison gewesen wäre, hätte sich die Frage nicht gestellt», so Federer, nachdem er nach seinem Finalsieg am Sonntag in Madrid über leichte körperliche Beschwerden geklagt hatte. «Ich muss clever ans Werk gehen, denn die nächsten drei, vier, fünf Monate werden brutal.»

(bg/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auf Titelverteidiger Roger Federer ... mehr lesen
Schon im Viertelfinal könnte es zum Schlager gegen Rafael Nadal kommen.
Erstmals seit über 2 Jahren tritt Federer als Topgesetzter am US-Open an.
Roger Federer startet in der Nacht ... mehr lesen
Die Pleite ist ganz bitter für Stanislas Wawrinka.
Stanislas Wawrinka verpasst am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu gehen.«
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu ...
French Open Noch nicht von Rückenbeschwerden erholt  Roger Federer muss für das am Sonntag beginnende French Open Forfait erklären. Der Baselbieter hat sich noch nicht vollständig von seinen Rückenbeschwerden erholt. mehr lesen  
French Open French Open  Roger Federer reist bereits am Dienstag nach Paris, um seinen Rücken so früh wie möglich auf den Sandplätzen von Roland Garros zu ... mehr lesen  
Federer wisse nicht, ob es Sinn mache, in Paris anzutreten. (Archivbild)
ATP Rom  Für Roger Federer ist das Masters-1000-Turnier in Rom zu Ende. Der nicht ganz fitte Baselbieter scheitert in den Achtelfinals am Österreicher Dominic Thiem in zwei Sätzen. mehr lesen  
ATP Rom  Roger Federers glückt das Comeback beim Masters-1000-Turnier in Rom. Nach einem Freilos bezwingt die Weltnummer 2 in der 2. Runde den 19-jährigen Deutschen Alexander Zverev 6:3, 7:5. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten