Nicht vom Skandal überrascht
Federer fordert mehr Dopingkontrollen
publiziert: Freitag, 13. Nov 2015 / 17:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Nov 2015 / 22:01 Uhr
«Wenn ich ein Turnier gewonnen habe und nicht getestet werde, denke ich jeweils: Wo ist der Doping-Typ?»
«Wenn ich ein Turnier gewonnen habe und nicht getestet werde, denke ich jeweils: Wo ist der Doping-Typ?»

Am Rande der ATP-Finals nahm Roger Federer Stellung zum Dopingskandal in der Leichtathletik. Er sprach sich dezidiert für mehr Kontrollen auch im Tennis aus, um einen sauberen Sport zu gewährleisten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Er sei nicht überrascht gewesen vom Dopingskandal um die russische Leichtathletik, der Anfang Woche durch die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA aufgedeckt wurde. Federer verriet, dass er in diesem Jahr etwa fünfmal ausserhalb der Wettkämpfe getestet worden sei. Bei Turnieren sind es zwar deutlich mehr, für Federer dennoch nicht genug. «Wenn ich ein Turnier gewonnen habe und nicht getestet werde, denke ich jeweils: Wo ist der Doping-Typ?»

Es sei wichtig, dass immer getestet werde, sobald es um viel Geld und viele ATP-Punkte gehe, damit die Spieler nicht auf «dumme Ideen» kämen. Federer hielt auch fest, dass die Dopingbekämpfung in der Schweiz seiner Meinung nach «top» sei. Wie die zusätzlichen Kontrollen finanziert werden sollen, liess der 34-jährige Basler allerdings offen. Der Frage, ob man einen Teil des Preisgelds (am US Open beispielsweise über 3 Mio. Dollar für den Sieger) dafür verwenden könnte, wich er aus.

Öffentliche Kontrollen gefordert

Rafael Nadal und Stan Wawrinka sprachen sich derweil dafür aus, dass alle Dopingkontrollen öffentlich gemacht werden. «Dann müsste sich niemand mehr fragen, ob der Gegner wohl ähnlich oft kontrolliert wird», sagte Nadal. Der Schweizer betonte, er werde fast jedes Mal getestet, wenn er zuhause sei (gemäss eigener Einschätzung etwa 15 Mal in diesem Jahr); einmal sogar zweimal innerhalb von zwei Stunden, erst durch den Internationalen Tennisverband ITF, dann durch Swiss Olympic. «Es wäre gut, wenn man hier besser koordinieren würde, um die vorhandenen Mittel bestmöglich einzusetzen», findet Wawrinka deshalb.tzung etwa 15 Mal in diesem Jahr); einmal sogar zweimal innerhalb von zwei Stunden, erst durch den Internationalen Tennisverband ITF, dann durch Swiss Olympic.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Council des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF hält heute Freitag eine Krisensitzung zum Doping-Skandal in Russland ab. ... mehr lesen 1
Grosser Druck auf Sebastian Coe. (Archivbild)
Vladimir Putin will mit internationalen Anti-Doping-Behörden zusammenarbeiten.
Moskau wehrt sich gegen die Vorwürfe wegen organisiertem Doping. Präsident Vladimir Putin und Sportminister Mutko betonen, dass nur überführte Athleten bestraft werden sollten. Putin bietet ... mehr lesen
Die Welt-Antidoping-Agentur WADA schlägt den Ausschluss des russischen ... mehr lesen
Die Umsetzung des WADA-Codes erfolge nicht einheitlich. (Symbolbild)
In Russland wurden Dopingproben manipuliert.
Russland droht der Ausschluss aus dem Internationalen Leichtathletik-Verband (IAAF). Diese Massnahme empfiehlt die Ermittlungskommission der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) nach ihren ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Dopingverdacht  Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler aus fünf Sportarten und sechs verschiedenen Ländern erwischt. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten