ATP Miami
Federer im Viertelfinal, Wawrinka scheitert
publiziert: Dienstag, 25. Mrz 2014 / 22:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Mrz 2014 / 23:23 Uhr
Stanislas Wawrinka in Key Biscayne.
Stanislas Wawrinka in Key Biscayne.

Wie in Indian Wells scheidet Stanislas Wawrinka auch in Miami im Achtelfinal aus. Der Schweizer verliert gegen den Ukrainer Alexander Dolgopolow 4:6, 6:3, 1:6. Nur Roger Federer kommt weiter.

Dolgopolow bewies im dritten Duell mit Wawrinka, weshalb er in den letzten vier Wochen von Weltranglisten-Position 57 auf 23 gekommen ist. Er nahm dem Schweizer Favoriten in den ersten drei Games (zum 1:0 und 4:1) mit forscher Spielweise zweimal den Aufschlag ab, verzeichnete im ersten Satz halb so viele unerzwungene Fehler (9:18) und liess bei eigenem Service nur gerade sieben Punkte zu. Nach 39 Minuten verwertete der Ukrainer seinen ersten Satzball sogleich.

Wawrinkas Replik folgte, allerdings bekundete der Waadtländer mit seinem Returnspiel weiterhin viel Mühe. Die Entscheidung im zweiten Satz führte Wawrinka in den letzten drei Games herbei, in denen er neun der letzten zehn Punkte verbuchte. Sein fünfter Doppelfehler hatte ihn bei 3:4 arg in Bedrängnis gebracht. Die Erleichterung schrie er sich nach dem abgewehrten Breakball förmlich vom Leib und verzeichnet danach die wohl beste Phase der Partie.

Dolgopolow, der in Indian Wells gegen Rafael Nadal den wichtigsten Sieg seiner Karriere feiern konnte und heuer nun bereits sechs Top-20-Spieler bezwungen hat, zog mit einem frühen Break im dritten Satz auf 3:0 davon. Den Anschluss konnte der zu unkonstant agierende Wawrinka nicht mehr herstellen. Dolgopolow zog durch, breakte den Schweizer abermals und entschied die Partie nach 105 Minuten für sich.

Die Probleme, die Wawrinka mit dem Wind und den Verhältnissen bekundete, liessen Roger Federer kalt. Der 32-jährige Basler zeigte eine weitere ganz starke Leistung. Er deklassierte den Top-10-Spieler Richard Gasquet in lediglich 49 Minuten mit 6:1, 6:2. Gasquet führte im ersten Satz mit 1:0, verlor danach aber sieben Spiele hintereinander. Im zweiten Satz hielt der Franzose (ATP 9) bis zum 2:2 mit, dann schaffte Federer zwei weitere Breaks zum rassigen Sieg. Federer nützte fünf seiner sechs Break-Möglichkeiten. Gasquet bot sich während der Blitzpartie nur eine Chance, die wehrte Federer beim Stand von 2:1 im ersten Satz ab.

Roger Federer steht bereits am Mittwoch wieder im Einsatz. Er trifft auf den Japaner Kei Nishikori, der gegen den als Nummer 4 gesetzten Spanier David Ferrer nach vier abgewehrten Matchbällen (alle im Tiebreak des dritten Satzes) mit 7:6 (9:7), 2:6, 7:6 (11:9) gewann. Federer und Nishikori standen sich bislang zweimal gegenüber: 2011 gewann der Schweizer souverän den Final der Swiss Indoors in Basel; vor einem Jahr verlor er überraschend in den Achtelfinals des Madrider Masters-Turnier.

 

(fest/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung gegen Tsvetana Pironkova.
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung ...
French Open Schlechte Bedingungen  Mit Agnieszka Radwanska und Simona Halep scheitern zwei Top-10-Spielerinnen beim French Open im Achtelfinal. Beide beklagten sich danach über die Bedingungen. mehr lesen  
French Open Regen, Spiel und Frust  Der Regen hatte das French Open auch am Dienstag fest im Griff. Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky kamen nicht zum Einsatz, Agnieszka ... mehr lesen  
Stan Wawrinka.
French Open Nach dem Fiasko von heute  Zum zweiten Mal in der Turniergeschichte konnte am Montag beim French Open keine einzige Minute gespielt werden. Die vielen Regenfälle der letzten Tagen befeuerten die Debatte um das fehlende Dach in Roland Garros. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten