Federer kein Topfavorit mehr
publiziert: Sonntag, 27. Jan 2013 / 17:03 Uhr
Als Topfavorit wird Roger Federer womöglich nie mehr in ein Grand-Slam-Turnier starten.
Als Topfavorit wird Roger Federer womöglich nie mehr in ein Grand-Slam-Turnier starten.

Derweil Novak Djokovic und Andy Murray den Final bestritten, verbrachte Roger Federer den Abend in Melbourne im Kreis der Familie. An den Grand-Slam-Turnieren läuft ihm die Konkurrenz den Rang ab.

2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Roger FedererRoger Federer
Eins vorweg: Roger Federer zeigte am Australian Open einmal mehr grossartiges Tennis. Womöglich spielte er sogar besser als vor drei Jahren, als er den Titel in Melbourne zum letzten Mal gewann. Der Zahn der Zeit scheint an Federer immer noch nicht zu nagen. Ein Leistungsabfall ist nicht ersichtlich. Dennoch reichen seine Leistungen nicht mehr regelmässig zu Finalteilnahmen.

Seit seinem letzten Titelgewinn in Melbourne erreichte Federer in drei Jahren bloss noch zwei Major-Finals. Vor zwei Jahren verlor er in Roland-Garros gegen Rafael Nadal. In Wimbledon sicherte sich Federer im letzten Sommer seinen 17. Grand-Slam-Titel. Die 20 Titel, die Federer vor drei Jahren glaubte erreichen zu können, sind für ihn vorerst in die Ferne gerückt. Die Wachablösung befindet sich in vollem Gang. Rafael Nadal bestritt in den letzten drei Jahren acht Grand-Slam-Finals, viermal mehr als Federer. Auch Novak Djokovic stand sieben Mal in einem Final. Und selbst Andy Murray bestritt vier Endspiele, zuletzt sogar drei hintereinander.

Mit einunddreissigeinhalb Jahren muss Federer damit leben, dass das Ende seiner Karriere näherrückt. Er begegnet derartigen Prognosen mit demonstrativer Gelassenheit. Schliesslich ist die Situation noch alles andere als bedrohlich. Zwar wurde er am Freitag im Halbfinal von Andy Murray über weite Strecken der Partie dominiert, dennoch hätte er beinahe gewonnen. Niemand kann sagen, was passiert wäre, hätte Federer und nicht Murray im Entscheidungssatz das erste Break geschafft. Die Chance dazu war vorhanden. Oder wenn es wärmer gewesen wäre, oder wenn Federer etwas besser returniert hätte. Federer ist noch längstens gut genug, um mit sehr guten Aussichten ins French Open zu starten, zumal Rafael Nadal nach seiner achtmonatigen Verletzungspause kaum gleich wieder den Anschluss zur Spitze schaffen wird. Und auch in Wimbledon wird Federer mit Sicherheit wieder zu den Sieganwärtern zählen.

Als Topfavorit wird Federer aber womöglich nie mehr in ein Grand-Slam-Turnier starten. Novak Djokovic führt die Weltrangliste weiter an, und Federer kann in den nächsten drei Monaten kaum Punkte dazugewinnen, weil er aus dem Vorjahr Turniersiege in Rotterdam, Dubai, Indian Wells und Madrid zu ersetzen hat. Realistischer scheint derzeit, dass Federer in absehbarer Zeit von Andy Murray als Nummer 2 abgelöst wird. Federers Vorsprung auf Murray schmolz in Melbourne auf 1785 Punkte zusammen. Bis Ende März fallen Federer 2045 Punkte aus der Wertung, Murray über 1000 weniger.

Diese Situation birgt für Federer weitere Probleme. In Anbetracht der Konstanz an der Spitze würde der Sieg an den ganz grossen Turnieren wie vor zwei Jahren, als Nadal und Djokovic die Nummern 1 und 2 belegten, wieder regelmässig über beide Widersacher führen. Und dann besteht noch die Gefahr, schon in den Viertelfinals auf Rafael Nadal zu treffen, der nach Melbourne im Ranking vorerst auf Platz 5 zurückfällt und im ersten halben Jahr der Saison alle seine Weltranglistenpunkte verteidigen muss.

(fest/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu gehen.«
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu ...
French Open Noch nicht von Rückenbeschwerden erholt  Roger Federer muss für das am Sonntag beginnende French Open Forfait erklären. Der Baselbieter hat sich noch nicht vollständig von seinen Rückenbeschwerden erholt. mehr lesen  
French Open French Open  Roger Federer reist bereits am Dienstag nach Paris, um seinen Rücken so früh wie möglich auf den Sandplätzen von Roland Garros zu ... mehr lesen  
Federer wisse nicht, ob es Sinn mache, in Paris anzutreten. (Archivbild)
ATP Rom  Für Roger Federer ist das Masters-1000-Turnier in Rom zu Ende. Der nicht ganz fitte Baselbieter scheitert in den Achtelfinals am Österreicher Dominic Thiem in zwei Sätzen. mehr lesen  
ATP Rom  Roger Federers glückt das Comeback beim Masters-1000-Turnier in Rom. Nach einem Freilos bezwingt die Weltnummer 2 in der 2. Runde den 19-jährigen Deutschen Alexander Zverev 6:3, 7:5. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Luzern 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten