Djokovic wartet als nächster Gegner
Federer marschiert in den Halbfinal
publiziert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 07:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 12:49 Uhr
Roger Federer setzte sich problemlos durch.
Roger Federer setzte sich problemlos durch.

Roger Federer steht am Australian Open in Melbourne zum 39. Mal in einem Grand-Slam-Halbfinal. Federer besiegt den Tschechen Tomas Berdych überraschend klar 7:6 (7:4), 6:2, 6:4.

Roger Federers Halbfinal steht am Donnerstagabend Ortszeit (09.15 Uhr Schweizer Zeit) auf dem Programm. Federer trifft dabei auf den Weltranglistenersten Novak Djokovic, der sich gegen den Japaner Kei Nishikori in zwei Stunden und fünf Minuten mit 6:3, 6:2, 6:4 durchsetzte.

Dass sich Federer gegen Tomas Berdych relativ ungefährdet durchsetzte, stellte eine kleine Überraschung dar. Der 29-jährige Tscheche hatte in den ersten vier Runden (wie auch Federer) überzeugt. Und Berdych hatte die letzten beiden Duelle an Grand-Slam-Turnieren 2010 in Wimbledon und 2012 am US Open gegen Federer beide gewonnen.

Starkes Tiebreak

Am Dienstag drückte aber Roger Federer dem Spiel den Stempel auf. Dabei spielte es nicht einmal eine Rolle, dass Tomas Berdych in zwei der drei Sätze früh mit einem Break in Führung ging. Nach beiden Breaks - zum 2:1 im ersten Satz und zum 2:0 im dritten Satz - konterte Roger Federer gleich bei der nächsten Gelegenheit.

Im ersten Satz kam es zu einem Tiebreak. Federer provozierte in der Kurzentscheidung mit einem überraschenden Netzangriff (zum 2:0) die Vorentscheidung. Seine Servicepunkte im Tiebreak gewann Federer alle mit Gewinnschlägen. Sechs Jahre lang hatte Federer gegen Berdych kein Tiebreak mehr gewonnen.

Im zweiten Satz gelangen Federer Aufschlagdurchbrüche zum 1:0 und 5:2. Im dritten Satz konterte Federer den 0:2-Rückstand mit Breaks zum 1:2 und 5:4. Wenig später verwertete er nach zwei Stunden und 16 Minuten den zweiten Matchball am Netz mit einem Schmetterball.

Gutes Gefühl

"Im ersten Satz fiel die Vorentscheidung", so Federer später. "Es war der längste und der wichtigste Satz. Es war ja nicht so, dass Berdych im Verlauf des Spiels abgefallen wäre. Er blieb bis zuletzt sehr gefährlich. Dennoch: Ich hatte ab dem zweiten Satz das Gefühl, sogar noch über etwas Marge zu verfügen. Ich konnte befreit aufspielen. Deshalb fühlte ich mich nach dem Spiel auch supergut."

Dass er im Halbfinal wohl auf Novak Djokovic trifft, spielt für Federer absolut keine Rolle: "Die Leute sagen nach Auslosungen immer: 'Oh, so ein Pech, Roger trifft schon in den Halbfinals auf Djokovic.' Aber mir ist das stets egal. Ich will das Turnier gewinnen. Und in der Verfassung, in der sich Djokovic seit vielen Monaten befindet, führt der Sieg ohnehin über ihn. Ihn gilt es zu schlagen, wenn man das Turnier gewinnen will. Also, warum nicht im Halbfinal?"

In den Direktduellen zwischen Federer und Djokovic steht es 22:22. Nicht eingerechnet in dieser Statistik ist der Masters-Final von 2014, den Federer wegen Rückenproblemen nicht bestreiten konnte und Forfait gab.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Novak Djokovic gewann das Australian Open zum sechsten Mal seit 2008.
Novak Djokovic gewann das Australian Open zum sechsten Mal seit ...
Australian Open Final  Der «Djoker» Novak Djokovic dominiert auch im Australian-Open-Final. Der Weltranglistenerste aus Serbien besiegte den Schotten Andy Murray in 2:54 Stunden 6:1, 7:5, 7:6 (7:3). mehr lesen 
Nach kurzer Party-Nacht  Deutschlands neuer Tennis-Star Angelique Kerber hat am Morgen nach ihrem völlig ... mehr lesen
Deutschlands Tennis-Star Angelique Kerber hatte am Samstag die Weltranglisten-Erste Serena Williams aus den USA im Final mit 6:4, 3:6, 6:4 besiegt.
Siegt Novak Djokovic im Final, würde er mit seinem elften Grand-Slam-Titel in der ewigen Bestenliste mit der australischen Legende Rod Laver gleichziehen.
Australian Open  Bereits zum vierten Mal treffen Novak Djokovic und Andy Murray im Final des Australian Open (ab 09.30 ... mehr lesen  
Serbe im Final Favorit  Langsam wird es zur Gewohnheit. Bereits zum vierten Mal treffen Novak Djokovic und Andy Murray im Final des Australian Open aufeinander. Bislang verliess immer der 28-jährige Serbe als Sieger den Platz. Doch dieses Mal wittert Murray seine Chance. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten