Federer möchte Sampras' Rekord übertreffen
publiziert: Dienstag, 9. Sep 2008 / 10:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Sep 2008 / 11:26 Uhr

Das Jahr 2008 hat Federer doch noch den 13. Grand-Slam-Titel eingebracht. Mit Autorität setzte sich der Schweizer im US-Open-Final gegen den Schotten Andy Murray 6:2, 7:5, 6:2 durch.

Roger Federer will nicht bei 13 Titeln bleiben.
Roger Federer will nicht bei 13 Titeln bleiben.
3 Meldungen im Zusammenhang
Erstmals seit 2001 war Federer ohne Einzel-Titel auf Hartplatz nach New York gereist. Bei seinen letzten Auftritten in Toronto, Cincinnati und Peking war er jeweils früh gescheitert. Doch der «Big Apple» ist seine Welt. Zum fünften Mal in Folge siegte er beim US Open, was seit 1924 (Bill Tilden) keinem mehr gelungen war. Eine Bestmarke stellte er - schon fast obligatorischerweise - auch auf: Er ist der erste Spieler, der an zwei verschiedenen Grand-Slam-Turnieren fünfmal in Folge triumphieren konnte.

«Nach dem Verlust der Weltranglisten-Führung gleich zurückzuschlagen, ist das beste Szenario, das ich mir vorstellen konnte», sagte Federer nachdem er die Trophäe und einen Siegercheck von 1,5 Millionen Dollar entgegengenommen hatte. «Ich musste in diesem Jahr einige harte Niederlagen bei den grossen Turnieren einstecken - mit dem Halbfinal beim Australian Open und den beiden Finals in Paris und Wimbledon. Auch deshalb bedeutet mir dieser Titel sehr viel.»

111-minütige Machtdemonstration

Gegen Murray, der erstmals in einem Grand-Slam-Final stand, zeigte Federer rasch, wer der Chef auf dem Platz ist. Beim Stand von 2:2 reihte er sechs Games in Folge aneinander. Der Schotte hatte dann seine beste Phase, als er im zweiten Satz das Rebreak schaffte und sich kurz darauf nochmals drei Möglichkeiten zu einem Servicedurchbruch erspielte. Federer wehrte sie alle ab, auch dank der Mithilfe eines Linienrichters. Ein Ball von Federer war hinter der Grundlinie gelandet. Murray verzichtete auf die Challenge, spielte weiter und verlor den Punkt.

Das wohl entscheidende Game der Partie sicherte sich Federer aber ohne fremde Hilfe und auf magistrale Weise mit einem überaus angriffigen Returnspiel zum 7:5-Satzgewinn. «Ich hatte eine gute Taktik gewählt. Mein Spielplan funktionierte fast perfekt», freute sich der Weltranglisten-Zweite, der aber diesbezüglich nicht ins Detail gehen wollte: «Ich werde in Zukunft sicherlich noch einige Male auf ihn treffen.» Offensichtlich war, dass er den zweiten Aufschlag von Murray als grössten Schwachpunkt erkannt hatte. Diesen griff er konsequent an, zum Teil mit «chip and charge».

Mit dem Gewinn des zweiten Satzes hatte Federer Murray, der im Halbfinal Rafael Nadal geschlagen hatte, der letzten Hoffnung beraubt. Der Rest der Partie war eine Demonstration des Schweizers. Volleys, Winkelspiel, Passierbälle, Gewinnschläge von der Grundlinie - Murray bekam das ganze Schlag-Repertoire Federers zu sehen. Bis zum 5:0 gewann der Brite gerademal fünf Punkte. Nach 111 Minuten - der Frauenfinal am Vortag hatte länger gedauert - stand Federers 34. Matchgewinn in Folge beim US Open fest.

Sampras im Visier

Murray, der die letzten beiden Begegnungen vor dem Endspiel in Flushing Meadows gegen den Schweizer gewonnen hatte, zollte dem nunmehr fünffachen US-Open-Champion Respekt: «Er ist wahrscheinlich der beste Spieler aller Zeiten. Er scheidet bei grossen Turnieren nie früh aus. Dass er das French Open noch nicht gewonnen hat, liegt nur daran, dass er mit Rafael Nadal immer auf den grössten Sandspieler aller Zeiten trifft.»

Mit dem 13. Grand-Slam-Triumph hat Federer aus seinem bereits sehr ordentlichen Jahr ein gutes gemacht. Nur noch ein Major-Titel fehlt ihm, um die Bestmarke von Pete Sampras zu egalisieren. Er liegt weiterhin im Fahrplan. Sampras hatte seinen 13. Titel im 43. Versuch gewonnen, der Schweizer im 38. «Eines ist klar, ich will nicht bei 13 bleiben. Das wäre schrecklich», antwortete Federer auf die Frage, ob 13 für ihn eine Unglückszahl sei.

(Julien Oberholzer/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Roger Federer hatte eine kurze ... mehr lesen
Roger Federer: «Ich bin glücklich darüber, gezeigt zu haben, dass die Dinge für mich nicht so schlecht stehen, wie einige dachten.»
Roger Federer holte sich seinen 13. Grand-Slam-Titel.
Roger Federer hat aus einem sehr guten doch noch ein hervorragendes Jahr gemacht. Der Baselbieter setzte sich im ... mehr lesen 2
US Open Serena Williams hat zum dritten ... mehr lesen
Serena Williams benötigte nur zwei Sätze zum Sieg.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu gehen.«
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu ...
French Open Noch nicht von Rückenbeschwerden erholt  Roger Federer muss für das am Sonntag beginnende French Open Forfait erklären. Der Baselbieter hat sich noch nicht vollständig von seinen Rückenbeschwerden erholt. mehr lesen  
French Open French Open  Roger Federer reist bereits am Dienstag nach Paris, um seinen Rücken so früh wie möglich auf den Sandplätzen von Roland Garros zu testen, wie sein Fitnesscoach Pierre Paganini in Genf verrät. mehr lesen  
ATP Rom  Für Roger Federer ist das Masters-1000-Turnier in Rom zu Ende. Der nicht ganz fitte Baselbieter scheitert in den Achtelfinals am Österreicher Dominic Thiem in zwei Sätzen. mehr lesen  
ATP Rom  Roger Federers glückt das Comeback beim Masters-1000-Turnier in Rom. Nach einem Freilos bezwingt die Weltnummer 2 in der 2. Runde den 19-jährigen Deutschen Alexander Zverev 6:3, 7:5. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten