Hervorragende Ausgangslage
Federer und Wawrinka greifen nach Davis-Cup-Triumph
publiziert: Samstag, 22. Nov 2014 / 18:11 Uhr / aktualisiert: Samstag, 22. Nov 2014 / 19:33 Uhr
Roger Federer und Stan Wawrinka entscheiden das Doppel für sich.
Roger Federer und Stan Wawrinka entscheiden das Doppel für sich.

Der totale Triumph im Davis Cup rückt in Griffnähe. Die Schweiz führt im Final in Lille gegen Frankreich nach dem Doppel mit 2:1. Roger Federer und Stan Wawrinka machten kurzen Prozess.

4 Meldungen im Zusammenhang
Viermal hintereinander hatten Roger Federer/Stan Wawrinka wichtige Doppel im Davis Cup verloren. Die Bezwinger trugen dabei nicht immer grosse Namen: Chris Guccione/Lleyton Hewitt (Au), Mike Bryan/Mardy Fish (USA), Jean-Julien Royer/Robin Haase (Ho) und Andrej Golubew/Alexander Nedowjessow (Kas) hiessen sie. Gegen die Franzosen Julien Benneteau und Richard Gasquet klappte wie bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking, als Federer/Wawrinka Olympiagold geholt hatten, wieder einmal alles.

Grossartiges Spiel der Schweizer

Die Schweizer dominierten die Partie. Sie gerieten nie in Rückstand. Und sie nützten ihre Chancen resolut aus. Jeweils ein Break pro Satz reichte: zum 4:2 im ersten Durchgang, zum 6:5 im zweiten und zum 3:2 im dritten Satz. Die Breaks gelangen zweimal gegen Julien Benneteau (Sätze 1 und 3) und einmal gegen Richard Gasquet. Nach zwei Stunden und zehn Minuten verwerteten die Schweizer den zweiten Matchball zum 6:3, 7:5, 6:4-Erfolg.

Der klare Erfolg widerspiegelte den Spielverlauf gut. Stan Wawrinka spielte wieder so grossartig wie am Freitag. Roger Federer steigerte sich an seiner Seite enorm. Der Rücken behinderte ihn überhaupt nicht mehr. Das Tempo der beiden Schweizer überforderte Benneteau und Gasquet. Insbesondere in der zweiten Stunde befanden sich die Franzosen fast ausschliesslich in der Defensive, selbst wenn sie sich am Netz eingerichtet hatten.

Franzosen zu wenig gut

Den Franzosen boten sich bloss drei kleine Chancen, der Partie einen anderen Verlauf zu geben. Im zweiten Satz erspielten sie sich bei 1:0 gegen Roger Federer einen, bei 2:1 gegen Stan Wawrinka zwei und bei 4:3 nochmals gegen Wawrinka nochmals zwei Breakmöglichkeiten. Benneteau und Gasquet nützten keine dieser Möglichkeiten, obwohl die Schweizer bei drei dieser Breakbälle über den zweiten Aufschlag gehen mussten. Sie spielten schlichtweg zu wenig gut gegen die entfesselten Schweizer.

Benneteau unterliefen die Fehler, die zu den Schweizer Breaks führten. Und Gasquets Nerven erwiesen sich nicht zum ersten Mal als zu wenig stark. Bei den fünf Breakbällen versagte er beim Return; ausserdem brachte er im zweiten Satz, in dem die Franzosen sich permanent im Vorteil befunden hatten, beim Stand von 5:5 seinen Aufschlag nicht mehr durch.

Hervorragende Ausgangslage

Vor dem Sonntag befinden sich die Schweizer nun klar im Vorteil. Ab 13 Uhr spielt Roger Federer gegen Jo-Wilfried Tsonga. Wenn Federer den dritten Punkt nicht einfährt, bietet sich anschliessend Stan Wawrinka gegen Gaël Monfils die zweite Chance. Grosse taktische Möglichkeiten bieten sich den Franzosen nicht mehr. Weder Gasquet noch Benneteau drängten sich am Samstag für einen Einzeleinsatz gegen Roger Federer auf.

Resultate:
Frankreich - Schweiz 1:2. - Jo-Wilfried Tsonga u. Stan Wawrinka 1:6, 6:3, 3:6, 2:6. Gaël Monfils s. Roger Federer 6:1, 6:4, 6:3. Julien Benneteau/Richard Gasquet u. Federer/Wawrinka 3:6, 5:7, 4:6.

Die nächsten Spiele:
Sonntag (13.00 Uhr): Tsonga - Federer, anschliessend Monfils - Wawrinka. Die Aufstellung für das erste Einzel kann bis eine Stunde vor Spielbeginn geändert werden, die für das zweite bis 10 Minuten nach dem Ende des ersten Spiels.

(bg/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Über 10'000 Tennis-Fans haben am Montag in Lausanne das Schweizer ... mehr lesen
Die Feier fand als Hommage für Stan Wawrinka in Lausanne statt.
Die Fans sorgen für eine tolle Stimmung in Lille.
Offiziell sind es 2700 Schweizer Fans in Lille, in Tat und Wahrheit befanden sich an den letzten zwei Tagen deutlich mehr rot-weisse ... mehr lesen
Der Schweizer Star in Lille heisst ... mehr lesen
«Mein bestes Spiel im Davis Cup.»
Der Rücken hält bisher nicht.
Im Davis-Cup-Final in Lille zwischen Frankreich und der Schweiz steht es nach dem ersten Tag 1:1. Stan Wawrinka siegt nach grandioser Leistung in vier Sätzen; Roger Federer geht in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Andy Murray gewann in fünf Sätzen gegen den Japaner Kei Nishikori. (Archivbild)
Andy Murray gewann in fünf Sätzen gegen den Japaner Kei Nishikori. ...
Davis Cup  Andy Murray und Novak Djokovic führen ihre Teams mit Fünfsatz-Erfolgen in die Davis-Cup-Viertelfinals. Dort treffen sie im Juli aufeinander. mehr lesen 
Davis Cup  Das Schweizer Davis-Cup-Team kann in der Erstrunden-Begegnung in den beiden bedeutungslosen Einzeln am Sonntag keine Ergebniskorrektur mehr bewerkstelligen. mehr lesen  
Davis Cup  Das US-Tennis-Team zieht mit einem Sieg in Australien als dritte Nation in die Viertelfinals des Davis Cups ... mehr lesen  
John Isner zieht in die Viertelfinals.
Enttäuschter Marco Chiudinelli.
Ohne Chance  Das Schweizer Davis-Cup-Team spielt auch 2016 gegen den Abstieg aus der Weltgruppe. Das Doppel Marco Chiudinelli/Henri Laaksonen verliert gegen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten