Federer unterstützt mittellose Kinder
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2005 / 22:23 Uhr

Roger Federer denkt nicht nur an sich. Nach seinem Triumph in Dubai besuchte die Nummer 1 im Tennis, am Mittwoch Kinder und Jugendliche in den Townships bei Port Elizabeth in Südafrika und lernte persönlich junge Menschen kennen, die Hilfe benötigen.

Für Roger Federer war der Besuch eine wichtige persönliche Erfahrung.
Für Roger Federer war der Besuch eine wichtige persönliche Erfahrung.
Seit Mai 2004 engagiert sich die "Roger Federer Foundation" für die Unterstützung junger Menschen in Südafrika.

Im Township "New Brighton" nahe Port Elizabeth pflanzte der Basler einen Baum, um die Partnerschaft mit der Organisation "Imbewu Community Volunteers" symbolisch zu festigen.

Die gemeinnützige Organisation "Imbewu Community Volunteers" (Imbewu heisst Samen) setzen sich seit 2001 für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche im New Brighton Township im Südosten Südafrikas ein

Nahrung und Schule

Federer Partnerschaft ermöglicht 30 Kindern in drei verschiedenen Schulen den regelmässigen Unterreicht sowie zwei Mahlzeiten pro Tag.

Die Kinder erhalten zudem Schuluniformen, Lernmaterial sowie die Möglichkeit, an speziellen Aktivitäten teilzunehmen.

Mit seinem Besuch des "Empilweni" Spitals bescherte Roger Federer zudem zahlreichen Kindern mit Aids- oder TB-Erkrankungen einige schöne Momente.

Eigene Zukunft

Für Roger Federer war der Besuch eine wichtige persönliche Erfahrung: "Ich möchte das Glück, das ich in meinem Leben erfahre, mit den Menschen teilen, die sehr wenig haben. Es ist mir ein Anliegen, einen Beitrag zu einer besseren Welt zu leisten. Ich kann diesen Kindern und Jugendlichen helfen, ihre eigene Zukunft aufzubauen".

(bert/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten