Wimbledon-Final
Federer will den achten Titel
publiziert: Sonntag, 12. Jul 2015 / 07:37 Uhr
Federer Wimbledon 2015
Federer Wimbledon 2015

Auf dieses Spiel freut sich die ganze Tenniswelt. In der Reprise des letztjährigen Finals spielt Roger Federer heute Sonntag (ab 15 Uhr) gegen Novak Djokovic um seinen achten Wimbledon-Titel. Doch es wird eng.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Glanzauftritt im Halbfinal gegen Andy Murray ist dem Baselbieter der ganz grosse Coup zuzutrauen. Mit seinem Auftritt beim 7:5, 7:5, 6:4 im Halbfinal gegen Andy Murray am späten Freitagnachmittag hatte Roger Federer wieder einmal die Tennis-Welt fasziniert. Der bald 34-jährige Baselbieter verzückte nicht nur die 15'000 Zuschauer auf dem Centre Court und die Fans vor den TV-Bildschirmen, er beeindruckte auch die Experten und ehemaligen Grössen, die sich im «Tennis-Mekka» in so hoher Zahl wie sonst nirgends einfinden. Nicht mancher hatte Federer eine solche Leistung zugetraut. Sie erinnerte an die Auftritte Mitte der Nullerjahre, als Federer die Tour beinahe nach Belieben dominierte.

Gewaltig serviert

Vor allem mit dem Service verblüffte Federer alle. Murray mochte sich nach der Partie nicht erinnern, dass der Schweizer gegen ihn einmal so gut aufgeschlagen hatte. Und auch Andy Roddick, der Federer 2009 in einem epischen Final mit 14:16 im fünften Satz unterlegen war, ist überzeugt, dass der Schweizer damals - trotz 50 Assen - nicht so gut aufgeschlagen habe wie gegen Murray. «Wenn er so gewaltig gut serviert, spielt es keine Rolle, gegen wen er spielt», sagte SRF-Experte und Fedcup-Captain Heinz Günthardt.

Vor allem von der Konstanz der Aufschläge Federers in diesem Turnier zeigte sich Günthardt beeindruckt. Gegen Gilles Simon brachte Federer 73 Prozent der ersten Aufschläge ins Feld, gegen Murray sogar 76 Prozent. Neben dem ersten funktionierte bislang auch der zweite Aufschlag ausgezeichnet, nur fünf Doppelfehler und ein einziges Break sind Beleg dafür. «Das gibt Luft und erlaubt dir, bei den Return-Games mehr zu riskieren», so Günthardt. Dank seiner Aufschlagstärke übernahm Federer gegen Murray im Verlauf der Partie auch von der Grundlinie immer mehr die Kontrolle. Am Ende wies die Statistik bei nur elf einfachen Fehlern 56 Gewinnschläge aus.

Djokovics unheimliche Konstanz

Mit Novak Djokovic wartet im Final nun allerdings der derzeit beste Spieler auf Federer. Der Weltranglisten-Erste, ein ähnlicher Spielertyp wie Murray, ist seit Jahren der konstanteste Spieler auf der Tour und bestreitet heute seinen 15. Grand-Slam-Final innerhalb von fünf Jahren, den vierten in Wimbledon. Der Serbe war nach dem Halbfinal-Sieg gegen Richard Gasquet voll des Lobes über Federer. «Er hat mich zu einem besseren Spieler gemacht. In den grossen Spielen gegen ihn habe ich emotional viel durchgemacht», so Djokovic. Dadurch habe er gelernt, was es brauche, um solche Spiele und Grand-Slam-Turniere zu gewinnen.

Federer, der in den letzten fünf Jahren nur noch einen Major-Titel gewonnen hat, schätzt seinen heutigen Gegner etwas gefährlicher ein als Murray, da Djokovic offensiver spielt. Der Serbe schaffe es zudem, den ersten Aufschlag länger zu retournieren. Für Günthardt kann Djokovic mehr Druck von der Grundlinie erzeugen als Murray, restlos zu überzeugen vermochte der Serbe den ehemaligen Profi bislang in Wimbledon allerdings nicht. «Gegen Anderson wirkte er nervös und passiv», so Günthardt. Federer habe bislang das bessere Turnier gespielt.

Es wird eng

Auch wenn Federer bei den Wettanbietern weiterhin als Aussenseiter gehandelt wird, sieht Günthardt Federer im Final leicht im Vorteil, «aber es wird eng». Der Schlüssel zum Sieg liegt in Federers Aufschlag. Wenn es Djokovic schaffe, Federer bei dessen Aufschlag zum Tennisspielen zu zwingen, dann steigen die Chancen des Serben, so Günthardt. «Federer hat in der Vergangenheit vor allem jene Spiele gegen Djokovic verloren, in denen der Ball oft im Spiel war.»

In der Neuauflage des letztjährigen Finals und im 40. Duell gegen Djokovic (20:19 Siege) bietet sich Federer die Chance, mit dem achten Erfolg an der Church Road alleiniger Rekordhalter zu werden. Für Federer stehen die Einträge in die Geschichtsbücher in seinem zehnten Wimbledon-Final allerdings nicht im Vordergrund. «Ob es mein erster oder achter Titel wäre, ist mir egal. Wichtig ist, dass ich die Möglichkeit habe, den Wimbledon-Titel zu gewinnen.» Die Lieblingszahl Federers, der am 8. 8. 1981 geboren ist, ist die 8. Sie könnte für heute ein gutes Omen sein.

(jz/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Roger Federer kam nach der Regenunterbrechung nicht mehr ins Spiel zurück.
René Stammbach (59), Präsident des Verbandes Swiss Tennis, begleitete am Sonntag in Wimbledon Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und verfolgte den Männer-Final mit ihr zusammen ... mehr lesen
Roger Federer erreicht zum 10. Mal den Wimbledon-Final.
Wimbledon Roger Federer ist in beeindruckender ... mehr lesen
Wimbledon Roger Federer verpasst in Wimbledon ... mehr lesen
Links der Gewinner, rechts der zweit platzierte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Roger Federer spielte auf beeindruckende Art und Weise. (Archivbild)
Wimbledon Roger Federer steht zum neunten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Turnier findet vom 27. Juni bis 10. Juli statt.
Das Turnier findet vom 27. Juni bis 10. Juli statt.
Sieger dürfen sich freuen  Die Organisatoren des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon erhöhen das Preisgeld um fünf Prozent auf rund 40 Mio. Franken. mehr lesen 
Djokovic wird gelobt - Federer erlebte Finalniederlage  Am Tag nach der schmerzlichen Finalniederlage von Roger Federer in Wimbledon äussert die ... mehr lesen  
Roger Federer erlebte eine schmerzliche Finalniederlage.
Chance war da  René Stammbach (59), Präsident des Verbandes Swiss Tennis, begleitete am Sonntag in Wimbledon Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und verfolgte den Männer-Final mit ihr zusammen ... mehr lesen
Roger Federer kam nach der Regenunterbrechung nicht mehr ins Spiel zurück.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten