ATP Cincinnati
Federers Ausrufezeichen vor dem US Open
publiziert: Sonntag, 19. Aug 2012 / 21:25 Uhr
Roger Federer.
Roger Federer.

Roger Federer hat sich für das US Open (ab 27. August) in die klare Favoritenrolle gebracht. Der Baselbieter festigte durch das 6:0, 7:6 (9:7) gegen Novak Djokovic auch die Führung in der Weltrangliste.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Roger FedererRoger Federer
Die Rechnung ist relativ einfach: Wenn man im ganzen Turnierverlauf sein Aufschlagsspiel nie abgeben muss, gewinnt man das Turnier, ausser, man verliert in der gleichen Partie zwei Tiebreaks. Federer behielt während der fünf Partien von Cincinnati in 47 Servicegames (bei nur drei Breakbällen gegen sich) eine makellose Weste und weil er auch die finale Kurzentscheidung gewann, holte er sich den dritten Titel ohne Aufschlagverlust. Früher war ihm dies schon bei den kleineren Turnieren von Doha (2005) und Halle (2008) gelungen.

Beinahe hätte er sich aber seinen insgesamt 76. Turniersieg in einem Entscheidungssatz erkämpfen müssen. Im Tiebreak kam Djokovic nach anfänglichem 0:3-Rückstand plötzlich zu zwei Chancen, die er mit dem Selbstvertrauen des letzten Jahres nie vergeben hätte. Das Minibreak zum 4:3 gab er mit einem enorm unerzwungenen Vorhandfehler im Gegenzug wieder preis und beim Satzball bei 7:6 konnte er je einen machbaren Passierball und Lob nicht zum Satzgleichstand verwerten. Zwei Punkte später konnte Federer seinen insgesamt 21. Masters-1000-Titel bejubeln, womit er zu Rekordhalter Rafael Nadal aufgeschlossen hat.

Die Partie hatte viel Brisanz versprochen, standen sich doch die Nummern 1 und 2 gegenüber, welche im Turnierverlauf zudem beide noch nie gebreakt worden waren. Die Erwartungen wurden nicht erfüllt, was aber nicht an Federer lag. Der Baselbieter trat von Beginn an hoch konzentriert und stark auf und gewann zum Beispiel sein zweites Servicegame in nur 61 Sekunden (3 Asse, 1 Servicewinner). Umgekehrt fragten sich aber einige Zuschauer, ob Djokovic wohl Valium geschluckt habe, derart uninspiriert trat er auf. Logische Folge war das Teilresultat von 6:0, der erste "Bagel" im 28. Vergleich der beiden derzeit besten Spieler der Welt. Für Djokovic war es die zweite Höchststrafe im 49. Endspiel (nach 2007 in Estoril gegen Richard Gasquet).

Federer baute mit seinem fünften Titel in Cincinnati - er ist nun alleiniger Rekordhalter vor Mats Wilander - seinen Vorsprung in der Weltrangliste massiv aus (von 75 Punkten vor Wochenfrist bis 895 heute Montag). Zudem kann er, was die Klassierung angeht, beruhigt nach New York reisen. Seit dem gestrigen Erfolg steht fest, dass Federer, der heute in seine 292. Woche als Nummer 1 steigt, das Ranking auch nach dem US Open noch anführen wird. Das ist aber nur ein angenehmes Nebenprodukt der derzeitigen Form: Nach seinem neunten Titel seit Oktober 2011 ist Federer ohnehin klarer Favorit für das letzte Grand-Slam-Rendezvous des Jahres. "Ich freue mich sehr auf New York, aber jetzt will ich erst einmal diesen Titel geniessen", so Federer bei der Siegerehrung.

11:1 gegen Wawrinka

Federer hat in knapp 36 Stunden drei Partien erfolgreich hinter sich gebracht. Dem 6:3, 7:6 in der "night session" am Freitag liess er am Samstag ein 7:6, 6:3 gegen Stanislas Wawrinka folgen, was ihm auch die Nummer 1 bis zum US Open garantierte. Der elfte Sieg im zwölften Vergleich mit seinem Kumpel wurde Federer dabei nicht einfach gemacht, auch, weil er nicht am absoluten Limit spielte, vor allem weniger gut als gewohnt servierte. Da Wawrinka seinerseits sehr aggressiv spielte und Federer vor dem Tiebreak fünf Satzbälle ungenutzt liess, kam es zur Kurzentscheidung. Dort blieb die Hierarchie gewahrt und Federer gewann auch das fünfte Tiebreak.

Obwohl Wawrinka zumindest am Teilerfolg schnupperte, konnte er den letzten Schritt wie so oft gegen einen absoluten Topcrack nicht machen. Im zweiten Satz war die Partie nach dem Break Federers im siebten Game gelaufen. Gerade gegen Federer tut sich der Romand nach wie vor enorm schwer und hat nun 21 der letzten 22 Sätze verloren. Partien gegen aktuelle Nummern 1 sind für Wawrinka bisher wie verhext - seine Satzbilanz lautet 0:21.

Trotz der Niederlage gegen Federer darf Wawrinka mit dem Turnier zufrieden sein. Angereist ohne grosses Selbstvertrauen nach enttäuschenden letzten zwei Monaten, fand er im Bundesstaat Ohio zu alter Stärke zurück und bewies nach vorherigem Sieg gegen David Ferrer gerade im Viertelfinal gegen Milos Raonic "Stehaufmännchen-Qualitäten". Dank der gewonnenen 360 Punkte könnte Wawrinka erstmals seit der ersten Kalenderwoche des Jahres unter die Top 20 zurückkehren.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Roger Federer startet in der Nacht auf Dienstag (ca. 03.00 Uhr MEZ) gegen Donald Young in das diesjährige US Open. Ebenfalls ... mehr lesen
Erstmals seit über 2 Jahren tritt Federer als Topgesetzter am US-Open an.
Freitod in L.A.: Tony Scott
Google Trends Eine stark durchmischte Liste in dieser Woche, wobei der Tod des Top Gun Regisseurs Tony Scott bei weitem oben ausschwingt. ... mehr lesen
Roger Federer baute seinen Vorsprung als Weltranglisten-Leader durch den Finalsieg in Cincinnati über den ... mehr lesen
Dem Baselbieter sitzt Djokovic nicht mehr so eng im Nacken.
«Dieses Jahr ist das erste Mal, dass wir in der Schweiz feiern, seit ich selber Kinder habe«
«Dieses Jahr ist das erste Mal, dass wir in der Schweiz feiern, seit ich ...
Training leidet nicht  Erstmals seit vielen Jahren verbringt Roger Federer die Festtage in der Schweiz. Das Training soll darunter nicht leiden. Der eigentliche Formaufbau für die neue Saison ist erst im Februar nach dem Australian Open vorgesehen. 
Charity-Match  Roger Federer und Stan Wawrinka erspielen sich am Ende eines sensationellen Tennisjahres ...  
Roger Federer und Stan Wawrinka gaben sich die Ehre und lieferten einen furiosen Abschluss des grandiosen Tennis-Jahres 2014.
Sportlicher Rückblick  2014 endet als eines der grössten Schweizer Sportjahre aller Zeiten. Ein Höhepunkt jagte den nächsten. Heraus sticht am Ende der Gewinn des Davis Cups im November durch den Sportler des Jahres (Federer) und den Schweizer des Jahres (Wawrinka).  
Federer ist der Sportler des Jahres Roger Federer kehrte 2014 nach einem Durchhänger und dem Absturz in der Weltrangliste bis auf Platz 8 Ende Januar ...
Roger Federer wird erneut zum Sportler des Jahres ausgezeichnet.
Titel Forum Teaser
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1104
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Diese... Explosion der Emotionen beim Spiel am 14. Oktober ist nur ein Beispiel ... So, 02.11.14 21:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Tolle Leistung! Übrigens: Ist Ihnen auch schon aufgefallen: Roger Federer hat fast so ... Sa, 11.10.14 19:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten