US Open
Federers Galadarbietung zur Geisterstunde
publiziert: Dienstag, 6. Sep 2011 / 16:35 Uhr
Roger Federer. (Bild vom 3.9.2011)
Roger Federer. (Bild vom 3.9.2011)

Dem drohenden Regen getrotzt, eine Gala gezeigt und damit eine Kampfansage an die Konkurrenz geschickt: Roger Federer ist nach dem 6:1, 6:2, 6:0 gegen Juan Monaco (Arg/ATP 36) für die entscheidende Turnierphase des US Open bereit.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Roger FedererRoger Federer
Kurz vor Mitternacht am Montagabend erhielt Roger Federer noch einen kleinen Schub Extramotivation. Die vielen Zuschauer, die trotz der späten Stunde und des angekündigten Regens ausgeharrt hatten, skandierten seinen Namen, noch ehe er den Platz betrat, und konnten es kaum erwarten, ihn zu sehen. «Das war ein spezieller Moment in meiner Karriere. Die Ovation war etwas ganz Besonderes und ich war sehr froh, dass wir doch noch rausgehen konnten.»

Die lange Wartezeit schien ihm dann überhaupt nichts ausgemacht zu haben. Als er und sein argentinischer Widersacher endlich doch noch das Arthur-Ashe-Stadium betreten durften, legte Federer los wie ein Rennpferd, dem endlich freier Auslauf gewährt wird. Um 23.50 Uhr Lokalzeit wurde der erste Punkt gespielt, 12 Minuten später führte Federer schon 5:0.

Die vielen Tennisfans, die am Ende des Labor-Day-Wochenendes ausgeharrt hatten, um den fünffachen Champion zu sehen, wollte Federer offensichtlich nicht länger als nötig um ihren Schlaf bringen. Federers Dominanz hielt an, er überzeugte endlich wieder einmal hundertprozentig in allen Bereichen des Spiels und stand nach 82 Minuten mit total 42:4 Winnern zu Buch. Auch die wenigen Regentropfen zu Beginn des dritten Satzes vermochten seiner Gala nichts anzuhaben. Besonders effizient war auch die einhändige Rückhand: «Ich habe früh gemerkt, dass ich heute den Return mehr mit Topspin spielen kann und das hat dann gut geklappt», sagte Federer in der Pressekonferenz, ehe seine Nachtschicht um gut zwei Uhr beendet war.

Das perfekte Game...

Eine Bank war auch Federers Aufschlag, wie die Statistik beweist: 14 Asse, 66 Prozent erster Bälle im Feld und kein Breakball für den Mann aus Argentiniens Talentschmiede Tandil. Das perfekte Game gelang Federer zum 2:0 im zweiten Satz. Er brauchte weniger als eine Minute, um sich die vier Punkte mit vier Assen zu sichern. Was ihn auch besonders freute, wie er im Platzinterview mit dem einstigen Top-5-Spieler Brad Gilbert mit einem Lachen sagte: «Wenn man drei Asse hat, dann will man auch das vierte. Eine solche Chance erhält man schliesslich nicht alle Tage.»

... und die Chance zur Revanche

Angenehmes Nebenprodukt des 30. aufeinanderfolgenden Viertelfinal-Einzugs bei einem Major war, dass Federer sich am Dienstag schon auf die nächste Runde vorbereiten konnte und nicht noch viel mentale Energie durch Warten verlor, da ja ab Dienstag eine Schlechtwetterfront für Verschiebungen sorgen könnte.

Diese Energie wird Federer auch brauchen, wartet doch heute (Mittwoch) mit Jo-Wilfried Tsonga (Fr/11) ein ganz gefährlicher Kunde. Der Wahlschweizer dokumentierte seine hervorragende Verfassung mit einer erfolgreichen Rückkehr gegen Mardy Fish, den bestklassierten Amerikaner, den er am späten Nachmittag nach 1:2 Satzrückstand noch niederrang.

Mit Tsonga hat Federer noch zwei Rechnungen offen. In Wimbledon verlor er erstmals überhaupt an einem Grand-Slam-Turnier nach Zweisatz-Führung, zuletzt in Montreal war er im Schlusssatz chancenlos. Federer freut sich auf die Revanche: «Hoffentlich kann ich ihn diesmal schlagen. In Wimbledon haben einige Punkte entschieden, in Montreal war ich dann enttäuscht, wie ich gespielt habe.»

Das Spiel gegen Monaco hat gezeigt, dass alle Gegner mit Federer rechnen müssen, wenn er so auftrumpft. Er selber traut sich den Turniersieg nun auch durchaus zu: «Ich denke, dass ich hier gewinnen kann. Ich habe in diesem Jahr in allen Grand Slams sehr gut gespielt. In Australien war die Partie gegen Djokovic extrem eng, in Paris war ich ganz nahe dran und auch in Wimbledon war ich nicht weit weg. Hier bin ich jetzt auch in guter Form, ich muss es nun bis zum Turnierende durchziehen.».

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
US Open Am Dienstag musste beim US Open das gesamte Programm wegen Regens ... mehr lesen
Heute keine Spiele in Flushing Meadows.
Roger Federer spielt in der Nightsession gegen Tsonga.
Roger Federers mit Spannung ... mehr lesen
Novak Djokovic wurde beim US ... mehr lesen
Novak Djokovic. (Bild vom 1.9.2011)
Andy Roddick erreichte überraschenderweise die Achtelfinals mit einem Sieg gegen Julien Benneteau.
US Open Die amerikanischen Tennisspieler ... mehr lesen
US Open Nicht nur Wawrinka schlug sich am ... mehr lesen
Rafael Nadal litt auch unter Beinkrämpfen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
David Nalbandian ärgert sich.
US Open Rafael Nadal steht beim US Open ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu gehen.«
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu ...
French Open Noch nicht von Rückenbeschwerden erholt  Roger Federer muss für das am Sonntag beginnende French Open Forfait erklären. Der Baselbieter hat sich noch nicht vollständig von seinen Rückenbeschwerden erholt. mehr lesen  
French Open French Open  Roger Federer reist bereits am Dienstag nach Paris, um seinen Rücken so früh wie möglich auf den Sandplätzen von Roland Garros zu ... mehr lesen  
Federer wisse nicht, ob es Sinn mache, in Paris anzutreten. (Archivbild)
ATP Rom  Für Roger Federer ist das Masters-1000-Turnier in Rom zu Ende. Der nicht ganz fitte Baselbieter scheitert in den Achtelfinals am Österreicher Dominic Thiem in zwei Sätzen. mehr lesen  
ATP Rom  Roger Federers glückt das Comeback beim Masters-1000-Turnier in Rom. Nach einem Freilos bezwingt die Weltnummer 2 in der 2. Runde den 19-jährigen Deutschen Alexander Zverev 6:3, 7:5. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten