Berichte über Atomtests dementiert
Fehlalarm wegen Atomtests in Nordkorea
publiziert: Montag, 8. Apr 2013 / 07:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Apr 2013 / 10:51 Uhr
Keinem Land dürfe erlaubt werden, eine Region oder gar die ganze Welt aus selbstsüchtigen Motiven ins Chaos zu stürzen.
Keinem Land dürfe erlaubt werden, eine Region oder gar die ganze Welt aus selbstsüchtigen Motiven ins Chaos zu stürzen.

Peking/Seoul - Kein Grund für zusätzliche Aufregung auf der koreanischen Halbinsel: Nordkorea steht nach Einschätzung des südkoreanischen Verteidigungsministerium nicht kurz vor einem vierten Atomtest.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben keine ungewöhnlichen Schritte registriert, die auf einen Atomtest hindeuten», erklärte ein Sprecher des Ministeriums am Montag. Zuvor hatte der südkoreanische Minister für Wiedervereinigung, Ryoo Kihi Jae, erklärt, es gebe Anzeichen für die Vorbereitung eines neuen Tests.

Er reagierte damit auf einen Zeitungsbericht, in dem es hiess, nahe des Atomtestgeländes in Punggye Ri seien Bewegungen von Personal und Fahrzeugen festgestellt worden, wie sie auch im Vorfeld des dritten Atomtests im Februar bemerkt worden seien. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte jedoch, dabei scheine es sich um Routine-Aktivitäten zu handeln.

Die kommunistische Führung in Pjöngjang hatte am 12. Februar den dritten Atomtest unternommen. Die daraufhin verhängten verschärften UNO-Sanktionen hatten seitens Nordkoreas zu einer Eskalation geführt.

Das Land erklärte dem Süden den Kriegszustand und drohte auch den USA mit einem atomaren Schlag. Die US-Regierung reagierte mit der Verlegung von Kampfflugzeugen und Kriegsschiffen in die Region.

Scharfe Kritik aus China

China hat die nordkoreanische Führung in ungewöhnlich scharfer Form vor einer weiteren Eskalation der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel gewarnt. Keinem Land dürfe erlaubt werden, eine Region oder gar die ganze Welt aus selbstsüchtigen Motiven ins Chaos zu stürzen.

Das sagte Chinas Präsident Xi Jinping am Sonntag bei einer Versammlung auf der südchinesischen Insel Hainan. Dabei nannte er Nordkorea nicht direkt beim Namen.

Diplomaten, wie der frühere US-Botschafter in China, Jon Huntsman, nannten die Aussagen Xis beispiellos. China verliere offenbar die Geduld mit seinem Verbündeten, sagte Huntsman.

(ga/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien In Peking wurde an einem ... mehr lesen
Durchaus möglich, das für «Fatty Kim» magere Zeiten anbrechen.
Kim Jong Un interessiert die weltweite Kritik wenig.
Seoul - Ungeachtet weltweiter ... mehr lesen
Tokio - Das japanische ... mehr lesen
Schutz vor Raketen aus Nordkorea. (Symbolbild)
Gegenwärtig seien dem EDA keine Pläne für Gespräche bekannt.
Washington - Die Schweiz hat ... mehr lesen
Pjöngjang - Nordkorea, das zuletzt ... mehr lesen
Mehrere Länder sollen ihre Botschaften in Pjöngjang evakuieren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der kommunistische Staat verweigert weiterhin die Einreise südkoreanischer Pendler.
Seoul - Nordkorea hält den harten Konfrontationskurs im Konflikt mit Südkorea und den USA aufrecht. Der kommunistische Staat verweigerte auch am Donnerstag die Einreise südkoreanischer ... mehr lesen 1
Seoul - Im Konflikt mit Südkorea und ... mehr lesen 3
Nordkorea verstärkt den Konfrontationskurs.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump weiteren Einblick in seine politischen Prioritäten gegeben. Unter anderem kündigte er an, als US-Präsident das Pariser-Klimaabkommen neu aushandeln zu wollen. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten