Züge kollidierten in China
Fehlerhaftes Signal war Ursache für Zugunglück
publiziert: Donnerstag, 28. Jul 2011 / 11:16 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jul 2011 / 16:44 Uhr
Der chinesische Hochgeschwindigkeitszug CRH380A (Archivbild).
Der chinesische Hochgeschwindigkeitszug CRH380A (Archivbild).

Peking - Ein Konstruktionsfehler bei einem Bahnsignal ist nach offiziellen Angaben die Ursache für das Zugunglück in China, bei dem 39 Menschen starben und 192 weitere verletzt wurden.

10 Meldungen im Zusammenhang
In einem Gewitter war am Samstag in Shuangyu (Provinz Zhejiang) ein Hochgeschwindigkeitszug auf einen anderen geprallt. Vier Wagen stürzten von der Brücke, einer blieb senkrecht hängen.

Nachdem das fehlerhaft konstruierte Signal am Südbahnhof von Wenzhou vom Blitz getroffen worden sei, habe es nicht mehr von Grün auf Rot umgeschaltet, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Deshalb sei der Zug auf den anderen, liegengebliebenen Hochgeschwindigkeitszug aufgefahren, wurde der Chef der Shanghaier Eisenbahnbehörde, An Lusheng, zitiert. Nach bisherigen Angaben war der Zug auf der Strecke auch von einem Blitz lahmgelegt worden.

Angesichts der vielen offenen Fragen der Angehörigen der Opfer forderte der Ministerpräsident Bei einem Besuch am Unfallort vor Ort das Eisenbahnministerium auf, den Menschen eine «ehrliche Antwort» zu geben. Wen Jiabao sicherte «offene» Untersuchungen zu, die zu einem «verantwortbaren Ergebnis» führen werden, wie Xinhua zitierte. Nur so könnten die Opfer in Frieden ruhen.

Verantwortliche hart bestrafen

Die Verantwortlichen müssten «streng bestraft» werden, sagte der Premier. «Ich denke, die betreffenden Abteilungen werden Lehren aus dem Unglück ziehen.» Bei der Entwicklung der Eisenbahn müsse die Sicherheit höchste Priorität haben.

«Der tödliche Unfall hat uns daran erinnert, dass wir beim Bau des Hochgeschwindigkeitsnetzes der Sicherheit mehr Bedeutung beimessen müssen.» Sonst verlören die Menschen das Vertrauen in die schnellen Züge. Geschwindigkeit, Qualität, Effizienz und Sicherheit müssten miteinander einhergehen - «und Sicherheit muss vorangestellt werden», sagte Wen Jiabao.

Der Hersteller des fehlerhaften Signals, das Pekinger Eisenbahn-Forschungs- und Design-Institut für Leitsysteme und Kommunikation, veröffentlichte eine Entschuldigung auf seiner Webseite. Es kooperiere bei den Ermittlungen und übernehme die Verantwortung.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Die Eisenbahn als Lebensader der ... mehr lesen
High-Speed-Zug im Bahnhof Beijing-West: chinesische Ingenieurskunst auf dem Weg zur Nr. 1.
Die Hochgeschwindigkeitszüge werden auch in neuen Bahnhöfen einfahren.
Peking - China hat die weltweit längste Strecke für Hochgeschwindigkeitszüge in Betrieb genommen. Das Fernsehen übertrug am Mittwoch live die Abfahrt des ersten Zuges von Pekings ... mehr lesen
Peking - Knapp drei Wochen nach ... mehr lesen
Chinesische Schnellzüge sollen künftig ihr Tempo drosseln. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Ministerien in China sollen besser nach Unglücksfällen informieren.
Peking - Angesichts der Kritik am Krisenmanagement der Regierung nach dem Zugunglück vor knapp zwei Wochen mit mindestens 40 Toten hat das chinesische Kabinett mehr Transparenz angeordnet. Künftig ... mehr lesen
Achtens Asien Das Zugunglück von Wenzhou in ... mehr lesen 1
Technologisch importiert, digestiv absorbiert, unabhängig wiederentdecket und lokalisiert: Chinesischer Hochgeschwindigkeitszug
Peking - Nach dem schweren Zugunglück im Osten Chinas ist die Zahl der Toten auf 36 herunterkorrigiert worden. Wie das Bahnministerium in Peking am Montag mitteilte, wurden bei dem Zusammenstoss zweier Hochgeschwindigkeitszüge am Samstagabend nahe der Stadt Wenzhou zudem 192 Menschen verletzt. mehr lesen 
Ein Zugsunglück ereignete sich in der chinesischen Provinz Zhejiang. (Symbolbild)
Peking - Bei einem schweren Zugunglück im Osten Chinas sind am Samstag nach Berichten staatlicher Medien mindestens 32 Menschen getötet und über hundert weitere verletzt ... mehr lesen
Peking - Zwei schwere Unfälle haben ... mehr lesen
Die Strassen in China gehören zu den gefährlichsten der Welt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten