Verantwortung in der Schweiz?
Fehlgeburt nach Rückführung: Militärjustiz ermittelt
publiziert: Freitag, 11. Jul 2014 / 21:20 Uhr
Wurde der schwangeren Frau medizinische Hilfe verweigert? (Symbolbild)
Wurde der schwangeren Frau medizinische Hilfe verweigert? (Symbolbild)

Bellinzona - Mit dem Fall einer Syrerin, die nach einer Rückführung durch die Schweiz in Italien eine Fehlgeburt erlitten hat, befasst sich die Justiz. Das Grenzwachtkorps schliesst nach einer internen Untersuchung einen Fehler nicht aus und hat das Dossier zur Prüfung der Militärjustiz übergeben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es sei nun nötig, die schweren Vorwürfe von «einer externen Stelle» prüfen zu lassen, teilte die für die Grenzwacht zuständige Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) am Freitag mit.

Untersuchungsrichter wird eingesetzt

Militärjustiz-Sprecher Martin Immenhauser hatte zuvor gegenüber der Nachrichtenagentur sda den Eingang des Untersuchungsauftrags bestätigt. «Nun wird ein Untersuchungsrichter eingesetzt, der darüber entscheidet, ob ein Strafverfahren eingeleitet wird», führte Immenhauser dazu aus.

Die in den Fall involvierten Angehörigen des Grenzwachtkorps (GWK) werden nach dem Militärstrafgesetz beurteilt. Dieses ist laut Immenhauser weitgehend deckungsgleich mit dem zivilen Schweizer Strafrecht. Tatbestände wie unterlassene Hilfeleistung seien auch darin aufgeführt, sagte der Militärjustiz-Sprecher.

Den Fall der Syrerin öffentlich gemacht hatte die Sendung «10vor10» des Schweizer Fernsehens SRF1 am Mittwoch. Gemäss den Informationen der EZV gehörte die schwangere Frau zu einer Gruppe von 36 Flüchtlingen, die am 4. Juli auf dem Weg von Mailand nach Paris von den französischen Behörden kurz nach der Schweizer Grenze angehalten wurde.

«Die Menschen kommen aus Syrien, Äthiopien und Eritrea», sagte GWK- Sprecher Walter Pavel ergänzend zur Mitteilung der sda. Insgesamt sei die Rückführung von 15 Grenzwächterinnen und Grenzwächtern durchgeführt worden.

Strafanzeige von «augenauf»

Die Familie werfe Mitarbeitenden des GWK vor, dass der Frau während der Rückführung in der Schweiz medizinische Hilfe verweigert worden sei, hiess es in der Mitteilung der EZV. Nach der Ankunft in Domodossola (I) brach die Syrerin laut Fernsehbericht zusammen und wurde ins Spital gebracht. Dort wurde das Kind tot geboren.

Die Vereinigung «augenauf» hat inzwischen bei der Bundesanwaltschaft eine Strafanzeige gegen die Verantwortlichen im Grenzwachtkorps eingereicht, wie sie am Freitag mitteilte. In der Anzeige werden den für die Rückführung verantwortlichen Grenzwächtern und Grenzwächterinnen Amtsmissbrauch, unterlassene Hilfeleistung und mögliche grobfahrlässige oder fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Der Fall müsse von einer möglichst unabhängigen Instanz gründlich untersucht werden, teilte «augenauf» dazu mit. Laut Sprecher Rolf Zopfi hatte die Vereinigung bereits Kontakt mit der Syrerin und deren Familie. Die Familie halte sich in Domodossola auf.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Die syrische Frau, welche im Juli auf der Rückführung von der Schweiz nach Italien ihr Kind verloren hatte, erhält Asyl. Ihren ... mehr lesen
Eine syrische Frau, ihre drei Kindern und ihr Ehemann erhalten Asyl in Italien. (Symbolbild)
«Le Matin Dimanche»/«SonntagsZeitung»: Die Schweizer Grenzwächter verzichteten darauf, der schwangeren Frau aus Syrien medizinische Hilfe zu holen, weil der Zug bald abfahren sollte.
Sydney - Der Schweizer Blick auf den Absturz von MH17, Beschwerden vor der ... mehr lesen
Bern - Das Grenzwachtkorps (GWK) nimmt das Vorgehen bei Rückübergaben von Migranten unter die Lupe. Grund sind Vorwürfe ... mehr lesen 1
Es dürfte ein eher längeres Verfahren geben. (Symbolbild)
Bern - Bei den von der Schweiz organisierten Ausschaffungsflügen für Asylsuchende gibt es Verbesserungspotenzial. Dies sagt ... mehr lesen
Könnte besser sein ...
Schutz
"gehörte die schwangere Frau zu einer Gruppe von 36 Flüchtlingen, die am 4. Juli auf dem Weg von Mailand nach Paris von den französischen Behörden kurz nach der Schweizer Grenze angehalten wurde"
Italien gehört nach wie vor zu den sicheren Staaten auf dieser Welt, in dem auch angebliche "Flüchtlinge" vollumfänglich Schutz und Verpflegung erhalten im Gegensatz zu vielen Einheimischen.
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Beide Seiten wollen hart bleiben  Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform zum Abschluss bringen. «Ich bleibe hart, weil ich denke, dass es eine gute Reform ist», sagte er. 
Frankreichs Gewerkschaften erhöhen Druck Paris - Mit einem neuen Protesttag haben Frankreichs Gewerkschaften im Streit um eine Arbeitsrechtsreform den Druck auf die ...
Französische Polizei geht gegen Streikende bei Raffinerien vor Marseille - Die Blockade von Raffinerien haben die Proteste ...
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht ...
Noch Anfang März hatten die Anwälte erklärt, dass Guzmán selbst eine Auslieferung in die USA wolle.
Guzman kann gegen die Entscheidung noch Rechtsmittel einlegen.
Mexiko stimmt Auslieferung von Drogenboss zu Mexiko-Stadt - Mexiko hat die Auslieferung des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzman an die USA genehmigt. Das ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten