Taufe Jesu gefeiert
Feierlicher Sprung ins Wasser
publiziert: Freitag, 6. Jan 2012 / 13:52 Uhr
Priester werfen ein Kreuz ins Wasser. (Archivbild)
Priester werfen ein Kreuz ins Wasser. (Archivbild)

Athen/Sofia/Nikosia - Orthodoxe Christen in Griechenland, Zypern und Bulgarien haben am Freitag mit einem Sprung ins Wasser die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer und die Erscheinung des Heiligen Geistes (Epiphania) gefeiert. Mit diesem Ritus sollen auch böse Dämonen vertrieben werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Es wäre toll, wenn wir dieses Jahr auch die schlimme Finanzkrise verjagen könnten, aber das geht wohl nicht», sagte ein Moderator im griechischen Radio. Die Prozessionen fanden trotz stürmischer Winde statt. Das Wasser war mit 13 bis 16 Grad aber nicht sehr kalt, wie das Meteorologische Amt mitteilte.

In Bulgarien holten Männer das Kreuz aus dem Wasser, das nach dem Gottesdienst zum 6. Januar in einen Fluss oder See geworfen worden war.

Etwa 200 Männer tanzten nach dem Sprung in den Tundscha-Fluss in Kalofer den für diese mittelbulgarische Stadt traditionellen «eisigen Reigentanz», berichtete das Staatsradio in Sofia. Für die orthodoxen Bulgaren ist die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer das drittgrösste Kirchenfest nach Ostern und Weihnachten.

Glaube und Aberglaube

Auch in Griechenland gingen Gläubige und Priester nach einer langen Messe in einer Prozession zum nächstgelegenen Wasser - am Meer, an einem See oder auch an einem der Wasserspeicherseen. Priester warfen dort ein Kreuz ins Wasser. Dies symbolisiert die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer.

Zudem wurden Tauben freigelassen, die den Heiligen Geist symbolisieren, der dem Neuen Testament nach als Taube damals erschienen sein soll. Gleichzeitig sprangen Hunderte junge Männer und einige Frauen in Hafenbecken oder Seen. Wer als erster das Kreuz findet, soll dem Aberglauben zufolge im neuen Jahr Glück und Gesundheit haben.

Christliche und heidnische Tradition

Der Brauch ist sowohl mit christlichen als auch mit heidnischen Traditionen verbunden. In der Tradition Zyperns und Griechenlands kommen die bösen Geister, die «Kalikantzaroi» (Kobolde), in den letzten Dezembertagen auf die Erde, weil das Christuskind noch nicht geboren ist.

Auch nach seiner Geburt, solange es nicht getauft ist, ärgern sie die Menschen, indem sie sie in der Dunkelheit überfallen und schlagen, sie bestehlen und das Essen beschmutzen.

Das Treiben der Kobolde nimmt am 6. Januar ein Ende: Nach der Segnung und Reinigung der Gewässer durch Kreuz und Gebete werden die Dämonen zurück in die Unterwelt geschickt. Das Brauchtum geht auf die gemeinsame Überlieferung der indogermanischen Völker zurück, die unter dem Begriff «Rauhnächte» bekannt ist.

(nat/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Millionen orthodoxe ... mehr lesen
Orthodoxe Weihnachten mit Dmitri Medwedew und Patriarch Kirill I.
Moskau - Mit traditionellen Eisbädern bei klirrender Kälte haben sich in Russland Hunderttausende russisch-orthodoxe Gläubige symbolisch von ihren Sünden reingewaschen. Bei Temperaturen von bis zu minus 25 Grad Celsius beteiligten sich allein in Moskau nach Medienangaben vom Mittwoch mehrere Tausend Menschen an der Zeremonie. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten