Feiern im Zeichen der Flut
publiziert: Samstag, 1. Jan 2005 / 10:24 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Jan 2005 / 11:16 Uhr

Mit Feuerwerk und Feiern, aber auch mit Gedenken an die Flutopfer in Asien hat die Welt das neue Jahr begrüsst. Die Feststimmung zum Jahreswechsel war in diesem Jahr wegen der Flutkatastrophe in Asien deutlich gedämpft.

In New York gedachten Hunderttausende der Flutopfer.
In New York gedachten Hunderttausende der Flutopfer.
1 Meldung im Zusammenhang
In den am stärksten betroffenen Ländern wurden viele Feiern abgesagt, die Behörden riefen zu Gedenkstunden für die offiziell rund 125 000 Toten auf. In Sri Lanka wurden alle Silvester-Feierlichkeiten gestoppt und sämtliche Bars geschlossen.

Auch in Europa fielen viele Feste weniger bunt aus. So strich die Stadt Brüssel das traditionelle Feuerwerk zu Silvester aus dem Programm, und Paris hüllte die Champs-Élysées in Trauerflor. Allerdings wollte die Stadt nicht auf das Feuerwerk am Place de la Concorde verzichten.

Bis Mitternacht kamen hohe Beträge zusammen.

In Berlin dagegen fand Deutschlands grösste Silvesterparty wie geplant statt, parallel zum Feiern, Trinken und Knallen wurde aber für die Opfer der Flutwelle gesammelt. Bis Mitternacht kamen rund 320 000 Euro zusammen.

Die Wiener Philharmoniker kündigten an, sie würden bei ihrem Neujahrskonzert auf den traditionellen Höhepunkt, den Radetzky- Marsch, verzichten. Ansonsten sei das aus Walzern und Polkas bestehende Programm unverändert.

Die Stadt Brüssel sagte ebenfalls kurzfristig ihr Feuerwerk ab, wie die Nachrichtenagentur Belga am Freitag unter Berufung auf das Kabinett des Ministerpräsidenten der Region meldete. Das Spektakel hatte in den Jahren zuvor immer deutlich mehr als 100 000 Menschen angezogen.

In New York gedachten Hunderttausende der Flutopfer zum Beginn der Silvesterfeier auf dem Times Square mit einer Schweigeminute. Die New Yorker Philharmoniker widmeten ihre traditionelle Silvester-Aufführung der 9. Sinfonie Beethovens den Opfern der Flutkatastrophe.

(kst/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Rückversicherer können ... mehr lesen
Noch ist nicht klar, wieviel die Versicherer zu berappen haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 17°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten