Chef der Sozialisten will Regierung bilden
Felipe VI. schlägt Sánchez vor
publiziert: Dienstag, 2. Feb 2016 / 22:15 Uhr
Pedro Sánchez will versuchen, eine Regierung zu bilden.
Pedro Sánchez will versuchen, eine Regierung zu bilden.

Madrid - Gut sechs Wochen nach den Parlamentswahlen in Spanien hat König Felipe VI. den sozialistischen Parteichef Pedro Sánchez als neuen Ministerpräsidenten vorgeschlagen. Dies gab Parlamentspräsident Patxi López am Dienstag bekannt.

10 Meldungen im Zusammenhang
López hatte sich zuvor mit dem Monarchen im Madrider Zarzuela-Palast getroffen. Der 43-jährige Sánchez hatte sich zuvor in einem Gespräch mit dem König bereiterklärt, eine Regierung zu bilden. Bislang ist allerdings offen, wie der bisherige Oppositionsführer die erforderliche Mehrheit zusammenbekommen wird.

Der amtierende Ministerpräsident Mariano Rajoy bekräftigte seinen Anspruch auf eine zweite Amtszeit. Der König hatte den konservativen Regierungschef vor anderthalb Wochen auch erneut als Kandidaten vorschlagen wollen.

Rajoy verzichtete jedoch auf eine Kandidatur, weil ihm «im Augenblick» die notwendige Mehrheit fehle. Er plädierte dafür, dass die konservative Volkspartei (PP) zusammen mit den Sozialisten (PSOE) und den liberalen Ciudadanos (Bürger) eine Regierung unter seiner Führung bilden sollten.

Absolute Mehrheit verfehlt

Die Sozialisten lehnten dies jedoch ab. Rajoy hatte bei der Wahl am 20. Dezember mit der PP zwar die meisten Sitze im Parlament gewonnen, die absolute Mehrheit aber weit verfehlt. Bisher gelang es ihm nicht, sich von anderen Fraktionen eine Unterstützung zu sichern, die zu einer Wiederwahl ausreichen würde.

Der Parlamentspräsident kündigte an, dass die Wahl des neuen Regierungschefs durch den Kongress erst in mehreren Wochen stattfinden solle. Der PSOE-Parteichef habe ihm mitgeteilt, dass er für Koalitionsverhandlungen mit anderen Parteien «drei Wochen bis einen Monat» benötigen werde, sagte López. Diese Zeit wolle das Parlament ihm einräumen.

Sánchez sagte nach der Entscheidung des Königs: «Wir werden die Verantwortung übernehmen und versuchen, eine Regierung zu bilden.» Eigentlich wäre dies die Aufgabe Rajoys als Chef der stärksten Partei im Parlament gewesen, sagte Sánchez. «Aber Rajoy habe nichts unternommen, um die notwendige Mehrheit hinter sich zu bringen. »Wir Sozialisten werden die Hand nach rechts und nach links ausstrecken«, sagte der PSOE-Parteichef.

Die Linkspartei Podemos (Wir können) hatte den Sozialisten eine Koalition vorgeschlagen. Ein solches Bündnis stösst in Kreisen der PSOE jedoch auf Skepsis. Zudem wäre es auf die Unterstützung kleinerer Parteien angewiesen.Aber Rajoy habe nichts unternommen, um die notwendige Mehrheit hinter sich zu bringen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Spanien steuert auf Neuwahlen zu. König Felipe VI. begann am Montag eine letzte Runde von Beratungen mit den ... mehr lesen
König Felipe VI. möchte noch einmal versuchen zu vermitteln.
Madrid - Der spanische Sozialist Pedro Sánchez ist mit seiner Kandidatur für das Amt des Regierungschefs im ersten Anlauf ... mehr lesen
Madrid - Der Sozialist Pedro Sánchez geht chancenlos in den ersten Versuch zur Wahl des neuen spanischen Regierungschefs am späten Mittwochabend. Die Konservativen ... mehr lesen
Pedro Sánchez.
Pedro Sánchez wurde von König Felipe VI. als Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten vorgeschlagen.
Madrid - Spaniens Sozialisten (PSOE) und die liberalen Ciudadanos (Bürger) haben einen Regierungspakt geschlossen. Sie ... mehr lesen
Madrid - Spaniens konservativer Ministerpräsident Mariano Rajoy hat den Auftrag von König Felipe VI. zur Bildung einer Regierung abgelehnt. Das teilte das ... mehr lesen
Der konservative Rajoy hat den Auftrag von König Felipe IV. abgelehnt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Pablo Iglesias forderte eine Abkehr von der Sparpolitik.
Madrid - Die linke Protestpartei Podemos (Wir Können) will bei der ... mehr lesen
Lissabon - Der spanische Sozialistenführer Pedro Sánchez will sich um die Bildung einer Regierung bemühen und den konservativen ... mehr lesen
Pedro Sánchez schmiedet grosse Pläne.
Mariano Rajoy droht eine Niederlage.
Madrid - Die Regierungsbildung steckt in Spanien in der Sackgasse. Nachdem die ... mehr lesen
Madrid - Trotz drastischer Stimmenverluste seiner Partei bei der Parlamentswahl in Spanien will Ministerpräsident Mariano Rajoy ... mehr lesen
Mariano Rajoy ist nicht mehr im Besitz der absoluten Mehrheit. (Archivbild)
Madrid - Die Spanier haben in einer historischen Wahl nach drei Jahrzehnten ihr Zwei-Parteien-System abgeschafft: Bei der ... mehr lesen
Am zweiten Tag reisten rund 600 Flüchtlinge in Bussen ab.
600 Menschen reisten ab  Athen - Die Räumung des wilden Flüchtlingslagers von Idomeni an der mazedonisch-griechischen Grenze geht friedlich weiter. Wie die Polizei am Mittwoch meldete, reisten am zweiten Tag des Einsatzes rund 600 Menschen in Bussen ab. 
Idomeni soll aufgelöst werden Athen - Bis Anfang Juni soll das Flüchtlingslager im nordgriechischen Grenzort Idomeni ... 1
Merkel freut sich  Meseberg - Die deutsche Regierung hat am Mittwoch das Integrationsgesetz verabschiedet. Es soll Flüchtlingen den Einstieg in den ... 1
Angela Merkel sagte, Deutschland macht den Migranten ein gutes Angebot.
Häftlingsaustausch zwischen Ukraine und Russland  Kiew - Nach monatelangen Geheimverhandlungen hat Russland die verurteilte ukrainische ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... heute 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... gestern 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... gestern 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... Mo, 23.05.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... Mo, 23.05.16 11:44
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten