Felsstück bei Gurtnellen UR gesprengt
publiziert: Montag, 18. Jun 2012 / 13:14 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jun 2012 / 16:24 Uhr
2000 Kubikmeter Felsmasse bei Gurtnellen UR weggesprengt.
2000 Kubikmeter Felsmasse bei Gurtnellen UR weggesprengt.

Gurtnellen UR - Die Sprengung des labilen, rund 2000 Kubikmeter grossen Felsbrockens oberhalb der Gotthard-Bahnlinie in Gurtnellen UR vom Montagmittag ist erfolgreich verlaufen. Läuft nun alles nach Plan, können die Züge am 2. Juli wieder normal über die Gotthardstrecke rollen.

Ihr Partner für Signalisations-Projekte
6 Meldungen im Zusammenhang
Sein Puls, der sei normal. Marc Hauser, Geologe der SBB, lächelte. Seine Anspannung wenige Sekunden vor der Sprengung in Gurtnellen UR war dennoch unübersehbar. Das Ereignis verfolgte er gemeinsam mit rund 60 Medienvertretern von der anderen Seite des Sprenggebiets aus. Mit dabei waren auch der Urner Baudirektor Markus Züst und sein Kollege Beat Arnold, Vorsteher der Sicherheitsdirektion.

Dann knallte es. Punkt 12.30 Uhr. Grosse und kleine Felsbrocken donnerten in die Tiefe. 2000 Kubikmeter insgesamt. Eine grosse Staubwolke verdeckte die Sicht auf die Felswand, von der bereits am 5. Juni 2012 zwischen 2000 und 3000 Kubikmeter Gestein auf die Geleise der Gotthard-Bahn gestürzt waren. Drei Personen wurden damals verschüttet, ein Arbeiter starb.

Nur wenige Meter neben dieser Stelle ging bereits im März 2012 ein Felssturz nieder und verschüttete die Geleise. Auch dann mussten Felsbrocken weggesprengt werden. Seit April waren Arbeiter daran, diese Stelle zu sichern und zu räumen.

Weitere Felsstürze drohten

Die Sprengung am Montag war nötig, weil nach dem Felssturz vom 5. Juni weiterhin loses Gestein abzustürzen drohte und die weiteren Aufräumarbeiten blockierte.

Der Geologe Marc Hauser stieg mit anderen Geologen in den Helikopter, um sich aus der Luft ein erstes Bild von der Sprengung machen zu können. Nach 15 Minuten waren sie zurück. «Alles bestens», sagte Hauser. Die Felspartie sei so abgebrochen, wie sie es geplant hätten.

300 Kilogramm Sprengstoff

Damit sich die richtigen Teile der Felswand lösten, mussten Experten rund 300 Kilogramm Sprengstoff in 25 Sprenglöchern im Fels anbringen. Insgesamt koste die Sprengung einen zweistelligen Millionenbetrag, sagte ein SBB-Sprecher. Wer sich wieviel an den Kosten beteiligen müsse, werde juristisch abgeklärt.

Der gesprengte Hang muss nun etwas ruhen. Dann werden Geologen ihn erneut inspizieren, und erst wenn sie ihn als sicher freigeben, können die Aufräumarbeiten starten. In einer weiteren Phase stehen die Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten an Geleise und Fahrleitung an. Dann wird eine neue Stützmauer erstellt.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Vier Wochen nach dem Felssturz bei Gurtnellen ist die Gotthardnordrampe für den Zugsverkehr wieder durchgängig ... mehr lesen
Erste Güterzüge rollen gegen Abend wieder über Gotthard-Linie.
Bern - Alpen-Initiative, WWF, Greenpeace, VCS, Pro Natura und Dutzende andere Organisationen reagieren auf die jüngsten Forderungen nach einer zweiten Tunnelröhre am Gotthard. Sie verlangen, dass die Sanierungszeit mit einem Ersatzangebot auf der Schiene überbrückt wird. mehr lesen 
Bern - Unter strengen Auflagen darf ein Teil der Gefahrguttransporte ausnahmsweise und zu bestimmten Zeiten durch den Gotthard-Strassentunnel und über den Gotthardpass erfolgen. Mit dieser Ausnahmeregelung reagiert das Bundesamt für Strassen (ASTRA) auf Engpässe infolge der gesperrten Gotthard-Bahnstrecke. mehr lesen 
Kein Camionstau vor dem Gotthard-Tunnel.
Gurtnellen UR - Die befürchtete Lastwagen-Lawine ist trotz der Sperrung der ... mehr lesen
Gurtnellen UR - Nach dem Felssturz in Gurtnellen UR droht weiteres Gestein abzustürzen. Heute um 12.30 Uhr werden deshalb aus Sicherheitsgründen 2500 Kubikmeter Gestein weggesprengt. Die Polizei sperrt das Gebiet inklusive Autobahn A2 weiträumig ab. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Luzern - Um das Trassee der Gotthardbahn vor neuen Felsstürzen zu schützen, müssen bei Gurtnellen 2500 Kubikmeter Gestein weggesprengt werden. Die Sprengung findet am Montagmittag statt, wie die SBB am Mittwoch mitteilte. Das Gebiet wird aus Sicherheitsgründen weiträumig abgesperrt. mehr lesen 
Ihr Partner für Signalisations-Projekte
Carsharing:Mobility stellt schweizweit 2`600 Fahrzeuge an 1'340 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
Beim Unfall wurden mehrere Personen verletzt.
Beim Unfall wurden mehrere Personen verletzt.
Schwerer Unfall in Schwarzenbach  Am Sonntagnachmittag sind in Schwarzenbach (Huttwil) zwei Autos frontal kollidiert. Der Unfall forderte mehrere Verletzte. 
Ukraine  Den Haag - Niederländische Experten haben die Bergung des Wracks der mutmasslich in der Ostukraine abgeschossenen Maschine ...
Die Bergung der Wrackteile von Flug MH17 der Malaysia Airlines konnte endlich abgeschlossen werden. (Symbolbild)
Die Bergung der Wrackteile kann beginnen.
Bergung der MH17-Wrackteile kann beginnen Den Haag - Vier Monate nach dem Absturz einer malaysischen Passagiermaschine in der Ostukraine haben die niederländischen ...
Gedenken an die Opfer des Absturzes.
MH17-Absturz: Bergung aller Opfer kaum möglich Charkow - Vier Monate nach dem mutmasslichen Abschuss der Passagiermaschine MH17 über der Ostukraine haben Experten die ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Nein Nein Nein Bei der Ecopop bin ich nicht so sicher, da könnten die Umfragen wie ... Do, 20.11.14 14:03
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten