Zu vier Monaten Gefängnis verurteilt
Femen-Aktivistinnen müssen in den Knast
publiziert: Donnerstag, 13. Jun 2013 / 00:10 Uhr
Das Urteil sei eine politische Entscheidung.
Das Urteil sei eine politische Entscheidung.

Tunis - Wegen einer barbusigen Protestaktion in Tunesien sind drei Femen-Aktivistinnen zu vier Monate Haft verurteilt worden. Die Frauen sollten «wegen unzüchtigen Verhaltens vier Monate und einen Tag» im Gefängnis verbringen, sagte ihr Anwalt Souheib Bahri der AFP in Tunis.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die drei Frauen - eine Deutsche und zwei Französinnen - hatten Ende Mai vor dem Justizpalast in Tunis mit nacktem Oberkörper gegen die Inhaftierung einer tunesischen Femen-Aktivistin protestiert.

Die Chefin der feministischen Organisation, Inna Schewtschenko, bezeichnete den Urteilsspruch als «politische Entscheidung». «Wir sind nach diesem sehr harten Urteil sehr wütend», sagte sie. Die Femen-Mitglieder würden ihre Aktionen in Tunesien «ausweiten und vervielfachen», kündigte Schewtschenko telefonisch aus Paris an. Das Land sei «diktatorisch».

Auch der französische Anwalt der Aktivistinnen, Patrick Klugman, nannte den Urteilsspruch «extrem hart». Es handle sich um «einen schweren Angriff auf die freie Meinungsäusserung», sagte Klugman Nachrichtenagentur AFP.

Merkel setzt sich für fairen Prozess ein

Das Gerichtsverfahren gegen die Aktivistinnen war auch Thema beim Besuch des tunesischen Ministerpräsidenten Ali Larayedh in Berlin in der vergangenen Woche gewesen.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel mahnte mit Blick auf den Prozess die Achtung der Grundrechte an. Bei ihrem Treffen mit Larayedh machte sie nach eigenem Bekunden «deutlich, dass wir auf einen fairen und vernünftigen Umgang in rechtsstaatlichen Verfahren hoffen».

Die Protestaktion der drei Frauen am 29. Mai richtete sich gegen die Inhaftierung der Femen-Aktivistin Amina Sboui. Die Tunesierin war am 19. Mai in Gewahrsam genommen worden, weil sie gegen eine Versammlung von Salafisten protestiert und auf eine Mauer nahe einem Friedhof in Kairouan das Wort Femen geschrieben hatte.

Protest vor Botschaft in Madrid

Während sich viele tunesische Frauenrechtlerinnen mit Sboui solidarisierten, stiess die Protestaktion der ausländischen Femen-Aktivistinnen in Tunesien auf wenig Verständnis.

Anlässlich der Verhandlung in Tunis gab es am Mittwoch vor der tunesischen Botschaft in Madrid eine barbusige Protestaktion dreier Femen-Aktivistinnen. Sie hielten dabei Schilder hoch mit der Aufschrift «Kämpfen ist ein Recht», «Befreit Femen» und «Inhaftiert, weil sie Feministinnen sind». Die Polizei schritt nicht ein.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis - Die mit Oben-Ohne-Fotos bekanntgewordene tunesische Femen-Aktivistin Amina Sboui ist nach wochenlanger Haft wieder auf freiem Fuss. Ein Gericht im Regierungsbezirk Sousse ordnete am Donnerstag die Entlassung der jungen Feministin aus dem Gefängnis an. mehr lesen 
Kiew - In der Ukraine hat die Polizei drei Femen-Aktivistinnen festgenommen, die gegen den Besuch von Russlands Präsident Wladimir Putin protestieren wollten. Sie wurden am Nachmittag abgeführt, als eine Streife sie mit entblössten Brüsten in der Hauptstadt Kiew entdeckte. mehr lesen 
Kiew - Vor dem Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine ist in Kiew ein Aktivist der Frauenrechtsgruppe Femen zusammengeschlagen worden. Viktor Swijazki wurde mit zertrümmertem Gesicht, vermutlich gebrochenem Kiefer und ausgeschlagenen Zähnen ins Spital gebracht. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tunis - Zum ersten Mal seit dem Sturz von Langzeitherrscher Zine el Abidine Ben ... mehr lesen
Der französische Präsident François Hollande. (Archivbild)
Nach Oben-Ohne-Protesten sind in Tunis drei Europäerinnen festgenommen worden. Die Mitglieder der Bewegung Femen demonstrierten vor einem Gericht in der tunesischen Hauptstadt gegen die Inhaftierung einer weiteren Aktivistin. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten