«Don't touch the women!»
Feministinnen nackt in Zürich
publiziert: Freitag, 11. Nov 2011 / 10:54 Uhr

Um 14 Uhr ging es los: Die Aktivistinnen von «Femen» steigen aus dem Taxi bei der Kornhausbrücke in Zürich, sind noch bekleidet. Auf Kommando reissen sie sich die Kleider vom Leib und gehen auf die Strasse.

8 Meldungen im Zusammenhang
Rund 100 Menschen verfolgen das Spektakel. «Die Aktivistinnen sind auf die Strasse gegangen, haben den Verkehr aufgehalten und sich zum Teil auf die Motorhauben gelegt», sagt ein Augenzeuge zu Blick.ch. Sie schreien: «Don't touch the women!» («Rührt die Frauen nicht an!»).

Mit Plakaten protestieren die Mitglieder der Aktivisten-Gruppe «Femen» gegen die Sex-Industrie in Europa - so auch in der Schweiz. Kurz vor 14.30 Uhr haben sie genug, ziehen sich wieder an.

Dass die Aktivistinnen am Sihlquai protestieren, hat seine Gründe. «Viele der Prostituierten in Zürich werden zur Prostitution gezwungen, darunter vor allem Frauen aus Osteuropa», schreiben sie. Oft bringe dies Gewalt, Alkoholismus, Drogenabhängigkeit und Kriminalität mit sich.

Die Gruppe setzt sich «gegen die Verbraucher-Mentalität bei Frauen» ein, schreiben sie in einer Mitteilung. Es sei inakzeptabel, dass Sklaverei in einer zivilisierten Welt existiere, schreiben die Aktivistinnen.

Polizei: Niemand fühlte sich gestört

Aktivistin Inna Shevchenko sagte vor dem Protest zu Blick.ch: «Wir kriegen Unterstützung von der 27-jährigen Ghislaine Mestral aus Genf.» Sie rechne fest damit, dass der Protest von der Schweizer Polizei gestoppt werde. Dies geschah nicht. Die Polizei griff nicht ins Geschehen ein.

Stadtpolizei-Sprecherin Judith Hödl sagte, wenn sich jemand öffentlich entblösse, müsse sich erst jemand gestört fühlen, bevor die Polizei eingreife.

(bert/news.ch mit Agenturen)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach Oben-Ohne-Protesten sind in ... mehr lesen
Femen-Girls gegen Strassenstrich in Zürich. (Archivbild, 2011)
Es gehe auch darum, die Autofahrer zu sensibilisieren, mehr auf Velofahrer zu achten. (Symbolbild)
Lima/Berlin - Mehrere Hundert nackte, halbnackte und verkleidete Velofahrer haben in der peruanischen Hauptstadt Lima für mehr Rechte demonstriert. Die Teilnehmer forderten mehr Radwege ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Strassenstrich in Zürich, hauptsächlich mit osteuropäischen Nutten.
Aarau - Die reformierte Kirche Ungarn hat am Dienstag der reformierten Landeskirche und Politikern in Aarau ein Protestschreiben gegen die Prostitution ... mehr lesen
Bern - Wer gegen Entgelt sexuelle Dienste von Prostituierten unter 18 Jahren in Anspruch nimmt, soll künftig bestraft werden können. Dies will der Bundesrat. Er hat die Vernehmlassung zu Änderungen des Strafgesetzbuchs eröffnet. mehr lesen  3
Washington - Die USA haben die Schweiz erneut wegen ihrer Politik zur Verhinderung von Menschenhandel gerügt. Wieder war das in der Schweiz geltende Schutzalter von 16 Jahren für Prostitution Anlass der Kritik Washingtons. mehr lesen  6
Meinetwegen
dürfen diese Frauen den ganzen Tag im ganzen Land demonstrieren.
Wenn sie dann auch noch attraktiv sind, kommt die Botschaft besonders gut rüber... ;-)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten