Bekanntgabe der Polizei
Ferguson - Name von Todesschütze bekannt
publiziert: Freitag, 15. Aug 2014 / 13:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Aug 2014 / 19:13 Uhr
Die Polizei der Stadt Ferguson war in den vergangenen Tagen mehrfach für ihr hartes Vorgehen kritisiert worden. (Symbolbild)
Die Polizei der Stadt Ferguson war in den vergangenen Tagen mehrfach für ihr hartes Vorgehen kritisiert worden. (Symbolbild)

Washington - Knapp eine Woche nach dem Tod einen schwarzen Teenager in Ferguson hat die Polizei den Namen des Schützen veröffentlicht. Massnahmen gegen den Beamten, der seit sechs Jahren für die Polizei der Kleinstadt im US-Staat Missouri arbeitet, habe es bislang nicht gegeben.

7 Meldungen im Zusammenhang
Wie es zu den umstrittenen Todesschüssen kam, erläuterte der Polizeichef Tom Jackson am Freitag nicht. Die Polizei hatte den Namen tagelang unter Verschluss gehalten, was ihr Kritik von mehreren Seiten einbrachte.

Anwohner Fergusons hatten in der Nacht zum Freitag erneut protestiert und eine umfassende Aufklärung des Falls gefordert. Laut Berichten von US-Medien blieb es dabei friedlich.

Gouverneur Jay Nixon hatte zuvor die örtliche Polizei zur Deeskalation abgezogen und durch die Polizei des Bundesstaates ersetzt. Der neue Befehlshaber Ron Johnson marschierte mit der Menge und stellte sich den Fragen von Bewohnern und Journalisten.

Mit erhobenen Händen

Auch in zahlreichen anderen Städten der USA gingen die Menschen auf die Strasse, um dem getöteten Michael Brown ihre Solidarität zu zeigen und sich gegen Polizeigewalt zu wenden, darunter in New York, Detroit, Chicago, Orlando und Los Angeles.

Zum gemeinsamen Erkennungszeichen wurden die erhobenen Hände der Demonstranten, die darauf anspielten, dass auch der erschossene Brown die Hände vor seinem Tod gehoben haben soll.

Auf Twitter machte ein Foto der Howard-Universität in Washington die Runde, auf der Hunderte Studenten mit erhobenen Händen zu sehen sind. Unter dem Hashtag #NMOS14 wurde auf Twitter zu einer landesweiten Schweigeminute aufgerufen.

Kritik an Polizei-Vorgehen

Die Polizei der Stadt Ferguson, die unweit der Metropole St. Louis liegt, war in den vergangenen Tagen mehrfach für ihr hartes Vorgehen kritisiert worden. Nachdem ein weisser Polizist am Samstag einen schwarzen Teenager erschossen hatte, kam es in folgenden Nächten zu Protesten, Plünderungen und Festnahmen.

Zunächst hatten die Polizisten sich zurückgehalten, dann gingen sie aber schwer bewaffnet und auch mit Tränengas und Rauchbomben vor, um Proteste aufzulösen. Auch Gummigeschosse wurden eingesetzt. Journalisten wurden schikaniert oder von der Berichterstattung abgehalten.

Mindestens zwei Reporter wurden gewaltsam festgenommen. Mehrfach war von Verstössen gegen die Pressefreiheit die Rede. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch teilte mit, die Polizei müsse aufhören, friedliche Demonstranten und Journalisten einzuschüchtern.

Polizeichef gibt Fehler zu

Gegenüber dem US-Fernsehsender CNN gestand Fergusons Polizeichef Jackson ein, zu hart gegen die Demonstranten vorgegangen zu sein. «Ich gebe zu, dass ich Fehler gemacht habe», sagte er im CNN-Interview am Freitag.

Er stellte aber auch klar, dass bei den Einsätzen mit Gummigeschossen, Tränengas und Rauchbomben kein Protestler verletzt worden sei. Das FBI hat eine Untersuchung angekündigt.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chicago - Das US-Justizministerium ... mehr lesen
St. Louis - Rund 200 Demonstranten haben sich in der Nacht zum Sonntag in der ... mehr lesen 1
Die Proteste in der US-Kleinstadt Ferguson waren wieder aufgeflammt, nachdem sich die Lage am Freitag kurzzeitig beruhigt hatte.
Seit der Tötung des 18-jährigen Michael Brown am 9. August hatte es in Ferguson tagelang Zusammenstösse zwischen Demonstranten und schwer bewaffneten Polizisten gegeben.
Ferguson - Eine Woche nach der Tötung eines schwarzen Teenagers ist es in der US-Kleinstadt Ferguson erneut zu Ausschreitungen gekommen. Nachdem die Polizei den Toten des ... mehr lesen
St. Louis - Die Kleinstadt Ferguson im US-Bundesstaat Missouri befindet sich ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Unruhen in einem Vorort von St. Louis. Bild: Polizeiauto, St. Louis.
Washington - In den USA hat die ... mehr lesen
Ferguson - Ein Polizist hat in der Kleinstadt Ferguson im US-Bundesstaat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Kurzfristig ausgerichtete Investoren ...
Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar Anlageberater gehören Kryptowährungen inzwischen zu einem gut diversifizierten Wertpapier-Portfolio - wohldosiert natürlich. Dabei haben Bitcoin, Ethereum, Ripple und andere den grössten Hype hinter sich. Ende 2017 erlebten die digitalen Währungen ungeahnte Höchststände. Kurz darauf brachen die Kurse wieder ein und vollführen seitdem Seitwärtsbewegungen mit kleineren Aufs und Abs. mehr lesen 
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Während der Reisevorbereitungen sollte auch die Mitnahme geeigneter Zahlungsmittel gut geplant werden.
Publinews Mindestens einmal jährlich in den Urlaub zu fahren, gehört für viele Menschen zum Alltagsleben. Fremde ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten