Sarkozy und Hollande duellieren in Paris
Fernduell der Wahlkämpfer Sarkozy und Hollande in Paris
publiziert: Sonntag, 15. Apr 2012 / 17:54 Uhr
Nicolas Sarkozy sprach nach eigenen Angaben vor 100'000 Zuschauern. (Archivbild)
Nicolas Sarkozy sprach nach eigenen Angaben vor 100'000 Zuschauern. (Archivbild)

Paris - Eine Woche vor der ersten Wahlrunde in Frankreich haben sich die beiden Favoriten ein Fernduell in Paris geliefert: Präsident Nicolas Sarkozy und der Sozialist François Hollande traten am Sonntagnachmittag unter freiem Himmel vor ihren Anhängern auf.

8 Meldungen im Zusammenhang
Sarkozy hatte für seinen Auftritt im Stadtzentrum die «Place de la Concorde» gewählt. Nach Angaben von Sarkozys konservativen Partei UMP versammelten sich bei kaltem und windigem Wetter mehr als 100'000 Anhänger.

Sarkozy rief seine Anhänger zur Mobilisierung auf und hob hervor, dass allein er angesichts der Krise die Zukunft Frankreichs sichern könne. Im internationalen Wettbewerb wolle er «die Nation» gegen Dumping-Löhne und Billig-Konkurrenz verteidigen.

Um das Wachstum zu stärken, wolle er in Europa auch erneut eine Debatte zur Rolle der Zentralbank eröffnen. Erneut kündigte er an, die Kontrollen an den französischen Aussengrenzen wieder einführen zu wollen, sollten weiter unkontrolliert Zuwanderer nach Europa kommen.

Hollande im Schlosspark

Der sozialistische Herausforderer François Hollande begrüsste im Schlosspark von Vincennes am Stadtrand seine Anhänger. Dort kamen mehrere zehntausend Menschen zu einem grossen Wahlkampf-Fest mit Musik zusammen.

Die Sozialisten wollten keine Zahl zu ihrer Veranstaltung bekanntgeben. Hollande hatte darauf verwiesen, dass nicht die Teilnehmerzahl entscheidend sei, sondern die Wahl selbst.

Vor seinen Anhängern sagte Hollande, er spüre in Frankreich eine aufsteigende Hoffnung, eine Woche vor dem ersten Wahlgang. Angesichts der Wirtschaftskrise stünden Französinnen und Franzosen vor einer ausserordentlichen Wahl. Er warnte davor, nicht zu den Urnen zu gehen. Dies wäre ein Zeichen der Entmutigung, sagte er.

Hollande liegt in fast allen Umfragen vor dem Amtsinhaber: Ihm werden in der ersten Runde nach den jüngsten Umfragen zwischen 27 bis 30 Prozent vorhergesagt gegenüber 26 bis 28 Prozent für Sarkozy.

In der Stichwahl am 6. Mai wäre Hollande mit 54 bis 57 Prozent der klare Sieger, Sarkozy läge abgeschlagen bei 43 bis 46 Prozent. In Frankreich wird in zwei Runden am 22. April und 6. Mai ein neuer Präsident gewählt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die in der Schweiz lebenden ... mehr lesen
Deutliche Ergebnisse beim Urnengang in der Schweiz.
Der Sozialist François Hollande (l.) geht als favorisierter Herausforderer in die Präsidentschaftswahlen.
Paris - In Frankreich hat die erste ... mehr lesen
Paris - Letzte Umfragen, letzte ... mehr lesen
Kandidat mit guten Chancen: François Hollande.
Paris - Wenige Tage vor der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl hat Amtsinhaber Nicolas Sarkozy deutliche Rückschläge hinnehmen müssen. In einer Umfrage fiel er weiter hinter seinen sozialistischen Herausforderer François Hollande zurück. mehr lesen 
Paris - Ein halbes Jahrhundert nach dem Ende des blutigen Kolonialkriegs in Algerien hat Präsident Sarkozy eine historische Verantwortung Frankreichs anerkannt. Frankreich habe die in seinen Diensten stehenden algerischen Hilfstruppen («Harkis») beim Abzug schutzlos zurückgelassen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Die Chancen für den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy auf eine zweite Amtszeit haben sich gut eine Woche vor dem ersten Wahlgang Umfragen zufolge weiter verschlechtert. mehr lesen 
Nicolas Sarkozy
Paris - Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy soll laut einer früheren Industrie-Managerin noch bis Mitte 2010 versucht haben, dem libyschen Machthaber Muammar Gaddafi einen Atom-Reaktor ... mehr lesen
Paris - In Frankreich hat am Montag ... mehr lesen 2
Nicolas Sarkozy auf einer Wahlkampfveranstaltung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten