Fernsehen 2.0 hat Web zum Vorbild
publiziert: Freitag, 8. Jun 2007 / 08:49 Uhr

Zürich - Das traditionelle Fernsehen hat heutzutage mit wachsender Konkurrenz von Internet-Videoservices zu kämpfen. Mit welchen Reformen traditionelle TV-Sender darauf reagieren sollen, bringt Expertenrunden auf der ganzen Welt ins Grübeln.

Immer mehr Zuschauer wollen sich laut SF aktiv am Programm beteiligen.
Immer mehr Zuschauer wollen sich laut SF aktiv am Programm beteiligen.
1 Meldung im Zusammenhang
Die BBC nimmt sich die Web-2.0-Idee der benutzerproduzierten Inhalte zum Vorbild und will bald Zuschauer zu Mitproduzenten machen und deren Beiträge für Lokalnachrichten und Meinungssendungen ausstrahlen.

Fachleute beim Schweizer Fernsehen SF gehen davon aus, dass man in Zukunft mit zwei unterschiedlichen Konsumentengruppen zu tun haben wird, wie die Schweizer Sonntagszeitung berichtet.

Die Mehrheit wird zwar weiterhin passiv ihr Programm vom Sofa aus konsumieren, es wird jedoch auch eine nicht zu unterschätzende Zahl geben, die ihr Programm aktiv mitgestalten wollen.

Neuen Lösungen gesucht

«Das Internet und seine Möglichkeiten beeinflussen zunehmend die Bedürfnisse des Fernsehpublikums», meint Walter Bachmann, Leiter des Deutschschweizer Multimedia-Zentrums von SF. Dadurch stellen innovative internetbasierte Projekte für die Weiterentwicklung des Fernsehens nicht nur Konkurrenz, sondern auch Ansporn und Inspiration dar. Das Konzept des «linearen Programms» mit festen Sendezeiten wird zunehmend hinterfragt und nach neuen Lösungen gesucht.

Es zeigt sich jedoch immer wieder, dass sich das Interesse für die Mitgestaltung des laufenden Programms in Wirklichkeit in Grenzen hält. Das lässt sich aus den geringen Beteiligungszahlen bei SMS-Abstimmungen und Handy-TV oder aus der Zahl der nachträglich aus dem Internet geladenen TV-Sendungen herauslesen.

Interaktiver Kontakt

Es gibt jedoch auch andere Wege, das Fernsehprogramm interaktiv zu gestalten. Der Kontakt zwischen Publikum und Sendungsverantwortlichen kann auch über Webforen, Online-Diskussionen, Spielkonsolen oder Mobiltelefone erfolgen.

«Die BBC hat hier in Europa die Führungsrolle übernommen», meint Hansruedi Schoch, Programmentwickler bei SF. In Onlineforen können Zuschauer nach der Sendung Kontakt mit den Moderatoren aufnehmen und ihre Wünsche, Anregungen und Kritik darlegen. Neben der BBC wird diese Idee auch bei SF sowie ARD und ZDF umgesetzt.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 20°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 21°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten