Luzerner Bluttat
Festnahme in Menznau - Hat er die Tatwaffe besorgt?
publiziert: Freitag, 1. Mrz 2013 / 15:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Mrz 2013 / 21:22 Uhr
Festnahme nach der Bluttat von Menznau. (Archivbild)
Festnahme nach der Bluttat von Menznau. (Archivbild)

Menznau LU - Zwei Tage, nachdem in einer Fabrik im luzernischen Menznau vier Personen durch Schüsse getötet worden waren, hat die Polizei am Freitagmorgen den mutmasslichen Vorbesitzer der Waffe festgenommen. Zwei Verletzte schweben in Lebensgefahr, der Täter war vorbestraft.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Luzerner Staatsanwaltschaft teilte am Freitag mit, die Polizei habe einen 43-jährigen Mann aus dem Kanton Obwalden festgenommen. Es handle sich um den mutmasslichen Vorbesitzer der Tatwaffe, einer Sphinx Modell AT 380.

Die Untersuchungsbehörden wollen laut der Mitteilung abklären, wie die Waffe vom Vorbesitzer in die Hände des 42-Jährigen geraten war, der am Mittwochmorgen in der Firma Kronospan in Menznau das Feuer auf seine Arbeitskollegen eröffnet hat.

Ob der Obwaldner legal im Besitz der Waffe war, und ob er diese nur ausgeliehen oder weiterverkauft hatte, ist noch nicht abgeklärt, wie Simon Kopp, Sprecher der Strafuntersuchungsbehörden, auf Anfrage sagte.

Wegen Raubes vorbestraft

Die Behörden gaben am Freitag erstmals auch Details zum mutmasslichen Täter bekannt. Dieser war vorbestraft. Er war 1998 vom Kriminalgericht Luzern zu einer bedingten Gefängnisstrafe von zwölf Monaten verurteilt worden, weil er mit einem Kollegen eine Frau umgestossen und deren Tasche gestohlen hatte.

Der Holzverarbeiter Kronospan, bei welchem der Schütze jahrelang gearbeitet hatte, wusste nach eigenen Angaben nichts von der Vorstrafe.

Der Mann hinterlässt eine Frau und drei Kinder. Er war 1991 aus dem Kosovo als Flüchtling in die Schweiz gekommen und später eingebürgert worden.

Der langjährige Mitarbeiter des Holzverarbeiters Kronospan hatte gezielt auf Arbeitskollegen geschossen und dabei drei von ihnen tödlich verletzt. Er wurde von der Polizei ebenfalls tot am Tatort vorgefunden.

Die Obduktion habe ergeben, dass der Täter vor Ort an einer Schussverletzung gestorben sei, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Wie er die Verletzungen erhalten habe, sei Gegenstand der Ermittlungen.

Verletzte weiterhin in kritischem Zustand

Ausser dem Schützen waren noch zwei Personen am Tatort gestorben, eine weitere Personen erlag am Donnerstag ihren Verletzungen. Eine leicht verletzte Person konnte das Spital verlassen. Fünf weitere Personen befanden sich am Freitag noch immer in Spitalpflege. Zwei davon seien in kritischem Zustand, schreibt die Staatsanwaltschaft.

Was am Mittwochmorgen am Tatort genau passierte, ist weiterhin unklar. Wichtige Einvernahmen hätten noch nicht durchgeführt werden können, weil die Zeugen verletzt seien, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die Staatsanwaltschaft gab zur Klärung des Tatablaufs und des Motivs diverse Ermittlungen in Auftrag. Neben der Befragung von Zeugen gehören dazu auch ballistische, kriminaltechnische und Umfeldabklärungen.

Ein Abschiedsbrief sei beim Täter nicht gefunden worden, sagte Kopp. Nach bisherigem Erkenntnissstand seien alle Schüsse aus einer Waffe abgefeuert worden. Wie viele Schüsse gefallen seien, gaben die Behörden aber nicht bekannt.

Für die Bevölkerung von Menznau wurde für Freitagabend eine Gedenkfeier angesetzt. Für diese kündigten der Luzerner Regierungspräsident Guido Graf und die Sicherheitsdirektorin Yvonne Schärli ihre Teilnahme an.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neue Details bekannt. (Archivbild)
Luzern - Der Mann, der am Freitag ... mehr lesen 1
Menznau LU - Auch zwei Tage nach den tödlichen Schüssen in einer ... mehr lesen
Der Schütze war vorgängig polizelich registriert.
Das Verbrechen hat gestern ein viertes Todesopfer gefordert.(Archivbild)
St.Gallen - Viele werden sich sicher die Frage stellen, was den Todesschützen des Amoklaufs in Menzau zu dieser schlimmen Tat bewogen hat. Das Verbrechen hat gestern ein viertes ... mehr lesen
Menznau - Gemäss Polizei war bei der Schussabgabe keine Armeewaffe im ... mehr lesen
Bei der Tatwaffe handelt es sich um eine Pistole vom Modell AT380 der Marke Sphinx. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Menznau - Im Verlaufe des Donnerstagvormittags ist ein weiteres Opfer der Schiesserei im luzernischen Menznau an den Folgen der erlittenen Verletzungen verstorben. Dies teilte die Luzerner Polizei mit. Somit erhöht sich die Zahl der Todesopfer auf vier. mehr lesen 
Menznau LU - Bei der Schussabgabe im Luzerner Holzverarbeitungsbetrieb Kronospan in Menznau sind am Mittwochmorgen drei Menschen ums Leben gekommen, darunter der mutmassliche Täter. Das sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Simon Kopp, in Menznau gegenüber den Medien. mehr lesen 
Stimmt thomy !
Eine umgehende Abschiebung nach den Delikten hätte vier Mensche nicht das Leben gekostet. Möchte nicht in der Haut jener stecken, die diesen Straftäter nicht! abgeschoben haben bzw. eingebürgert! haben.
zombie, ich bin der Ansicht, dass es diese 'Gegner' ...
... von Abschiebungen Schwerkrimineller ... nicht gibt! Es kann wohl solche geben, die in gewissen Details der Ausführung von Abschiebungen nicht gleicher Meinung sind.

Dass aber jemand, der ein derartiges Delikt begangen hatte, noch dazu noch als eingebürgerter Kosovo-Albaner, so einer hätte fraglos ausgewiesen werden müssen! Heute wenigstens sollten solche Typen ohne lange zu fakeln ausgewiesen werden.

Warten wir es einmal ab, was dann geschieht, wenn die entsprechende Initiative zur Abstimmung gelangt, welche die klar definierten Nachbesserungen zum Asylgesetz beinhaltet! Entreissdiebstähle und Raub, besonders auch hilflosen älteren Menschen gegenüber, das sind für mich Delikte, die derart kriminell sind, dass solche Täter HART zu bestrafen sind. Eine rasche Ausweisung wäre angebracht!

Auch im Falle von Menznau wurde wieder einmal deutlich, wie schlecht wir informiert werden - immer wieder! Ich vermutete bald, nachdem wir von dieser Tat hörten, dass dies leider wieder so ein Fall sein könnte, wo die Presse nicht sofort sagen durfte, um was für einen Täter es sich dabei handelt. Hinterher wurde auch hier endlich korrigiert und es musste gesagt werden, dass es sich beim Täter um einen eingebürgerten ... Kosovo-Albaner handle.

Es macht doch einfach keinen Sinn, wenn die Presse uns, die Empfänger solcher Nachrichten, immer wieder zuerst mit unklaren Formulierung uninformiert lassen will.

Unterdessen wissen wir es alle ja, alle Welt weiss das, dass viele Menschen aus diesen östlichen Staaten, zumindest Serbien, Kosovo, auch aus Kroatien u.a., derart schlimme Dinge erlebt hatten, dass sie sich hier bei uns nicht so rasch daran gewöhnen können, dass bei uns Gewalt, solche Gewalt, NICHT akzeptiert wird!

Solche Leute setzen Waffen, Messer und Pistolen oder Gegenstände, viel ungehemmter ein, als wir es tun würden, denke ich!
Trotzdem gelten HIER bei uns in der Schweiz halt einfach UNSERE Gesetze und Traditionen OHNE jeglichen Pardon!
Hochrot
"Er war 1998 vom Kriminalgericht Luzern wegen Raubes zu zwölf Monaten Gefängnis verurteilt worden"
Bei den Gegnern von Abschiebungen Schwerkrimineller werden die Köpfe hochrot anlaufen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten