Todesdrohung auf islamistischer Webseite angezeigt
Festnahme nach Drohung gegen «Charlie Hebdo»
publiziert: Sonntag, 23. Sep 2012 / 13:36 Uhr
Der durch die Polizei in La Rochelle gefasste 40-Jährige habe auf einer islamistischen Website gefordert, den Direktor zu köpfen. (Symbolbild)
Der durch die Polizei in La Rochelle gefasste 40-Jährige habe auf einer islamistischen Website gefordert, den Direktor zu köpfen. (Symbolbild)

Paris - In Frankreich hat die Polizei einen Mann festgenommen, der nach Veröffentlichung umstrittener Mohammed-Karikaturen im Satire-Blatt «Charlie Hebdo» zur Enthauptung des verantwortlichen Redaktors aufgerufen hat.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der in La Rochelle gefasste 40-Jährige habe auf einer islamistischen Website gefordert, den Direktor zu köpfen, verlautete am Wochenende aus Justizkreisen.

Der Mann soll auf der Internetseite mit Blick auf den Zeichner Charb, der die Satire-Zeitung leitet, geschrieben haben: «Wer bringt mir diesen Kopf, das bringt das Fass zum überlaufen.» Charb sagte daraufhin am Samstag, er habe keine Angst. Seine Wochenzeitung habe stets mit Drohungen leben müssen. Charb steht seit einem Angriff auf die Redaktion im November unter Polizeischutz.

Proteste im Keim erstickt

Angesichts des massiven Einsatzes der Polizei wurden die wenigen Proteste, die es einem offiziellen Demonstrationsverbot zum Trotz in Paris und Lille gab, rasch aufgelöst. In beiden Städten wurden nach Angaben der Polizei mehrere Dutzend Teilnehmer zur Überprüfung ihrer Identität kurzzeitig festgenommen. In Marseille waren 60 Polizisten und ein Helikopter im Einsatz, um eine Demonstration zu verhindern, zu der letztlich nur ein Teilnehmer erschien.

Innenminister Manuel Valls bezeichnete das Demonstrationsverbot als «völlig gerechtfertigt» und lobte die Muslime für ihre «Weisheit und Reife». Er hatte das Verbot damit begründet, dass die Proteste unweigerlich zur Störung der öffentlichen Ordnung führen würden. Auch der Rektor der Grossen Moschee von Paris, Dalil Boubakeur, sagte, die Muslime hätten «Reife» bewiesen, indem sie nicht auf die «Provokationen» reagierten.

Polizei stellt Waffen sicher

Am Samstag wurde ein 24-jähriger Arbeiter zu drei Monaten Haft verurteilt, weil er vergangene Woche bei einer nicht-genehmigten Demonstration gegen den Film vor der US-Botschaft eine Waffe getragen hatte. In Toulon wurde am Sonntag ein 18-Jähriger festgenommen, der nach Angaben der Polizei mit einem Angriff auf Mitarbeiter von «Charlie Hebdo» gedroht haben soll. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung seien mehrere Messer sichergestellt worden.

Die Veröffentlichung der Karikaturen durch «Charlie Hebdo» am Mittwoch war bei Muslimen in Frankreich und anderen Ländern auf Empörung stiessen. Aus Angst vor gewaltsamen Protesten hatte die Regierung in Paris daraufhin verstärkte Sicherheitsvorkehrungen für französische Einrichtungen angeordnet. Botschaften, Konsulate, französische Schulen und Kulturzentren in rund 20 muslimischen Ländern blieben am Freitag ganz geschlossen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Beim Anschlag auf die Satire-Zeitung «Charlie Hebdo» in Paris gab es laut dem französischen Innenminister ... mehr lesen 2
Tel Aviv/Al-Arisch - Eine ägyptische Salafistenorganisation hat sich zu dem tödlichen Feuerüberfall auf israelische Soldaten an der Grenze zu Ägypten vom Freitag bekannt. Es handle sich um eine Reaktion auf das islamfeindliche Video aus den USA, teilte die Gruppierung Ansar Beit Al-Makdis mit. mehr lesen 
Peshawar - Nach den Freitagsgebeten haben Zehntausende Menschen in Pakistan gewaltsam gegen den umstrittenen ... mehr lesen
Die beschwichtigenden Worte von Malaysias Regierungschef Najib Razak zeigen Wirkung.
Dschalalabad - Am Tag der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen im französischen Satire-Blatt «Charlie Hebdo» haben Hacker den Online-Auftritt der Zeitschrift lahmgelegt. Die Seite war am Mittwochmorgen für Stunden nicht erreichbar. mehr lesen 
Zahlreiche Gläubige standen seit Freitag ...
Reliquie im Petersdom  Rom - Zehntausende Pilger sind am Samstag zum Petersplatz in Rom geströmt, um einen Blick auf einen der beliebtesten Nationalheiligen Italiens zu erhaschen: den Kapuzinermönch Padre Pio (1887-1968). Seit Freitag befindet sich der Glassarg im Petersdom. 
Kirchentreffen auf Kuba  Rom - In einer historischen Begegnung wird Papst Franziskus am kommenden Freitag erstmals mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen ...
Aufruf zu Toleranz  Baltimore - US-Präsident Barack Obama hat zum ersten Mal in seiner Amtszeit eine ...  
Trump für komplettes Einreiseverbot für Muslime Washington - Donald Trump, US-Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, spricht sich für ein komplettes ...
Donald Trump hetzt weiter gegen Muslime. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1734
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3710
    Nach... Neptun geht es also weiter! Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum ... So, 24.01.16 22:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1663
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • jorian aus Dulliken 1734
    Planet X! Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es ... Fr, 22.01.16 08:59
  • Pacino aus Brittnau 710
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • cigal aus Aesch 7
    Neuer Babyboom ...so oder so ist es reiner Egoismus gepaart mit absoluter ... Sa, 19.12.15 18:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3710
    Es... wäre sachlich weitaus besser gewesen, wenn der Bericht trotz der ... Mi, 16.12.15 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1663
    Wir sind auf die Neutralität stolz? Na, das ist das Gleiche, wie an Allah glauben. Weshalb ist das ein ... Fr, 04.12.15 17:54
We are living in the age of cities.
ETH-Zukunftsblog Understanding Urbanisation The rate of urbanisation in recent years has been astonishing. ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 1°C 9°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern -2°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 7°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten