Festnahme nach Drohung gegen «Charlie Hebdo»
publiziert: Sonntag, 23. Sep 2012 / 13:36 Uhr
Der durch die Polizei in La Rochelle gefasste 40-Jährige habe auf einer islamistischen Website gefordert, den Direktor zu köpfen. (Symbolbild)
Der durch die Polizei in La Rochelle gefasste 40-Jährige habe auf einer islamistischen Website gefordert, den Direktor zu köpfen. (Symbolbild)

Paris - In Frankreich hat die Polizei einen Mann festgenommen, der nach Veröffentlichung umstrittener Mohammed-Karikaturen im Satire-Blatt «Charlie Hebdo» zur Enthauptung des verantwortlichen Redaktors aufgerufen hat.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der in La Rochelle gefasste 40-Jährige habe auf einer islamistischen Website gefordert, den Direktor zu köpfen, verlautete am Wochenende aus Justizkreisen.

Der Mann soll auf der Internetseite mit Blick auf den Zeichner Charb, der die Satire-Zeitung leitet, geschrieben haben: «Wer bringt mir diesen Kopf, das bringt das Fass zum überlaufen.» Charb sagte daraufhin am Samstag, er habe keine Angst. Seine Wochenzeitung habe stets mit Drohungen leben müssen. Charb steht seit einem Angriff auf die Redaktion im November unter Polizeischutz.

Proteste im Keim erstickt

Angesichts des massiven Einsatzes der Polizei wurden die wenigen Proteste, die es einem offiziellen Demonstrationsverbot zum Trotz in Paris und Lille gab, rasch aufgelöst. In beiden Städten wurden nach Angaben der Polizei mehrere Dutzend Teilnehmer zur Überprüfung ihrer Identität kurzzeitig festgenommen. In Marseille waren 60 Polizisten und ein Helikopter im Einsatz, um eine Demonstration zu verhindern, zu der letztlich nur ein Teilnehmer erschien.

Innenminister Manuel Valls bezeichnete das Demonstrationsverbot als «völlig gerechtfertigt» und lobte die Muslime für ihre «Weisheit und Reife». Er hatte das Verbot damit begründet, dass die Proteste unweigerlich zur Störung der öffentlichen Ordnung führen würden. Auch der Rektor der Grossen Moschee von Paris, Dalil Boubakeur, sagte, die Muslime hätten «Reife» bewiesen, indem sie nicht auf die «Provokationen» reagierten.

Polizei stellt Waffen sicher

Am Samstag wurde ein 24-jähriger Arbeiter zu drei Monaten Haft verurteilt, weil er vergangene Woche bei einer nicht-genehmigten Demonstration gegen den Film vor der US-Botschaft eine Waffe getragen hatte. In Toulon wurde am Sonntag ein 18-Jähriger festgenommen, der nach Angaben der Polizei mit einem Angriff auf Mitarbeiter von «Charlie Hebdo» gedroht haben soll. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung seien mehrere Messer sichergestellt worden.

Die Veröffentlichung der Karikaturen durch «Charlie Hebdo» am Mittwoch war bei Muslimen in Frankreich und anderen Ländern auf Empörung stiessen. Aus Angst vor gewaltsamen Protesten hatte die Regierung in Paris daraufhin verstärkte Sicherheitsvorkehrungen für französische Einrichtungen angeordnet. Botschaften, Konsulate, französische Schulen und Kulturzentren in rund 20 muslimischen Ländern blieben am Freitag ganz geschlossen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Die französische Regierung hat eine harte Gangart gegen radikale und fanatische Muslime angekündigt. Hassprediger ... mehr lesen 1
Frankreich werde «unnachgiebig» gegenüber radikalen Ausländern sein, die seine Gesetze nicht respektierten. (Symbolbild)
Tel Aviv/Al-Arisch - Eine ägyptische Salafistenorganisation hat sich zu dem tödlichen Feuerüberfall auf israelische Soldaten an der Grenze zu Ägypten vom Freitag bekannt. Es handle sich um eine Reaktion auf das islamfeindliche Video aus den USA, teilte die Gruppierung Ansar Beit Al-Makdis mit. mehr lesen 
Dschalalabad - Am Tag der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen im französischen Satire-Blatt «Charlie Hebdo» haben Hacker ... mehr lesen
Charlie Hebdo macht immer wieder mit provokanten Frontseiten von sich reden.
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten Zweck, Rechte und Verantwortlichkeit definiert. Etwas, dass den Religionsgemeinschaften schmerzlich fehlt.
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten ...
Reta Caspar Religionsgemeinschaften sind diffuse Gebilde mit höchst fragwürdiger Organisation der Zugehörigkeit von Minderjährigen. Sie geniessen Sonderrechte für ihre Parallelgesellschaft und bitten den Staat darüber hinaus auch ungeniert zur Kasse. Es ist höchste Zeit, dass der gesetzliche Rahmen für diese Gebilde auf das Vereinsrecht und damit auch deren gesellschaftliche Haftung beschränkt wird. mehr lesen  
Die Bischöfe fürchten, dass die Spannungen zwischen Christen und Muslimen in der Schweiz aufgrund der Ereignisse im Irak und in Syrien zunehmen könnten. (Symbolbild)
Muslimische Organisationen sollen klar Stellung beziehen Bern - Die Schweizer Bischöfe rufen muslimische Organisationen in der Schweiz dazu auf, Gewalt gegen Christen und ... 1
Distanzieren, was das Zeug hält Als in der letzten Woche neun Möchtegern-Dschihadisten in Österreich an der Ausreise ... 1
Gesunde Distanz Seit die Barbarenhorden des «Islamischen Staats» IS im Irak und in Syrien all jene vertreiben und ... 1
Etschmayer Schon wieder hat die IS-Mörderbande eine Geisel hingerichtet und schon wieder war die Reaktion im Westen eines des absoluten Entsetzens. Wir sehen bekommen ... mehr lesen  
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.
US-Präsident Barack Obama warnt Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS): «Unsere Reichweite ist gross, letztendlich werden wir Euch finden.»
Obama schickt keine US-Bodentruppen in den Irak Tampa - US-Präsident Barack Obama hat alle Spekulationen widerlegt und schickt keine Bodentruppen in den Irak. «Als Euer ...
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 15°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 16°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten