Festnahmen zum Menschenrechtstag in Peking
Festnahmen am Welttag der Menschenrechte in China
publiziert: Samstag, 10. Dez 2011 / 10:35 Uhr
Die chinesische Polizei macht mobil gegen regimekritische Menschen am Menschenrechtstag.
Die chinesische Polizei macht mobil gegen regimekritische Menschen am Menschenrechtstag.

Peking - Bei Aktionen zum Menschenrechtstag der Vereinten Nationen sind am Samstag vor der UNO-Vertretung in Peking eine unbekannte Zahl von Menschen festgenommen worden. Ein Grossaufgebot chinesischer Sicherheitskräfte hatte das Gebäude weiträumig abgeriegelt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Polizisten führten mehrere Chinesen ab, die offenbar ihre Anliegen bei der UNO-Vertretung vorbringen wollten. Wegen der verschärften Sicherheitsvorkehrungen in Peking seit den Aufrufen zu «Jasmin-Protesten» nach arabischem Vorbild im Frühjahr waren die Polizeipräsenz und die Absperrungen um die UNO-Vertretung ungewöhnlich massiv.

Schon am Ausgang der nahe gelegenen U-Bahn-Station standen Polizisten, um Verdächtige frühzeitig abzufangen und Ausweispapiere zu kontrollieren.

Wie viele Menschen am Menschenrechtstag vor dem UNO-Vertretung festgenommen wurden, war unklar. Am Mittag sassen etwa ein Dutzend Menschen in einem Bus und warteten auf ihren Abtransport. Andere grosse Busse standen für weitere Demonstranten bereit.

Die UNO-Vertretung in der chinesischen Hauptstadt ist häufig Anlaufstelle für Demonstranten oder Bittsteller, die ihre Klagen wegen Ungerechtigkeiten, Korruption oder Behördenwillkür vorbringen wollen.

Scharfe Kritik an Peking

Internationale Menschenrechtsgruppen übten scharfe Kritik an der Pekinger Führung und forderten zugleich die Freilassung des chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo und anderer Bürgerrechtler.

Aus Anlass der Verleihung des Friedensnobelpreises an diesem Samstag in Oslo hatten fünf frühere Preisträger und zahlreiche Menschenrechtsgruppen an das Schicksal des inhaftierten chinesischen Bürgerrechtlers Liu Xiaobo erinnert.

«Die internationale Gemeinschaft scheint vergessen zu haben, dass Liu Xiaobo ein Jahr nach der Zeremonie weiter unter harschen Bedingungen im Gefängnis sitzt», schrieben die Preisträger, darunter der südafrikanische Bischof Desmond Tutu und der ehemalige tschechische Präsident Vaclav Havel.

Recht über heimliche Inhaftierungen

Kritik übten Menschenrechtler besonders an Pläne Pekings für eine Revision des Strafprozessrechtes, die heimliche Inhaftierungen an unbekannten Orten bis zu sechs Monate legalisieren soll. Der Entwurf zielt besonders auf Vorwürfe wegen «Untergrabung der Staatsgewalt», mit denen meist Bürgerrechtler angeklagt werden.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Chinesische Intellektuelle aus der Volksrepublik haben in einem ... mehr lesen
Der heute 56-jährige Liu war Weihnachten 2009 wegen Untergrabung der Staatsgewalt zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. (Archivbild)
Durch das neue Strafverfahrensrecht kann einem Verdächtigem der Zugang zu einem Anwalt verwehrt werden.
Peking - Regimekritiker können in China künftig sechs Monate lang an einem unbekannten Ort festgehalten werden. Zum Abschluss seiner Jahrestagung in Peking billigte der ... mehr lesen
Peking - Nach schweren Unruhen in ... mehr lesen
Chinesische Soldaten - grosse Proteste führen zu Angespanntheit seitens der Regierung.
Hu Jintao, Chinas Präsident
Washington - Eine Delegation der US-Regierung reist in der kommenden Woche nach Peking. Sie will mit chinesischen Regierungsvertretern Gespräche über die Menschenrechte führen. mehr lesen
Peking - Der Funke der Volksaufstände im arabischen Raum ist jetzt sogar nach China übergesprungen. Nach einem Aufruf im Internet kam es vereinzelt zu Demonstrationen. Das kommunistische Regime reagierte sofort mit massiver Polizeipräsenz, scharfer Zensur, Festnahmen und Hausarrest. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 19°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten