Falschgeld aus China
Festnahmen nach Fund gefälschter Euro-Münzen
publiziert: Mittwoch, 17. Dez 2014 / 07:09 Uhr
Gefälschte 1- und 2-Euro-Münzen sind aufgeflogen. (Symbolbild)
Gefälschte 1- und 2-Euro-Münzen sind aufgeflogen. (Symbolbild)

Den Haag - Nach dem Fund gefälschter Euro-Münzen in Italien sind in der vergangenen Woche zwölf Personen festgenommen worden. Sie werden beschuldigt, Falschgeld aus China importiert und verbreitet zu haben, wie die europäische Polizeibehörde Europol am Mittwochabend mitteilte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Europol hatte die italienische Polizei bei der Aktion unterstützt. Die Ermittlungen in dem Fall hätten bereits vor Monaten begonnen. So sei im September nahe Neapel ein «bedeutender Fund» gemacht worden, wobei über eine halbe Million Euro in gefälschten 1- und 2-Euro-Münzen sichergestellt wurde, die in Metallröhren versteckt waren.

In der Folge hätten die Ermittler festgestellt, dass die Fälscher in der Lage sind, «erhebliche Mengen von qualitativ hochstehendem Falschgeld» zu produzieren. Sie würden hochentwickelte Herstellungstechniken nutzen, die jenen der offiziellen Münzprägung «sehr ähnlich» sind.

Verbindungen in Shanghai?

Europol vermutet, dass der Kopf der Fälscherbande aus Shanghai operiert, wo er Verbindungen zu geheimen Produktionsstätten und zu Personen habe, die den Transport des Falschgelds nach Neapel organisieren. Einmal in Italien angekommen, werde das Geld in ganz Europa verbreitet. Zuständig dafür sei der Hauptverdächtige, ein Mann aus Ghana in Palermo.

Nach der Sicherstellung des Geldes war eine Einsatzgruppe mit Experten aus acht EU-Staaten aufgestellt worden. Sie führte die Aktion unter der Koordination von Europol durch.

Fälscherbande ausgehoben

Bereits Ende November hatte Europol die Festnahme von 53 Verdächtigen in sechs italienischen Städten vermeldet. Sie sollen einer bedeutenden Bande von Geldfälschern angehören, die den Handel mit gefälschten Euros in mehreren Ländern kontrolliert haben soll.

Dank einem sehr dichten Netzwerk sei es der Bande gelungen, grosse Mengen von Falschgeld in mehreren Ländern im Umlauf zu bringen. Betroffen waren ausser Italien vor allem Frankreich, Spanien, Deutschland, Rumänien und Bulgarien, aber auch Albanien, Senegal, Marokko, Tunesien und Algerien.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Region um Neapel gilt als Hochburg der Geldfälscher. (Symbolbild)
Rom - Fahnder haben in Süditalien ... mehr lesen
Frankfurt - Eine neue und recht ... mehr lesen
Die Geldfälscher tauschten die unechten Euromünzen in Noten um.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten