Festnahmen nach Krawallen am Tempelberg
publiziert: Samstag, 10. Feb 2007 / 22:37 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Feb 2007 / 23:02 Uhr

Jerusalem - Israelische Sicherheitskräfte haben zahlreiche Palästinenser festgenommen, die gegen die Bauarbeiten am Tempelberg in Jerusalem protestierten.

Trotz vorheriger Proteste wurden die Bauarbeiten realisiert.
Trotz vorheriger Proteste wurden die Bauarbeiten realisiert.
2 Meldungen im Zusammenhang
In Bethlehem im Westjordanland nahm die Armee nach Angaben eines Militärsprechers etwa 30 Palästinenser fest. Sie hatten Steine auf das Grab der Rachel - einen für Juden heiligen Ort - geworfen.

In Ost-Jerusalem warfen wütende Palästinenser in der Nähe des früheren Busbahnhofs mit Steinen. Israelische Polizisten nahmen sechs von ihnen fest.

Auch in Hebron im Süden des Westjordanlands gab es eine Demonstration mit mehreren Dutzend Teilnehmern. Sie sei aufgelöst worden, sagte ein israelischer Armeesprecher.

Auslöser der Proteste

Auslöser der Proteste sind Grabungsarbeiten der Israelis am Fusse des Tempelbergs. Die palästinensischen Muslime sehen damit die auf dem Tempelberg gelegene Al-Aksa-Moschee bedroht. Bei Ausschreitungen in Jerusalem waren am Freitag 20 Palästinenser und 15 israelische Polizisten verletzt worden.

Israelische Behörden lassen an einem im Jahr 2004 teilweise eingestürzten Fussweg am Fusse des Tempelbergs arbeiten, der vom Platz der Klagemauer auf den Tempelberg führt. Ein Abschnitt des Weges soll durch eine neue Konstruktion ersetzt werden.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Nach den gewaltsamen Protesten hat der Bürgermeister von Jerusalem, ... mehr lesen
Die Arbeiten würden erst fortgesetzt, wenn ein vollständiger Bebauungsplan für das Gebiet vorläge, so der Bürgermeister von Jerusalem.
Aufgebrachte Muslime protestieren seit Dienstag gegen die Bauarbeiten am Tempelberg.
Jerusalem - Ungeachtet wütender Proteste aus islamischen Staaten haben israelische Behörden ihre Bauarbeiten am Fusse des Tempelberges in Jerusalem fortgesetzt. Der marokkanische König Mohammed VI. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto ...
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler Fototagen die Ausstellung «Give us this Day» des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi, Gewinner des Taurus Prize for Visual Arts 2019. mehr lesen  
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 4°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten