37 Tote
Festnahmen nach Schiffsunglück in Hongkong
publiziert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 18:12 Uhr

Hongkong - Beim schwersten Schiffsunglück in Hongkong seit mehr als 40 Jahren sind mindestens 38 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt in Spitäler eingeliefert. Die Behörden nahmen sechs Besatzungsmitglieder der beiden Schiffe fest.

2 Meldungen im Zusammenhang
Eine Fähre und ein Schiff mit mehr als 120 Menschen an Bord, die ein Feuerwerk zum chinesischen Nationalfeiertag sehen wollten, waren am Montagabend (Ortszeit) kollidiert. Nach dem Zusammenprall sank das Schiff innerhalb weniger Minuten, die Fähre kam sicher am Hafen von Lamma an.

"Wir hatten keine Zeit, unsere Rettungswesten anzuziehen oder festzumachen", berichtete eine Überlebende. "Wir haben versucht, uns an irgendetwas festzuhalten, aber es ging nicht und wir sind abgerutscht."

Auch auf der Fähre brach Panik aus. "Die Leute vorne haben angefangen zu schreien und gesagt, dass Wasser eindringt und das Schiff Schlagseite bekommt", sagte eine Passagierin. "Es war die totale Panik. Niemand erklärte uns irgendetwas." Die Besatzung habe nur unnütz herumgestanden.

Taucher suchen nach Überlebenden

Auf dem Schiff, das dem Energieunternehmen Hongkong Electric gehört, waren Angestellte des Konzerns und ihre Angehörigen unterwegs. Die Hongkonger Regierung teilte mit, 28 Menschen seien noch am Unfallort gestorben, acht weitere seien im Spital für tot erklärt worden.

An einer Medienkonferenz am Dienstag sagte Regierungschef Leung Chun Ying, dass es ein weiteres Todesopfer gegeben habe. Mindestens vier der Todesopfer waren laut Behördenangaben Kinder. Rettungstaucher suchten weiter nach Überlebenden.

Hongkong Electric machte die Fähre für den Unfall verantwortlich. Sie habe das Ausflugsboot an der Seite gerammt und sei dann einfach weitergefahren, sagte ein Vertreter des Unternehmens der Zeitung.

Weitere Verhaftungen möglich

Wegen Gefährdung des Lebens anderer wurden je drei Besatzungsmitglieder der beiden Schiffe festgenommen, wie Hongkongs Sicherheitsminister Lai Tung Kwok an der Medienkonferenz sagte. "Wir vermuten, dass jemand seiner Verantwortung nicht gerecht wurde", sagte Polizeichef Tsang Wai Hung. Er schloss weitere Festnahmen nicht aus.

Regierungschef Leung besuchte Überlebende im Spital und kündigte eine Untersuchung des Unfalls an. Zugleich hob er hervor, dass es sich bei dem Unfall um einen Einzelfall gehandelt habe. "Hongkongs Gewässer sind sicher", sagte er.

Es war das schwerste Schiffsunglück in Hongkong seit 1971. Damals waren beim Untergang einer Fähre während eines Taifuns 88 Menschen ums Leben gekommen.

Der Hongkonger Victoria-Hafen gehört zu den wichtigsten Handelshäfen der Welt. 2010 wurde hier die Ankunft und das Auslaufen von mehr als 425'000 Schiffen registriert. Unfälle in dem betriebsamen Hafen sind selten.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hongkong - Ein Gericht in Hongkong hat den Kapitän einer mit einem Ausflugsschiff kollidierten Fähre am Montag wegen ... mehr lesen
Nach der Kollision sank das Boot binnen weniger Minuten. (Symbolbild)
Hongkong - Nach dem Zusammenstoss eines Passagierschiffes mit einer Fähre ... mehr lesen
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Priva ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Not ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten