37 Tote
Festnahmen nach Schiffsunglück in Hongkong
publiziert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 18:12 Uhr

Hongkong - Beim schwersten Schiffsunglück in Hongkong seit mehr als 40 Jahren sind mindestens 38 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt in Spitäler eingeliefert. Die Behörden nahmen sechs Besatzungsmitglieder der beiden Schiffe fest.

Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Private.
2 Meldungen im Zusammenhang
Eine Fähre und ein Schiff mit mehr als 120 Menschen an Bord, die ein Feuerwerk zum chinesischen Nationalfeiertag sehen wollten, waren am Montagabend (Ortszeit) kollidiert. Nach dem Zusammenprall sank das Schiff innerhalb weniger Minuten, die Fähre kam sicher am Hafen von Lamma an.

"Wir hatten keine Zeit, unsere Rettungswesten anzuziehen oder festzumachen", berichtete eine Überlebende. "Wir haben versucht, uns an irgendetwas festzuhalten, aber es ging nicht und wir sind abgerutscht."

Auch auf der Fähre brach Panik aus. "Die Leute vorne haben angefangen zu schreien und gesagt, dass Wasser eindringt und das Schiff Schlagseite bekommt", sagte eine Passagierin. "Es war die totale Panik. Niemand erklärte uns irgendetwas." Die Besatzung habe nur unnütz herumgestanden.

Taucher suchen nach Überlebenden

Auf dem Schiff, das dem Energieunternehmen Hongkong Electric gehört, waren Angestellte des Konzerns und ihre Angehörigen unterwegs. Die Hongkonger Regierung teilte mit, 28 Menschen seien noch am Unfallort gestorben, acht weitere seien im Spital für tot erklärt worden.

An einer Medienkonferenz am Dienstag sagte Regierungschef Leung Chun Ying, dass es ein weiteres Todesopfer gegeben habe. Mindestens vier der Todesopfer waren laut Behördenangaben Kinder. Rettungstaucher suchten weiter nach Überlebenden.

Hongkong Electric machte die Fähre für den Unfall verantwortlich. Sie habe das Ausflugsboot an der Seite gerammt und sei dann einfach weitergefahren, sagte ein Vertreter des Unternehmens der Zeitung.

Weitere Verhaftungen möglich

Wegen Gefährdung des Lebens anderer wurden je drei Besatzungsmitglieder der beiden Schiffe festgenommen, wie Hongkongs Sicherheitsminister Lai Tung Kwok an der Medienkonferenz sagte. "Wir vermuten, dass jemand seiner Verantwortung nicht gerecht wurde", sagte Polizeichef Tsang Wai Hung. Er schloss weitere Festnahmen nicht aus.

Regierungschef Leung besuchte Überlebende im Spital und kündigte eine Untersuchung des Unfalls an. Zugleich hob er hervor, dass es sich bei dem Unfall um einen Einzelfall gehandelt habe. "Hongkongs Gewässer sind sicher", sagte er.

Es war das schwerste Schiffsunglück in Hongkong seit 1971. Damals waren beim Untergang einer Fähre während eines Taifuns 88 Menschen ums Leben gekommen.

Der Hongkonger Victoria-Hafen gehört zu den wichtigsten Handelshäfen der Welt. 2010 wurde hier die Ankunft und das Auslaufen von mehr als 425'000 Schiffen registriert. Unfälle in dem betriebsamen Hafen sind selten.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hongkong - Ein Gericht in Hongkong hat den Kapitän einer mit einem Ausflugsschiff kollidierten Fähre am Montag wegen ... mehr lesen
Nach der Kollision sank das Boot binnen weniger Minuten. (Symbolbild)
Hongkong - Nach dem Zusammenstoss eines Passagierschiffes mit einer Fähre ... mehr lesen
Motorfahrzeug- und Unfallschadenexpertisen, Werteinschatzungen
Technex GmbH
Hauptstrasse 34
2557 Studen
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Private.
Die Rothornhütte am Zinalrothorn. (Archivbild)
Die Rothornhütte am Zinalrothorn. (Archivbild)
Touristin aus Italien  Zermatt - Am Zinalrothorn im Wallis ist am Sonntag eine Bergsteigerin in den Tod gestürzt. Die Italienerin verlor beim Abseilen den Halt und stürzte mehrere hundert Meter in die Tiefe, wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte. 
Brandursache unklar  Am Sonntagabend hat es an der Knonauerstrasse in der Garage eines Einfamilienhauses gebrannt. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist unklar.  
80 Zugpassagiere evakuiert  Engelberg OW - Im Engelbergtunnel ist am Sonntagnachmittag eine Lokomotive der Zentralbahn wegen eines technischen Defekts automatisch abgebremst worden. 80 Passagiere mussten evakuiert werden, wie Zentralbahn-Geschäftsführer Renato Fasciati der Nachrichtenagentur sda sagte.  
Tausende Blitzschläge bei Trockengewittern  Clearlake - Tausende Feuerwehrleute haben am Wochenende im von der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten heimgesuchten Kalifornien gegen die heftigen Buschbrände gekämpft. Sie waren in dem US-Bundesstaat gegen mehr als 20 grosse Feuer im Einsatz.  
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1598
    Ich bin nicht Charlie 2 Alle die jetzt sagen, die sind wegen der freien Meinungsäusserung ... Fr, 31.07.15 13:46
  • keinschaf aus Wladiwostok 2694
    Sehr unterhaltsam! Seit dem unerwarteten Mac-Crash unterhält mich diese Kolumne mit ... Do, 30.07.15 16:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Prognose "Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig ... Mi, 22.07.15 13:33
  • Miriam aus Rielasingen-Worblingen 1
    Kawaii - Das ist ja süß... Ich bin dieses Jahr zum ersten Mal in Japan gewesen und habe den Matcha ... Mi, 22.07.15 12:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1414
    Die Ruhe ist schon immer der Zustand der totalen Verweigerung gewesen. Wie sagt ... Mo, 20.07.15 01:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Die... Zeit der Ruhe noch geniessen, an denen die Leute sich nur ... So, 19.07.15 10:25
  • LinusLuchs aus Basel 107
    Mitmachen heisst mitverschulden Im Gegensatz zu Ihnen, zombie1969, hat Oskar Gröning etwas Zentrales ... Do, 16.07.15 12:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    O. Gröning... wurde verurteilt, weil er "dabei war", ohne dass ihm eine einzelne Tat ... Mi, 15.07.15 23:00
Die Rothornhütte am Zinalrothorn. (Archivbild)
Unglücksfälle Bergsteigerin stürzt am Zinalrothorn in den Tod Zermatt - Am Zinalrothorn im Wallis ist am ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 15°C 25°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 27°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 16°C 28°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 14°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 14°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 16°C 32°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 18°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten