Festnetz-Firmen schwimmen die Felle davon
publiziert: Freitag, 11. Feb 2005 / 10:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Feb 2005 / 18:02 Uhr

In den meisten europäischen Ländern werden die Umsätze mit Festnetztelefonie erhebliche Einbussen erleiden.

Immer weniger Menschen telefonieren auf dem Festnetz.
Immer weniger Menschen telefonieren auf dem Festnetz.
1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

skype.com
Die Skype-Community wächst derzeit täglich um 50'000 Benutzer.
www.skype.com

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Festnetztelefonie in Westeuropa, Analyse und Ausblick" des Marktfoschungsunternehmens IDC. Festnetzbetreiber in Europa erwirtschafteten im Jahr 2003 noch einen Gesamtumsatz von 108 Milliarden US-Dollar (rund 131 Milliarden Franken).

2008 werden dies der IDC-Schätzung zufolge nur noch 95 Milliarden US-Dollar (rund 116 Milliarden Franken) sein. "Der Verlust von 13 Milliarden Dollar in nur fünf Jahren ist ein massiver Umsatzeinbruch in einer relativ kurzen Zeit", beurteilt IDC-Forschungsleiterin Jill Finger Gibson die Zahlen.

Überlebensfähigkeit steht in Frage

Den traditionellen Festnetztelefonie-Anbietern schwimmen die Felle davon. Die gesamte Zahl der Anschlüsse sinkt, immer mehr Nutzer begnügen sich mit dem Mobiltelefon und die Konkurrenz durch alternative Sprachflatrate- und VoIP-Anbieter wird immer stärker. Die Anbieter liefern sich zermürbende Preisschlachten um die Markanteile.

Ständig die Preispakete neu zu schnüren, mag kurzfristig die Verluste eindämmen, ist aber keine Perspektive für langfristiges Wachstum, warnt IDC.

Es braucht ein Umdenken

Nach Einschätzung von IDC müssen sich die Festnetzanbieter langfristig auf die Umstellung auf Internet-basierte Lösungen einstellen, wenn sie nicht ganz von der Bildfläche verschwinden wollen. Jill Finger Gibson: "Die Anbieter müssen die Überlebensfähigkeit der traditionellen Festnetzdienste überdenken.

Festnetz-Anbieter, die jetzt noch keine Roadmap für den Umstieg in die VoIP-Welt haben, werden sich 2008 entweder in grossen Schwierigkeiten befinden, oder sie sind schon ganz aus dem Geschäft."

(Christian Horn/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Telekommunikationsanbieter ... mehr lesen
Bei dem Einsetzen der VoIP-Plattform seien die Empfehlungen der VoIP Arbeitsgruppe des BAKOM befolgt worden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 ... mehr lesen  
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten