Fettleibige Kinder leiden schon früh an organischen Schäden
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 08:41 Uhr
Fettleibigen Kinder haben bereits ein erhöhtes Risiko für Diabetes.
Fettleibigen Kinder haben bereits ein erhöhtes Risiko für Diabetes.

London - Die Gesundheitsrisiken, die fettleibige Kinder im Erwachsenenalter erwarten, sind grösser als bisher angenommen. Das zeigt eine neue Studie. Sie haben schon als Fünfjährige Risikofaktoren für Herz- und Gefässkrankheiten und zeigen früh organische Schäden.

Praxis für klassische Homöopathie
dipl. Homöopath SG
Sankt Jakob-Strasse 38
9000 St. Gallen
7 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt ein Team um Claire Friedemann von der britischen Universität Oxford. Starkes Übergewicht wirke sich schon im Kindesalter schlecht auf das Herz und die Gefässe aus, was sich später verstärke.

«Gewicht, besonders Fettleibigkeit, hat signifikanten Einfluss auf die Risikofaktoren für kardiovaskuläre Krankheiten, die Kinder im Alter von fünf Jahren aufweisen», schreiben die Forscher in einer Mitteilung des «British Medical Journal», in dem die Studie veröffentlicht ist.

Sie warnen: Wenn diese Risikofaktoren über die Jahre hinweg erhalten bleiben, steigt die Gefahr, im Erwachsenenalter einen Schlaganfall oder eine Herzkrankheit zu erleiden, um 30 bis 40 Prozent im Vergleich zu Normalgewichtigen.

Friedemann und Kollegen analysierten 63 Studien aus Industrieländern, an denen insgesamt 49'220 gesunde Kinder von 5 bis 15 Jahren teilgenommen hatten. Alle Studien erfassten das Körpergewicht und mindestens einen Herz-Risikofaktor - wie hohen Blutdruck oder erhöhte Cholesterinwerte.

Höheres Risiko für Diabetes

Fettleibige Kinder (ab einem Body-Mass-Index von 30) hatten einen deutlich höheren Blutdruck und Cholesterinwert als die normalgewichtigen. Auch zwischen übergewichtigen (BMI zwischen 25 und 30) und normalen Kindern bestanden Unterschiede - allerdings waren diese weniger gross. Die fettleibigen Kinder zeigten den Forschern zufolge bereits ein erhöhtes Risiko für Diabetes.

Die Wissenschaftler Lee Hudson und Russel Viner betonen in einem Kommentar zur Studie, dass die neue Untersuchung auch die unmittelbaren Auswirkungen von Fettleibigkeit bei Kindern analysiert. Bisherige Arbeiten hätten sich vor allem auf die Folgen im Alter konzentriert.

Diese frühen Auswirkungen seien am besorgniserregendsten - so habe sich bei einigen fettleibigen Kindern schon eine verdickte linke Herzkammer gezeigt, schreiben Hudson und Viner. Eine Krankheit, unter der eigentlich ältere Menschen mit chronischem Bluthochdruck leiden.

Unbeantwortete Fragen

Noch nicht ganz klar sei aber, ob die Ursache tatsächlich starkes Übergewicht in der Kindheit sei - oder ob die Erkrankungen mit bleibender Fettleibigkeit im Erwachsenenalter einhergingen. Es gibt aber Hinweise, dass der Kindheits-BMI die Krankheitsrisiken unabhängig vom Gewicht im Erwachsenenalter erhöht, schreiben die Experten.

Hudson und Viner werfen zudem die «Schlüsselfrage» auf, ob der Zusammenhang zwischen BMI und dem Risiko für Herzerkrankungen linear ansteige - oder ob es eine bestimmte Schwelle gebe, von der an eine erhöhte Gefahr bestehe. Friedemann und Kollegen liessen dies unbeantwortet. So sei auch nicht bekannt, ab welchem Gewicht Kinder abnehmen müssten, um das Risiko eines kranken Herzens zu verringern.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Die obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) wird Therapien für stark übergewichtige Kinder und Jugendliche definitiv übernehmen. ... mehr lesen
Neu werden Einzeltherapien für schwer übergewichtige Kinder und Jugendliche übernommen.
Der durchschnittliche britische Mann wiegt 8,6 Kilogramm mehr als noch vor 33 Jahren.(Symbolbild)
London - Die seit dem Beginn der ... mehr lesen
Zürich/Basel - Wer zu viel und falsch isst und sich nicht bewegt, weist früher oder später das metabolische Syndrom auf: Bluthochdruck, hohe Blutfettwerte, Insulinresistenz als ... mehr lesen
Die Biotechnologen forschten nach einer ganzheitlichen Therapie, da die verschiedenen Krankheitsbilder des metabolischen Syndroms untereinander verknüpft sind. (Symbolbild)
Die grösste Gesundheitsgefahr ist hoher Blutdruck.
London - Neun Millionen Tote im Jahr 2010 durch Bluthochdruck, drei Millionen durch ... mehr lesen
New York/Dortmund - Das Metabolische Syndrom (MetS) und Fettleibigkeit in der frühen Kindheit hängen mit einer ... mehr lesen
Die Erkrankung hängt mit einem schlechten Lebensstil zusammen, der durch eine vorwiegend ungesunde Ernährung gekennzeichnet ist.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Inaktiv, dick und bald schon krank: Übergewichtige Kinder.
Etschmayer Es war eine Meldung im Regionalteil der Zeitung. Im Rahmen von Budgeteinsparungen wird eine Ostschweizer Gemeinde den Schwimmunterricht für seine Schüler streichen. Solche und ähnliche Meldungen sind zur Alltäglichkeit ... mehr lesen 2
Amsterdam - Schwer übergewichtige Kinder gefährden ihr Herz bereits im Grundschulalter. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des VU University Medical Centre gekommen. mehr lesen 
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massage mit Wohlfühlgarantie!
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Am Ebola-Virus sind bisher 600 Menschen gestorben.
Am Ebola-Virus sind bisher 600 Menschen gestorben.
Ebola-Epidemie  Bern - Angesichts der schweren Ebola-Epidemie in Westafrika erhöht die Schweiz ihr finanzielles Engagement. Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) stellt der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) Schweiz zusätzlich 500'000 Franken zur Verfügung. 
Ebola breitet sich in Liberia auf vier weitere Bezirke aus Monrovia - Das tödliche Ebola-Virus hat sich in Liberia auf vier weitere Bezirke ...
Seuche breitet sich immer weiter aus
Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika weiter aus Genf - Die Ebola-Seuche in Westafrika breitet sich weiter aus. In ...
Ebola-Epidemie dürfte laut WHO mehrere Monate dauern Accra - Die schwere Ebola-Epidemie in Westafrika wird nach ...
Welt-Aids-Konferenz  Melbourne - Der frühere US-Präsident Bill Clinton hat vor nachlassender Finanzierungsbereitschaft reicher Länder im Kampf gegen Aids ...
«... wir können eine Aids-freie Generation fast am Horizont sehen.»
Lancet: Kampf gegen Aids nur mit Respekt für Sexarbeit erfolgreich Melbourne - Verfolgung und Ausgrenzung treiben Sexarbeiterinnen in vielen Ländern in ...
Kondome alleine reichen nicht um Aids zu stoppen - es müssen auch Gesetze, Politik und gesellschaftliche Einstellungen geändert werden.
Ärzte ohne Grenzen: HIV-Medikamente immer noch zu teuer Melbourne - Medikamente für HIV-Infizierte sind nach einer Studie ...
Aids-Experten setzen sich in Melbourne neue Ziele Melbourne - Mit neuen ehrgeizigen Zielen in der Aids-Bekämpfung hat die ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... Di, 22.07.14 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... Di, 22.07.14 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Die Evolutions-Religion Sie schreiben in der Einleitung zum Artikel den Satz "Die Richtigkeit ... Mo, 07.07.14 19:30
  • thomy aus Bern 4128
    Natürlich kann man die Bibel als moralische ... ... Grundlage betrachten! Aber nicht nur und nur in die heutige Zeit ... Mo, 30.06.14 09:47
  • lector aus Winterthur 62
    Der Massstab ...ist und bleibt die Bibel. Die Natur ist nur bedingt ein Vorbild, da ... So, 29.06.14 20:08
Petra D'Odorico ist PostDoc an der Professur für Graslandwissenschaften, an der ETH-Zürich.
ETH-Zukunftsblog Lessons from the wild Humans' relationship with land, especially with cultivable land, is a ...
Für mehr Lebensqualität
Praxis für klassische Homöopathie
dipl. Homöopath SG
Sankt Jakob-Strasse 38
9000 St. Gallen
Willkommen in unserem Bio-Fachgeschäft
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 17°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 18°C 25°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 19°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten