Nur Sachschaden
Feuer in Shells weltgrösster Raffinerie gelöscht
publiziert: Freitag, 30. Sep 2011 / 08:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Sep 2011 / 15:11 Uhr
Brandursache unklar: Brennende Türme am 29. September 2011.
Brandursache unklar: Brennende Türme am 29. September 2011.

Singapur - Das Feuer in der weltweit grössten Raffinerie des Ölkonzerns Royal Dutch Shell in Singapur ist gelöscht. Am Freitag begannen die Mitarbeiter mit den Aufräumarbeiten. Der Brand war am Mittwoch ausgebrochen, die Feuerwehr brachte ihn erst am späten Donnerstagabend unter Kontrolle.

Komplettes Brandschutzsortiment und Feuerlöscher
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Feuer sei zwar gelöscht, es gäbe aber noch Spuren von Treibstoffdämpfen, hiess es in einer Mitteilung des britisch-niederländischen Konzerns. Es bestand nach Angaben des Unternehmens keine Gefahr für Leib und Leben oder die Umwelt. Die Mitarbeiter seien alle in Sicherheit. Es habe keine Verletzten gegeben.

Die Brandursache war unklar, das Unternehmen geht von einem Unfall aus. Nach Angaben der Behörden Singapurs war der Brand im Tanklager der Raffinerie ausgebrochen. Nach Shell-Angaben brach das Feuer vermutlich bei Wartungsarbeiten aus.

In der Nähe des Brandherds befinden sich Pipelines und Pumpen sowie Behälter mit verschiedenen Kohlenwasserstoffen. Diese Mischung sei für das unberechenbare Feuer verantwortlich gewesen, hiess es auf der Internetseite des Unternehmens.

Anlage steht teilweise still

Die umliegenden Anlagen wurden vorsichtshalber geschlossen. Sollte es aus Sicherheitsgründen notwendig sein, werde man die gesamte Raffinerie abschalten, erklärte der Ölkonzern. Shell teilte zunächst nicht mit, wann die Raffinerie wieder ihren Vollbetrieb aufnehmen solle.

Fragen nach Auswirkungen des Feuers auf Unternehmenskunden wich die Firmenleitung aus. «Die Besorgnis unserer Kunden ist uns bekannt», hatte Shell-Singapur-Chef Lee Tsu Yang am Donnerstag gegenüber Reportern erklärt. «Wir sind in Gesprächen mit unseren Kunden.»

Lee versicherte, Shell werde die Versorgung des Ölmarktes in Singapur durch Lieferungen ab Lager und aus anderen Raffinerien sicherstellen. Am Freitag sagte ein Konzernvertreter, man arbeite zusammen mit den Kunden daran, die Auswirkungen des Unfalls abzuschwächen. Details nannte er keine.

(joge/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Anchorage - Das niederländische Ölunternehmen Shell hat am Sonntag ... mehr lesen
Probebohrungen führten noch zu keinem Resultat.
Der Ölkonzern will aufgrund der Finanzkrise keine Risiken eingehen.
London - Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell will wegen der Krise Geldanlagen im Wert von bis zu 15 Milliarden US-Dollar ... mehr lesen
Singapur - Der Ölkonzern Royal Dutch Shell legt seine Raffinerie vor der Küste Singapurs vorerst still, um den Brand im ... mehr lesen
Die Pulau-Bukom-Raffinerie in Singapur - das Feuer glüht immer wieder auf.
Freie Energie
Komplettes Brandschutzsortiment und Feuerlöscher
Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
Mehr als 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz.
Zwei Vermisste und 25 Verletzte  New York - Nach dem Einsturz mehrerer Häuser in Folge einer heftigen Explosion haben die Behörden in New York am Freitag nach zwei Vermissten gesucht. Bei ihnen handle es sich um den Gast eines Sushi-Restaurants und einen Hilfskellner, berichteten US-Medien. 
Feuertragödie im Stadtteil Brooklyn  New York - Sieben Geschwister im Alter zwischen 5 und 15 Jahren sind bei einem Brand in ihrem Haus in New ...  
Eine 45-Jährige und eine 15-Jährige haben den Brand überlebt und befinden sich im Spital. (Symbolbild)
Hunderte flüchten aus New York New York - Ein gewaltiges Feuer hat am Hudson River in Sichtweite von Manhattan gewütet und Hunderte Menschen in einem New Yorker Vorort in ...
Zur Unterstützung sei ein Helikopter zum Einsatz gekommen.
Keine Verletzten  Vex VS - Ein Flächenbrand unterhalb von Vex im Wallis hat am Nachmittag einen Feuerwehreinsatz ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Wer... den Terror und den totalen Krieg will, der soll ihn bekommen. Der ... gestern 18:33
  • thomy aus Bern 4222
    ... Dramatische Szenen im .... Flugzeug ... Natürlich, die Passagiere, denke ich - da hat es ja ... Do, 26.03.15 12:28
  • keinschaf aus Wladiwostok 2664
    Herzinfarkt Der fühlt sich ganz anders an, als Nadelstiche im Brustbereich, lieber ... Di, 24.03.15 02:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2664
    UNO-Politik Und das soll dann Wissenschaft sein? "In ihrem Jahresbericht listen ... Fr, 20.03.15 19:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Was für eine Symbolik! Lindt Schokolade - "Merry Christmas" Dahinter Geiseln eines Muslim. ... Fr, 20.03.15 12:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Die... Juden sollten flüchten! Wenn es hart auf hart kommt, wie es im Moment ... Do, 19.03.15 17:07
  • nixpseudourskind aus thalwil 1
    Danke Ich bin froh, bist du erwachsen geworden (sagt der Kind:-)) Du hast ... Mi, 18.03.15 16:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Klausel "kennt Schlatter den Schläger nicht. Dieser sei psychisch krank" ... Mi, 11.03.15 12:46
Insgesamt sind in der laufenden Saison bisher 27 Menschen gestorben.
Unglücksfälle Lawinenunglück im Unterwallis Sitten - Beim Abgang einer Lawine zwischen der Pigne d'Arolla ...
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=305