Nur Sachschaden
Feuer in Shells weltgrösster Raffinerie gelöscht
publiziert: Freitag, 30. Sep 2011 / 08:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Sep 2011 / 15:11 Uhr
Brandursache unklar: Brennende Türme am 29. September 2011.
Brandursache unklar: Brennende Türme am 29. September 2011.

Singapur - Das Feuer in der weltweit grössten Raffinerie des Ölkonzerns Royal Dutch Shell in Singapur ist gelöscht. Am Freitag begannen die Mitarbeiter mit den Aufräumarbeiten. Der Brand war am Mittwoch ausgebrochen, die Feuerwehr brachte ihn erst am späten Donnerstagabend unter Kontrolle.

Komplettes Brandschutzsortiment und Feuerlöscher
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Feuer sei zwar gelöscht, es gäbe aber noch Spuren von Treibstoffdämpfen, hiess es in einer Mitteilung des britisch-niederländischen Konzerns. Es bestand nach Angaben des Unternehmens keine Gefahr für Leib und Leben oder die Umwelt. Die Mitarbeiter seien alle in Sicherheit. Es habe keine Verletzten gegeben.

Die Brandursache war unklar, das Unternehmen geht von einem Unfall aus. Nach Angaben der Behörden Singapurs war der Brand im Tanklager der Raffinerie ausgebrochen. Nach Shell-Angaben brach das Feuer vermutlich bei Wartungsarbeiten aus.

In der Nähe des Brandherds befinden sich Pipelines und Pumpen sowie Behälter mit verschiedenen Kohlenwasserstoffen. Diese Mischung sei für das unberechenbare Feuer verantwortlich gewesen, hiess es auf der Internetseite des Unternehmens.

Anlage steht teilweise still

Die umliegenden Anlagen wurden vorsichtshalber geschlossen. Sollte es aus Sicherheitsgründen notwendig sein, werde man die gesamte Raffinerie abschalten, erklärte der Ölkonzern. Shell teilte zunächst nicht mit, wann die Raffinerie wieder ihren Vollbetrieb aufnehmen solle.

Fragen nach Auswirkungen des Feuers auf Unternehmenskunden wich die Firmenleitung aus. «Die Besorgnis unserer Kunden ist uns bekannt», hatte Shell-Singapur-Chef Lee Tsu Yang am Donnerstag gegenüber Reportern erklärt. «Wir sind in Gesprächen mit unseren Kunden.»

Lee versicherte, Shell werde die Versorgung des Ölmarktes in Singapur durch Lieferungen ab Lager und aus anderen Raffinerien sicherstellen. Am Freitag sagte ein Konzernvertreter, man arbeite zusammen mit den Kunden daran, die Auswirkungen des Unfalls abzuschwächen. Details nannte er keine.

(joge/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Anchorage - Das niederländische Ölunternehmen Shell hat am Sonntag ... mehr lesen
Probebohrungen führten noch zu keinem Resultat.
Der Ölkonzern will aufgrund der Finanzkrise keine Risiken eingehen.
London - Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell will wegen der Krise Geldanlagen im Wert von bis zu 15 Milliarden US-Dollar ... mehr lesen
Singapur - Der Ölkonzern Royal Dutch Shell legt seine Raffinerie vor der Küste Singapurs vorerst still, um den Brand im ... mehr lesen
Die Pulau-Bukom-Raffinerie in Singapur - das Feuer glüht immer wieder auf.
Freie Energie
Komplettes Brandschutzsortiment und Feuerlöscher
Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
Der Brand wurde nach einer halben Stunde unter Kontrolle gebracht.
Der Brand wurde nach einer halben Stunde unter ...
Brand im Gefängnisturm  Neuenburg - Im Gefängnisturm in der Stadt Neuenburg hat am Donnerstagabend ein Brand gewütet. Bei der Feuerwehr ging um 21.18 Uhr die Meldung ein, beim Gebäude mit der beliebten Aussichtsplattform steige Rauch auf. 
Mindestens 15 Menschen tot  Baku - Beim Brand eines Hochhauses in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku sind mindestens 15 Menschen getötet und mehr als 60 verletzt worden. Das 16-stöckige Wohngebäude habe völlig in Flammen gestanden, berichteten Medien am Dienstag.  
Ursache unbekannt  St. Gallen - Am Montag, um 22 Uhr, sind an der Langweidstrasse zwei Autos bei einem Brand total beschädigt worden.  
Zwei Verletzte  Am Montagabend zerstörte ein Grossbrand das Hotel Bären in Prêles BE. Zwei Personen ...
Die Feuerwehr stand bis spät abends im Einsatz.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3035
    Die... Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) umfasst 57 Staaten. ... heute 09:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Wie bitte geht der Satz weiter, verehrter zombie? Mi, 20.05.15 23:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3035
    Das... Dubliner Übereinkommen verpflichtet die Mitgliedsstaaten, dass ein ... Mi, 20.05.15 10:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3035
    Cool bleiben! Im Gegensatz zur Wirtschaft ist der Verteilungskampf der Rocker einfach ... Di, 19.05.15 12:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3035
    Myanmar "Die staatenlose Volksgruppe leidet in Myanmar unter Diskriminierung ... Mo, 18.05.15 10:00
  • wollyhood aus zürich 7
    gute idee das mache ich nächstes mal auch, wenn ich campen gehen will, das ist ... So, 17.05.15 17:53
  • chachacha aus St.Gallen 47
    Die Hoffnung stirbt zuletzt Schönes Wetter im Strassencafé geniessen ohne ungefragt zugequalmt zu ... Mo, 11.05.15 16:11
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3035
    "der Minderheit der Rohingya aus Myanmar" Die Übergriffe gegen die muslimischen Rohingya in Myanmar erfolgten ... Mo, 11.05.15 10:02
Die Lenkerin eines Autos krachte in den Lastwagenanhänger.
Unglücksfälle Zusammenstoss im Isla-Bella-Tunnel Rothenbrunnen GR - Der qualmende Turbolader eines ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 14°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten