Feuergefechte in libanesischer Hauptstadt
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 08:48 Uhr
Die Lage im Libanon ist nach dem Attentat vom Freitag angespannt. (Archivbild)
Die Lage im Libanon ist nach dem Attentat vom Freitag angespannt. (Archivbild)

Beirut - In der libanesischen Hauptstadt Beirut ist es in der Nacht zu Feuergefechten gekommen. Mit Gewehren und Panzerfäusten Bewaffnete hätten im Süden der Metropole aufeinander geschossen, meldeten die Sicherheitsbehörden. Krankenwagen rasten zum Ort der Gefechte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Berichte über Opfer lagen nicht vor. Ein AFP-Reporter berichtete ausserdem von Schüssen in einem sunnitischen Viertel im Westen der Metropole. Örtlichen Fernsehberichten zufolge handelte es sich um Feuergefechte zwischen Anhängern des sunnitischen Oppositionschefs Saad Hariri und «rivalisierenden Gruppen».

Die Lage im Libanon ist nach dem Attentat vom Freitag auf den sunnitischen und Syrien-kritischen Polizeigeheimdienstchef Wissam al-Hassan gespannt. Bei dessen Beisetzung am Sonntag in Beirut riefen tausende Menschen Parolen gegen die Führung im benachbarten Syrien und gegen die schiitische Hisbollah, die Damaskus im Kampf gegen die bewaffneten Rebellen unterstützt.

Wütende Demonstranten wandten sich auch gegen den libanesischen Regierungschef Nadschib Mikati. Die Opposition sieht die syrische Führung als Drahtzieher des Anschlags und wirft Mikati vor, die Tötung des Generals zu «decken».

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut/Damaskus - Eine Waffenruhe, wie sie der Sondergesandte Lakhdar Brahimi vorgeschlagen hat, scheint im syrischen ... mehr lesen
Sondergesandter Lakhdar Brahimi hatte eine Waffenruhe vorgeschlagen - leider zwecklos.
Keine Waffenruhe in Sicht. (Symbolbild)
Beirut - Der syrische Bürgerkrieg weitet sich nach den blutigen Protesten am ... mehr lesen
Beirut - In der libanesischen Hauptstadt Beirut hat es am Montag erneut ... mehr lesen
Die vermummten und teils mit Kalaschnikow-Gewehren bewaffneten Männer hatten Strassensperren errichtet. (Symbolbild)
Beirut: Viele der schwarz gekleideten Menschen riefen auf ihrem Weg in die Innenstadt anti-syrische Parolen.
Beirut - Der Konflikt in Syrien wird nun auch für den Libanon zu einer echten ... mehr lesen
Beirut - Vier Jahre lang blieb es ruhig in Beirut. Nun ist die libanesische Hauptstadt am Freitag von einem Sprengstoffanschlag erschüttert worden, der mindestens acht Tote ... mehr lesen
Sprengstoffanschlag fordert mindestens acht Tote und mehr als 80 Verletzte. (Symbolbild)
Das russische Militär stösst in den Südosten des Landes vor. (Archivbild)
Das russische Militär stösst in den Südosten des Landes vor. (Archivbild) ...
Auf dem Weg nach Telmanowe  Minsk - Die ukrainische Armee hat das Eindringen einer weiteren russischen Militärkolonne in den umkämpften Südosten des Landes gemeldet. Es gebe Informationen über eine Kolonne aus 100 Fahrzeugen, darunter Panzer, Truppentransporter und Grad-Raketenwerfer. 
Poroschenko: Alle Seiten wollen Frieden Minsk - Der Friedensplan des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko hat bei den Gesprächen in Minsk über den ... 1
Poroschenko hat unter vier Augen mit Wladimir Putin gesprochen. (Archivbild)
Epidemie in Westafrika  Hamburg - Erstmals ist ein Ebola-Erkrankter aus Westafrika zur Behandlung nach ...
Die Helfer setzen sich teilweise grossen Risiken aus. (Symbolbild)
Beispiellose Infektionsrate unter Ebola-Helfern Paris/Genf - Bei der Ebola-Epidemie in Westafrika haben sich medizinische Helfer in beispiellosem ...
Angst vor dem Virus.
Ebola-Patient stirbt trotz Behandlung mit «ZMapp» Monrovia - In Liberia ist ein Ebola-Patient trotz Behandlung mit dem ...
UNO mobilisiert gegen Ebola Monrovia - Die Vereinten Nationen haben Liberia und seinen Nachbarländern im Kampf gegen Ebola ...
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4157
    Ich weiss es nicht sicher ... Aber es scheint mir so zu sein, dass Sie Recht haben, Zombie 1969 ! ... heute 15:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Boko Haram... hält bekanntlich nichts von westlicher Medizin und Bildung. Und ... heute 10:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Die... einen aus Europa gehen dorthin "um zu töten" und die Naiven gehen ... heute 10:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2578
    Profi-Kommunikation... ...auf Facebook:-) "Poroschenko sagte Putin habe erneut deutlich ... heute 07:16
  • keinschaf aus Wladiwostok 2578
    Kiew... ...braucht einen Propagandaerfolg, nachdem nun selbst aus ... heute 07:11
  • kubra aus Port Arthur 3091
    Blödsinn zombie1969 Kiev hat sich nun lange genug zurückgehalten. Seit ... gestern 19:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Kiew... hat den Bogen längst überspannt. Die Regierung in Kiew wird noch viel ... gestern 17:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Der... Gazakonflikt wäre ein regionaler Konflikt, wenn die Medien und Moslems ... gestern 11:28
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 15°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 29°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten