Israel und Hamas
Feuerpause für Gazastreifen verlängert
publiziert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 05:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 18:42 Uhr
Erneute Luftangriffe Israels als Reaktion auf Hamas-Raketen
Erneute Luftangriffe Israels als Reaktion auf Hamas-Raketen

Gaza - Die Bewohner des Gazastreifens und Israels können vorerst aufatmen. Vertreter des jüdischen Staates und der radikalislamischen Hamas einigten sich in der Nacht zum Donnerstag auf eine Verlängerung der Feuerpause um fünf Tage.

8 Meldungen im Zusammenhang

Beide Seiten warfen sich zwar vor, die Waffenruhe in der Nacht gebrochen zu haben. Nach israelischen Angaben feuerten Palästinenser aus dem Gazastreifen acht Raketen ab. Daraufhin seien Abschussrampen und "Terrorgelände" aus der Luft angegriffen worden.

Ein Hamas-Vertreter erklärte, seine Kämpfer hätten die Feuerpause nicht verletzt. Israel habe die Vereinbarung gebrochen. Am Morgen herrschte wieder Ruhe. Berichte über Tote oder Verletzte gab es nicht.

Erst unmittelbar vor Ablauf der seit Montag geltenden Feuerpause hatten sich die Konfliktparteien unter ägyptischer Vermittlung in Kairo auf eine Verlängerung geeinigt. Diesmal sollen die Waffen fünf Tage schweigen, bislang waren drei Tage die längste Dauer.

US-Präsident Barack Obama forderte in einem Telefonat mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu eine dauerhafte Waffenruhe. Zugleich bekräftigte er die Unterstützung der USA für die ägyptischen Vermittlungsversuche, teilte das Weisse Haus mit. Eine Einigung müsse die Sicherheit Israels gewähren und die humanitäre Krise im Gazastreifen berücksichtigen.

Neuer ägyptischer Vorschlag

Nach palästinensischen Angaben legte Ägypten einen neuen Vorschlag für einen dauerhaften Waffenstillstand vor. Demnach ist Israel bereit, die Beschränkungen im Grenzverkehr zu lockern. Die Angaben wurden auch von Vertretern Ägyptens bestätigt.

Fischer sollen offenbar das Recht erhalten, vor der Küste des Gazastreifens weiter auf das Mittelmeer hinauszufahren. Ausserdem soll eine Sperrzone vor der Grenze zu Israel von 300 auf 100 Meter verkleinert werden. Die Flächen sollen von palästinensischen Bauern genutzt werden.

Die Hamas will das Ende einer von Israel und Ägypten 2007 verhängten Blockade des von ihr kontrollierten Gazastreifens erreichen. Für 1,8 Millionen Einwohner des Küstenstreifens bedeutet das eine erhebliche Einschränkung ihrer Bewegungsmöglichkeiten.

Der Strom von Waren nach Gaza ist eingeschränkt und Exporte sind praktisch völlig zum Erliegen gekommen. Israel will mit der Blockade Waffenschmuggel unterbinden und die Entwaffnung der Hamas erreichen.

Untersuchung gegen eigene Soldaten

Die Zeitung "Haaretz" berichtete unterdessen, die israelische Armee wolle untersuchen, ob ihre Soldaten während des Gaza-Krieges das humanitäre Völkerrecht gebrochen haben. Dutzende Fälle, in denen palästinensische Zivilisten getötet und der Armee Verbrechen vorgeworfen wurden, würden geprüft.

Eine UNO-Kommission, die den Vorwürfen von Kriegsverbrechen nachgehen soll, wird von Israel als voreingenommen betrachtet. Das Gremium sei "in Sünde geboren", sagte die israelische Justizministerin Zipi Livni.

Bei den Kämpfen sind nach Angaben der Behörden in Gaza 1945 Palästinenser getötet worden, die meisten von ihnen Zivilisten. Auf israelischer Seite sind nach offiziellen Angaben 64 Soldaten und 3 Zivilisten ums Leben gekommen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo/Tel Aviv - Kurz vor Ablauf der ... mehr lesen
«Wir sind ein starkes und entschlossenes Volk», betonte Netanjahu.
Kein Frieden in Sicht.
Gaza/Tel Aviv - Israel und die Palästinenser haben sich kurz vor der Aufnahme neuer Verhandlungen pessimistisch über die Erfolgsaussichten geäussert. Eine dauerhafte ... mehr lesen 1
Gaza - Die Waffenruhe im Gazastreifen ... mehr lesen
Die Waffenruhe im Gazastreifen ist auch während der Nacht eingehalten worden. (Symbolbild)
In den Strassen Tel Avivs wird demonstriert. (Archivbild)
Tel Aviv - Rund 10'000 Israelis haben am Donnerstagabend bei einer Demonstration in Tel Aviv eine dauerhafte Lösung für die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen gefordert. mehr lesen
Gaza/Tel Aviv - Militante ... mehr lesen 1
Weiterhin herrscht keine Einigkeit bezüglich Entwaffnung der Hamas-Bewegung und Aufhebung der israelischen Blockade des Gazastreifens.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Israel hatte am Wochenende 150 Ziele im Gazastreifen angegriffen. (Symbolbild)
Gaza/Tel Aviv/Kairo - Im Nahost-Konflikt wird seit Montag wieder verhandelt. Nachdem die um Mitternacht in Kraft getretene Feuerpause eingehalten wurde, kehrten Israels ... mehr lesen
Gaza/Tel Aviv - Im Gaza-Krieg zwischen Israel und den Palästinensern sollen die ... mehr lesen
Frommer Wunsch für Frieden in Palästina
Jerusalem/Gaza - Die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten