Feuriges Totengedenken
publiziert: Montag, 4. Apr 2011 / 14:47 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Apr 2011 / 10:57 Uhr
Papiergeld und andere Papierprodukte für Qingming
Papiergeld und andere Papierprodukte für Qingming

Zig-Millionen Chinesinnen und Chinesen feiern am 5. April das Qingming-Fest. Es ist das chinesische Totengedenkfest, Allerseelen also. Es ist ein tief in der Tradition verankertes Fest. Das ist wohl auch der Grund, warum die zu Neokonfuzianern mutierten Kommunisten - «harmonische Gesellschaft» als offizielle Parteilinie - Qingming vor drei Jahren zum offiziellen Feiertag deklarierten. So ist die Volksrepublik noch mehr der Tradition verpflichtet.

Was für ein Unterschied zur Kulturrevolution (1966-76), als Konfuzius und mit ihm alles Alte als «Konterrevolutionär» in den «Mistkübel der Geschichte» geworfen wurde. Es ist kein Zufall, das kurz vor Ende der «Grossen Proletarischen Kulturrevolution» Intellektuelle, Studenten und Beamte das Qingming-Fest nutzten, um öffentlich über den Tod des beliebten Premierministers Zhou En-lai zu trauern. Damit wurde die vom «Grossen Vorsitzenden» Mao Dsedong protegierte Vierer-Bande kritisiert. Die Reaktion war scharf, schnell und repressiv. Nur wenig später nach dem Tod von Mao aber wurde die Vierer-Bande verhaftet, und der grosse Revolutionär und Reformer Deng Xiaoping kehrte an die Macht zurück. Zwei Jahre später verordnete Deng dem Reich der Mitte eine umfassende Wirtschaftsreform. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

Qingming fällt auf den 5. April, aber insgesamt haben die Friedhöfe zwei Wochen Hochbetrieb. Die Nachkommen wischen die Gräber sauber, entfachen Weihrauchstäbchen, legen Blumen, Früchte, Lebensmittel aufs Grab. Und dies vor allem: Papiergeld - Zhiqian - wird verbrannt. Die Vorfahren sollen es gut im Jenseits haben und gegenüber ihren Kindern, Kindeskindern und Verwandten milde und gütig gestimmt werden.

Die Chinesen im Süden waren schon immer ein wenig kreativer. Sie verbrannten nicht nur das traditionelle Papiergeld sondern auch Autos, Fahrräder, Flugtickets, Häuser, Kleider und Schuhe aus Papier. Jetzt sind sie noch einen Schritt weiter gegangen. In Guangzhou (Kanton) bieten findige Händler mit grossem Erfolg neuerdings iPhones, iPads, MacBooks und assortierte weitere Elektronik an. In den buntesten Farben und aus Papier, versteht sich. Auch Luxusgüter aus Papier finden reissenden Absatz, zum Beispiel drei Papier-Flaschen des edelsten aller gebrannten chinesischen Wässerchens, Moutai, fuer gerade einmal acht Yuan (1Franken20), Papier-Becherchen eingeschlossen.

Während des Qingming-Festes werden nach Angaben der Chinesischen Konsumenten-Vereinigung Tausende von Tonnen Papier in ganz China verbrannt. Kein Wunder, ist zum Beispiel die Pekinger Feuerwehr in hoher Alarmbereitschaft. Kurz vor dem ersten Frühlingsregen ist die Brandgefahr wie jedes Jahr enorm hoch. Qingming bereitet den Behörden noch aus einem andern Grund grosse sorgen. Für Friedhöfe wird der Boden knapp. Während auf dem Land die Bauern ihre Toten noch oft begraben, wird in den Städten eingeäschert. Die Urnen werden dann auf dem Friedhof beigesetzt. Zhao Xiaohu, Direktor des Shanghaier Binhaiguyuan-Friedhofs, meint, dass es spätestens in zehn Jahren kaum mehr freie Friedhofflächen in grösseren und mittleren Städten geben werde. Die national erhobenen Zahlen belegen das: jedes Jahr werden mindesten zwanzig Millionen Gräber ausgehoben, was einer Fläche von fast siebzig Quadratkilometern entspricht.

In Shanghai ist man deshalb zu einer neuen, allerdings nur von wenigen bereits genutzten Methode übergegangen. 99,5 Prozent der Asche werden im Meer verstreut, 0,5 Prozent wird in eine Schachtel ungefähr so gross wie eine Zündholzschachtel getan und dann beigesetzt. Das braucht offensichtlich wenig Platz. In Peking ist man auch zur Meer-Bestattung übergegangen, aber in der Hauptstadt ohne Mini-Urne. Nur ein Prozent der Nachkommen von jährlich 70'000 Toten allerdings macht von der Meer-Bestattung Gebrauch. «Immerhin sparen wir so», so ein Stadtbeamter - wie alle chinesischen Bürokraten mit genauen Zahlen aufwartend - «mindestens 7'000 Quadratmeter an wertvollem Boden». Sowohl in Shanghai als auch in Peking wird die neue Bestattungsart subventioniert.

Eine umweltfreundlichere Art des Qingming-Totengedenktages wird - wen wundert es noch - neuerdings auf dem chinesischen Internet angeboten. Virtuell und digital, sozusagen. Und grün wie nichts anderes, wie die Qingming-Friedhof-Websites sich selber loben. Etwas erdgebundener sind da die Empfehlungen der Friedhofs-Behörde der Hauptstadt. Anstatt Zhiqian, Papiergeld, zu verbrennen, wird empfohlen, Chysanthemen aufs Grab zu stellen oder gelbe Bänder in die Bäume zu hängen. Xia Chunlei, Sprecher der Pekinger Feuerwehr, jedoch liess sich von der offiziellen Regierungs-Tageszeitung «China Daily» so zitieren: «Trotz aller Bemühungen und all den 'grünen' Alternativen fürchte ich, dass es schwierig sein wird, die Tradition zu überwinden; einige werden tief im Herzen davon überzeugt sein, dass sie den geliebten Verstorbenen nur dann nahe sind, wenn sie etwas verbrennen».

(Peter Achten/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal ... mehr lesen  
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=911&lang=de