Feyenoords Krawalltouristen ausgerastet
publiziert: Donnerstag, 30. Nov 2006 / 23:44 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Dez 2006 / 18:19 Uhr

Nicht zum ersten Mal zogen Rotterdamer Hooligans vor einem Europacup- Spiel prügelnd und mit einer beispiellosen Zerstörungswut durch eine europäische Stadt.

Die Hooligans durchbrachen eine Abschrankung. (Archivbild)
Die Hooligans durchbrachen eine Abschrankung. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
In Nancy mussten rund 300 der 2000 holländischen Fans von der französischen Polizei gestoppt werden.

Die gewalttätige Horde warf Stunden vor der Partie Nancy - Feyenoord diverse Scheiben ein und pöbelte im Vollrausch Passanten an.

Ein Teil jener Supporter, die das Innere des Stadions erreichten, durchbrach die Abschrankung zur Tribüne und zwang die Sicherheitsbeamten während des Spiels zu einem weiteren Einsatz.

Partie unterbrochen

Die UEFA-Cup-Partie zwischen Nancy und Feyenoord wurde wegen den Zuschauerausschreitungen unterbrochen. Feyenoord-Anhänger provozierten einen Tränengaseinsatz der Polizei.

Der militante und randalierende Teil der Rotterdamer Anhänger stürmte in der Schlussphase aus dem abgesperrten Sektor. Mit ihrer unsäglichen Gewalt besetzten die Hooligans während mindestens einer Viertelstunde den Mittelpunkt der Veranstaltung und provozierten einen massiven Tränengaseinsatz der Polizei. Sekunden später schickte der norwegische Schiedsrichter Berntsen die Teams aus Sicherheitsgründen in die Kabine.

Harte Strafen erwartet

Erst nach knapp 30 Minuten kehrten die Spieler in die mittlerweile fast leere Arena zurück. Die lokalen Sicherheitskräfte befürchteten nach Spielschluss indes weitere Probleme, weil die Fans von Nancy zurückkehrten und die unbelehrbaren Holländer offenkundig weiterhin auf Konfrontationskurs waren.

Von der UEFA ist zu erwarten, dass sie Feyenoord mit harten Strafen nun endlich zwingt, seine (seit Jahren) ausser Rand und Band geratenen Horden unter Kontrolle zu bringen; nicht auszuschliessen ist gar ein Ausschluss der Rotterdamer.

(ht/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Feyenoord Rotterdam ist nach den ... mehr lesen
Feyenoord kam noch einmal glimpflich davon.
An der Aktion beteiligte sich auch Nationaltrainer Marco Van Basten.
Feyenoord Rotterdam versucht ... mehr lesen
Nach den Krawallen holländischer ... mehr lesen
Die Polizei riegelt eine Zuschauertribuene in Nancy ab.
Benjamin Huggel gegen Newcastles Antoine Sibierski.
Im zweiten Teil des vorletzten Spieltags der UEFA-Cup-Gruppenphase konnten sich vier weitere Teams für die 1/16-Finals qualifizieren. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten